Elektromaschine Richtspaltregelung

Titel/Richten

Der Peak Performer GC von Kohler arbeitet mit einer völlig hydraulikfreien, elektromechanischen Richtspaltregelung – GAP-Control genannt. Auf der Euroblech war das Interesse am neuen ›Effizienzwunder‹ enorm.

05. Februar 2013

Kohler gehört zu den weltweit führenden Anbietern richttechnischer Lösungen für industrielle Fertigungsprozesse von Blechen und hat in der Vergangenheit schon für etliche Innovationen in der Branche gesorgt. Mit der Teilerichtmaschine Peak Performer GC will Kohler wieder einen neuen Standard definieren. Möglich macht das die neuartige elektromechanische Richtspaltregelung ›GAP-Control‹. Die Maschine arbeitet ganz ohne Hydraulik und ohne offene Öle oder Fette in der Antriebstechnik, dafür mit einem intelligenten Überlastschutz, der Ausschuss oder mechanische Schäden vermeidet. Zudem verfügt die Peak Performer GC über eine effiziente Reversiereinrichtung zum schnellen, beidseitigen Einführen des Richtgutes. Das ergibt in Summe ein hohes Maß an Präzision, Effizienz sowie Sauberkeit. Daraus resultieren gehörige Kostenvorteile für jeden Kunden.

Die Maschine basiert auf einer bewährten, sehr steifen Ausführung der Walzenstühle, die nun mit der neuen elektromechanischen Richtspaltregelung GAP-Control kombiniert werden. Ein spezielles Vierfach-Keilsystem mit energiesparenden Aktuatoren lässt die Maschine im Flüsterton und ohne Vibration durch Druckstöße arbeiten. Durch die präzise Positionserfassung im µm-Bereich wird die Richtqualität auf ein neues Niveau gehoben. Das ergibt in Summe einen extrem konstanten Richtspalt, egal wie stark und unterschiedlich die Belastungen sind. Also auch bei anspruchsvollen Teilen mit wechselnden Querschnitten und hochfesten Eigenschaften bis 60 mm Materialdicke. Für die außergewöhnliche Präzision sorgt zudem die hohe Temperaturkonstanz der Maschine, die nebenbei erwähnt keine Klimatisierung benötigt.

Dank der elektromechanischen Richtspaltregelung arbeitet die Peak Performer GC ohne Hydraulikelemente. Somit finden sich in der gesamten Antriebstechnik weder offene Öle noch Fette. Das einzige, was fließt, ist ein optimierter lastgeregelter Strom.

Hohes Einsparungspotenzial

Im geeigneten Anwendungsfall kann dieser durch die Deaktivierungsmöglichkeit von GAP-Control auf null reduziert werden. Auch im Stand-by-Betrieb wird nahezu kein Strom verbraucht. Wie erwähnt, machen die Unempfindlichkeit gegenüber der Umgebungstemperatur und die äußerst geringe Erwärmung der Maschine sogar eine Klimatisierung überflüssig. Auch deshalb liegt die Energieeinsparung im Vergleich zu herkömmlichen hydraulischen Lösungen bei etwa 50 Prozent. Damit einher geht ein stark verminderter Betriebskosten-, Wartungs- und Instandhaltungsaufwand. Das ergibt laut Kohler in Verbindung mit dem rationellen Reinigungs- und Schnellwechselsystem ein Einsparungspotenzial bis 20000 €/a (Total Cost of Ownership bei Peak Performer GC Typ 50.1250). Die Entwickler von Kohler haben mit dieser Teilerichtmaschine also die perfekte Symbiose aus hoher Wirtschaftlichkeit und außergewöhnlicher Präzision geschaffen.

Schutz vor Überlast

Effizienz und Wirtschaftlichkeit bedeuten auch, wenig oder gar keinen Ausschuss zu produzieren und mechanische Schäden zu verhindern. Bei der Peak Performer GC übernimmt ein intelligenter Überlastschutz diese wichtige Aufgabe. Er spricht in Bruchteilen von Sekunden über eine direkte Lasterfassung an. Bei einer Überschreitung der festgelegten Normallast reduziert das System sofort den Plastifizierungsgrad und verhindert somit teuren Ausschuss. Droht eine Überlastung, schaltet die Peak Performer GC sofort ab, der Walzenstuhl öffnet sich automatisch. Weiterer Vorteil: Durch die kontinuierliche und direkte Erfassung der Last an der Wirkstelle gelingt eine sicherere und unbeeinflusste Überwachung.

Effiziente Reversiereinrichtung und Bedienbarkeit

Im Sinne höchstmöglicher Effizienz hat Kohler in der Peak Performer GC ein Reversiersystem implementiert, das die Bearbeitungszeit bis um 50 Prozent reduziert. Über das reibungsoptimierte Keilsystem können die Einstellwerte am Ein- und Auslauf der Richtmaschine innerhalb von wenigen Sekunden getauscht werden. Die Drehrichtung der Richtwalzen wird automatisch geändert, was ein sehr schnelles, beidseitiges Einführen des Richtgutes an der Maschine ermöglicht. Letztlich erleichtert und verkürzt das ›Expert Calculation System‹ das materialabhängige Einstellen der Teilerichtmaschine. Über eine bedienerfreundliche und intuitive Steuerung mit Abschaltmanagement werden die Einstellwerte gespeichert.

Erweiterte Reinigungs- und Schnellwechseleinrichtung

Die Peak Performer GC ist standardmäßig mit der bewährten Reinigungs- und Schnellwechseleinrichtung für die Richtwalzen ausgerüstet, die mit einer Schieberplatte aus der Maschine ausgefahren werden können. Das ermöglicht eine sichere und sehr schnelle Kontrolle und Wartung der Richtkassetten – und das komplett außerhalb der Maschine.

Die vielen Vorteile sollen die Peak Performer GC, so das Ziel von Kohler, zur wirtschaftlichsten, effizientesten und saubersten Maschine am Markt machen. Das Interesse am »Effizienzwunder« Peak Performer GC sei enorm, die ersten Maschinen seien bereits verkauft. Kohler beweise damit einmal mehr seine Pionierrolle im so komplexen Feld der Richttechnik.

Das Unternehmen ist seit 50 Jahren am Markt aktiv und hat in dieser Zeit weit über 6000 Maschinen entwickelt und gebaut.

www.kohler-germany.com

Zahlen & Fakten

Seit 50 Jahren auf dem Markt ist Kohler Hersteller von Bandzuführanlagen für Pressen und Stanzautomaten. Dies umfasst Richtmaschinen für Bänder und Teile, Hochkantrichtanlagen, Ab- und Aufwickelhaspeln sowie Pressenautomatisierungssysteme. Ebenso werden Anlagen für die Automobil- und Stahlindustrie, zur Langteilefertigung sowie Sonderanlagen hergestellt. Weltweit wurden über 6000 Anlagen produziert und vertrieben.

Erschienen in Ausgabe: 01/2013