Einstieg in die Oberklasse

Die HCS 150 E ist ein kompaktes Anlagen-Einstiegspaket – bestehend aus einer automatischen Stahl-Hochleistungskreissäge mit einem Lademagazin für Rundmaterial und optional Rechteckprofile. Sie ergänzt die HCS-Massenschnitt-Serie von Behringer Eisele auf ideale Weise, da sie ein großes industrielles Anwendungsspektrum abdeckt.

22. März 2016
Mit dem Kreissägeautomaten  HCS 150 E bietet Behringer Eisele Massenschnitte mit hoher Ausbringung und Qualität. (Bild: Behringer Eisele)
Bild 1: Einstieg in die Oberklasse (Mit dem Kreissägeautomaten HCS 150 E bietet Behringer Eisele Massenschnitte mit hoher Ausbringung und Qualität. (Bild: Behringer Eisele))

Die HCS 150 E bietet einen ersten Schritt in die Oberklasse der Hochleistungssägetechnik. Laut Hersteller amortisiert sich die Investition schnell. Geeignet ist die Hochleistungskreissäge für Vollmaterialien und Rohre bis Durchmesser von 150 Millimetern. Der serienmäßig große Drehzahlstellbereich von 25 bis 215 Umdrehungen pro Minute ermöglicht bereits in der Grundausstattung ein großes Anwendungsfeld.

Der Sägeantrieb baut auf die bewährte Behringer-Eisele-Kombination: Robustes, spielfreies Schneckengetriebe aus eigener Herstellung und frequenzgeregelter Hauptantrieb von 15 Kilowatt. Zusammen mit dem stufenlos regelbaren Servoantrieb der Vorschubachse und der Minimalmengen-Sprühkühleinheit bietet dieses System genügend Anpassungsfähigkeit für zukünftige Entwicklungen im Sägeblatt- und Schmiermittelbereich.

Variabler Automat

Attraktiv wird das Sägen durch die Kombinationsmöglichkeiten mit den robusten Behringer-Lademagazinen. Egal, ob Stangen-, Flach-, Bund-, Kettenlademagazin oder weitere Varianten, der hauseigene Stahlbau hat für viele Anforderungen Lösungen parat. Rollenbahnen und Greifer auf der Zu- und Abfuhrseite machen das HCS-System komplett.

Der Materialnachschub, angetrieben über eine servomotorische Kugelumlaufspindel, kennzeichnet sich durch präzise und schnelle Positionierbewegungen des Ausgangsmaterials. Um Beschädigungen und Kratzspuren am Abschnitt vorzusorgen, ist die Nachschubeinheit mit einer gesteuerten Nullkante ausgestattet, welche das Material bei der Vorschubbewegung anhebt und von der festen Spannbacke wegbewegt.

Den Anforderungen der Instandhaltung nach einer Säge mit guter Zugänglichkeit im gesamten Maschinenbereich hat Behringer Eisele mit der HCS 150 E erfüllt: Große Sichtfenster an zwei Seiten gewähren Einblick in den Sägeprozess und die Werkzeugwechseltüre auf der Stirnseite ermöglichen jederzeit eine Reinigung und Wartung der Maschine.

Reinigung leicht gemacht

Im Innenraum wurde der Späneflug optimiert, so dass die Maschine mit dem optional erhältlichen Späneförderer weitgehend spänefrei gehalten wird. Die Reinigung gestaltet sich problemlos, da bei der Konstruktion darauf geachtet wurde, dass keine Verschmutzungsnester oder schwer zu reinigende Stellen entstehen.