Einfach besser schweißen

Technik

Seine neue Hochleistungs-Schweißsteuerung B 20K präsentiert Bihler auf der Blechexpo 2017. Die B 20K ist speziell im Widerstandsschweißen universell einsetzbar und lässt bessere Schweißergebnisse erwarten. Sie schützt vor Spannungsschwankungen und bietet erweiterte Mess- und Analysefunktionen; ferner ermöglicht sie, Servoachsen zu integrieren.

17. Oktober 2017
Bihler-Hochleistungs-Schweißsteuerung B 20K mit Servo-Stanzbiegeautomat GRM-NC und Quickchange-Kontaktschweißmodul. Bild: Bihler
Bild 1: Einfach besser schweißen (Bihler-Hochleistungs-Schweißsteuerung B 20K mit Servo-Stanzbiegeautomat GRM-NC und Quickchange-Kontaktschweißmodul. Bild: Bihler)

Die Bihler-Schweißsteuerung B 20K vereint alle Prozess-, Mess- und Überwachungssysteme in einem Komplettsystem. Stufenlose Schweißfrequenzen von 1.000 Hz bis 20.000 Hz garantieren eine hochdynamischere und feinere Ansteuerung für konstant hohe Schweißqualität, als es mit niedrigeren Frequenzen möglich sein dürfte. Ob Mikro- oder Makroschweißen, Widerstandslöt- oder Erwärmungsprozesse wie Induktivglühen – die B 20K deckt ein sehr breites Anwendungsspektrum ab.

Alle Bihler-Schweißtrafotypen sind am Umrichter ohne Umbaumaßnahmen anschließbar. Das spart sehr viel Zeit und Geld und bietet enorme Flexibilität bei der Anwendung. Daneben lassen sich Servoachsen zur Ansteuerung zum Beispiel von Kontaktschweißgeräten auch für Pressenanwendungen in die B 20K integrieren. Die Bewegungsabläufe beim Schweißen erfolgen so unabhängig von Pressenhub und -geschwindigkeit.

Die Anwender profitieren von höheren Prozessgeschwindigkeiten, einer vereinfachten Peripherie, größeren Elektrodenstandmengen sowie einer besseren Fertigungsqualität. Die maßgeschneiderte Mensch-Maschine-Interaktion erlaubt eine intuitive und einfache Handhabung.

Hohe Prozesssicherheit und Energieeffizienz

Für hohe Prozesssicherheit beim Schweißen sorgt das aktive Versorgungsmodul für die Schweißspannung. Dieses schützt die B 20K vor Netzspannungsschwankungen und Spannungseinbrüchen. Messkanäle zur Prozesserfassung für Strom, Spannung, Weg, Kraft und ein weiterer Messkanal zur Regelung des Schweißprozesses, Prozesskontrolle und Beurteilung der Vorgänge beim Schweißen sind standardmäßig integriert.

25 Profilabschnitte je Schweißaufgabe können einzeln mit den Werten Strom oder Leistung, Zeit und Frequenz individuell programmiert werden. Dadurch bestehen praktisch unbegrenzte Möglichkeiten, Einfluss auf die Schweißaufgabe zu nehmen. Über eine Schnellzugriffsfunktion lassen sich Anpassungen im Prozess bei laufendem Betrieb einfach manuell oder automatisch über Stepper-Funktion vornehmen.

Die Schweißfrequenz lässt sich beim Schweißprofilanstieg zudem variabel einstellen. So sind bis zu 50 Prozent schnellere Stromanstiege möglich, da mehr Energie in kürzerer Zeit eingebracht werden kann.

Blechexpo Stand 7309

Hintergrund

Als ein weltweit führender Systemlieferant in der Stanzbiege-, Schweiß- und Montagetechnik steht die Otto Bihler Maschinenfabrik bereits seit über 60 Jahren für Spitzentechnik ›Made in Germany‹. 900 Mitarbeiter im In- und Ausland setzen sich dafür ein, dass die Bihler-Kunden erfolgreich produzieren. Von Anfang an konnte Bihler mit zukunftsweisenden Fertigungssystemen und -lösungen dem Markt die Richtung vorgeben. War es 1956 der erste Stanzbiegeautomat der Welt, 1987 die erste Software zur Konstruktion von Stanzbiegewerkzeugen und 2000 das komplett servogesteuerte Umformsystem Bimeric, so gewann Bihler 2011 den Deutschen Innovationspreis für die Entwicklung des Schmalband-Umform-Laserschweiß-Verfahrens SUL. Neben dem Hauptsitz in Halblech unterhält Bihler Niederlassungen im nahen Füssen, in den USA und in China.

Erschienen in Ausgabe: 06/2017