Einfach günstig

Fokus - Laser

Mit der Weltneuheit Trulaser 1030 präsentiert Trumpf auf der Blechexpo 2009 in Stuttgart eine platzsparende, preiswerte, auf Anhieb bedienbare Flachbett-Laserschneidmaschine für ›jedermann‹.

18. November 2009

Klein, leicht, einfach bedienbar, kostengünstig, präzise: Das sind vielleicht die wichtigsten Eigenschaften, um die jüngste Entwicklung von Trumpf zu beschreiben. Die Trulaser 1030, die auf der Blechexpo vorgestellt wird, ist jedoch mehr als nur eine neue Laserflachbettmaschine. Denn sie eröffnet Neueinsteigern wie auch erfahrenen Nutzern der Laserschneidtechnik zusätzliche Geschäftsmöglichkeiten.

Selbst schneiden statt Auftrag vergeben

»Es gibt derzeit keine vergleichbare Laserschneidanlage auf dem Markt«, behauptet Stephan Bundschu, Entwicklungsleiter der Innovation aus seinem Hause. »Die Trulaser 1030 vereint alle Qualitätsmerkmale, die Trumpf als Technologieführer zu diesem hervorragenden Preis-Leistungs-Verhältnis bieten kann. Auch Lohnfertiger, die bisher noch keine Anlage haben, können das Laserschneiden nun ganz einfach in ihre Inhouse-Leistungen integrieren.«

Platz in einem Container

Die kompakte Trulaser 1030 lässt sich in einem einzigen Standardcontainer verpacken und unkompliziert an einem Haken in die Maschinenhalle transportieren. Sie benötigt lediglich 25 qm und damit etwa die Hälfte der Aufstellfläche einer herkömmlichen Lasermaschine. Dennoch bearbeitet sie Bleche im Großformat. Durch ihr geringes Gewicht sind 100 mm Bodendicke völlig ausreichend, sodass kein stärkeres Fundament und keine Verbohrungen erforderlich werden. Schon kurze Zeit nach der Anlieferung kann die Maschine ihre Arbeit aufnehmen.

Großen Wert legten die Entwickler der Trulaser 1030 auf eine einfache Bedienung. Das Besondere an dem Konzept: Der Nutzer wählt zwischen Einsteiger- und Profi-Level.

So einfach wie ein CD-Spieler

Auf Ersterem sind nur die Tasten auf dem Touchscreen sichtbar, die unmittelbar fürs schnelle Teileschneiden benötigt werden. Funktionen wie Start, Stopp und Pause erinnern an den heimischen CD-Player, Dialoge führen intuitiv durchs Programm, und die Technologietabellen arbeiten automatisch im Hintergrund. So kann man die Maschine selbst ohne Vorkenntnisse betreiben.

Auf dem Profi-Level hat der Bediener die Möglichkeit, sämtliche Technologiewerte selbst anzupassen. Und mit der integrierten Werkstattprogrammierung gelangt er in nur fünf Schritten von der Geometriedatei zum fertigen Schneidprogramm.

Die neue Trumpf-Maschine deckt alle grundlegenden Bedürfnisse industrieller Blechbearbeiter ab. Sie kombiniert ein robustes Antriebssystem und einen stabilen Maschinenrahmen mit einem diffusionsgekühlten 2-kW-Trucoax-Laser – und ist dadurch besonders kosteneffizient. Denn der Trucoax ist nicht nur sehr kompakt, sondern verbraucht auch wenig Lasergas.

»Zudem ist der Energieverbrauch im Stand-by-Betrieb des Lasers sehr gering«, ergänzt Entwicklungsleiter Bundschu. Mit einer simultanen Achsgeschwindigkeit von 85 m/min schneidet die Trulaser 1030 bis 15 mm dicken Baustahl.

Einsteigen, umsteigen oder erweitern

Die Maschine richtet sich an verschiedene Zielgruppen. Zum einen an Laser-Einsteiger, die fremd vergebene Aufträge in den eigenen Betrieb holen oder aus Kostengründen mit Blech statt Vollmaterial arbeiten möchten; und zum anderen an Unternehmen, die ihre Blechfertigung erweitern wollen. Sie können beispielsweise Prototypen und Kleinserien auf der Trulaser 1030 produzieren, um den restlichen Maschinenpark für größere Aufträge freizuhalten. Auch als günstige Ausbildungsmaschine kann die Trulaser 1030 eine lohnende Anschaffung sein.

Zahlen & Fakten

Weltweit führend Die Trumpf-Gruppe zählt mit einem Umsatz von 1,66 Milliarden € und rund 8000 Mitarbeitern (vorläufige Angaben für das Geschäftsjahr 2008/09) zu den weltweit führenden Unternehmen in der Fertigungstechnik. Unter dem Dach einer Holding sind die drei Geschäftsbereiche – Werkzeugmaschinen/Elektrowerkzeuge, Lasertechnik/Elektronik und Medizintechnik – zusammengefasst. Kerngeschäft sind Werkzeugmaschinen für die flexible Blechbearbeitung zum Stanzen und Umformen, für die Laserbearbeitung und zum Biegen.

Im Bereich industrieller Laser und Lasersysteme gilt das Unternehmen mit Stammsitz in Ditzingen nahe Stuttgart als Technologie- und Weltmarktführer. Mit 57 Tochtergesellschaften und Niederlassungen ist die Gruppe in fast allen europäischen Ländern, in Nord- und Südamerika sowie in Asien vertreten. Produktionsstandorte befinden sich in Deutschland, China, Frankreich, Großbritannien, Japan, Mexiko, Österreich, Polen, in der Schweiz, in Tschechien und in den USA.

Erschienen in Ausgabe: 11-12/2009