Eine saubere Sache

Bei der Herstellung seiner Produkte vertraut ein Spezialist für Stanz-Biegetechnik auf eine Bürstanlage von Dilg. Ausschlaggebend für seine Entscheidung war, dass sich mit dem Ottomat 4-125 2O die verwendeten Federstahlbänder gründlich und effizient reinigen und entgraten lassen.

24. August 2015

Produziert ein Unternehmen für verschiedene Branchen Federn, Stanz-, Biege- und Feinschneideteile, gilt es, Schäden oder Verluste bei der Verarbeitung der oftmals dünnen oder schwierig zu transportierenden Materialien gering zu halten. Daher hat sich ein internationaler Spezialist für Präzisionstechnik bei der Reinigung seiner Metallbänder aus Federstahl für eine Bürstanlage des Typs Ottomat 4-125 2O von Dilg entschieden. Diese können die Bänder gründlich reinigen, entgraten und gleichzeitig sicher transportieren und bearbeiten.

Die Bearbeitung jedes der rund 200 Meter langen gestanzten Metallbänder aus Federstahl, die im Anschluss zu speziellen Federn für die Hochdruckeinspritzung von Dieselmotoren verarbeitet werden, dauert etwa drei Stunden. Währenddessen ist es wichtig, für eine gleich bleibende Bearbeitungsqualität zu sorgen. Eine – von Dilg eigens entwickelte – Software stellt sicher, dass der Anpressdruck genau gesteuert und konstant gehalten wird. Auch die Abnutzung der Bürste spielt eine große Rolle: Damit diese gleichmäßig erfolgt, hat Dilg eine spezielle Versetzeinheit verbaut, die das Band in regelmäßigen Abständen langsam und mit hoher Genauigkeit über die gesamte Arbeitsbreite hinweg verschiebt. Der Ausschuss lässt sich so stark reduzieren.

Um die Metallbänder nicht nur schonend, sondern auch effizient zu bearbeiten, wurde beim Kunden der gesamte Prozess mit Einführung der neuen Bürstanlage automatisiert. Dazu wird das Band der Maschine von einer Haspel zugeführt, bearbeitet und im Anschluss direkt wieder auf eine Haspel aufgewickelt. „Für einen reibungslosen Ablauf kommuniziert die Bürstanlage mit den Haspeln und wird bei einer Störung sofort stillgelegt“, erläutert Rüdiger Dilg, Geschäftsführer der Otto Dilg GmbH. „Möglich wird eine solch zügige Verarbeitung allerdings erst durch unsere Hochleistungstrocknung, die eine schnelle Weiterverarbeitung der Werkstücke ermöglicht. So wird das Band innerhalb kürzester Zeit trocken und kann gleich wieder aufgewickelt werden.“

Dilg-Bürstanlagen arbeiten nur mit Wasser, ohne Zusatz von Lösungsmitteln. Die speziellen Bürsten sowie deren ausgeklügelte Führung sorgen für die rückstandsfreie Reinigung. Dabei gehen die Anlagen sparsam mit Wasser um: Die integrierte Spülkammer und der eigene Spülwasserkreislauf gewährleisten den umweltschonenden und wassersparenden Einsatz der Anlage. Die automatische Bürstwasseraufbereitung erledigt bei den Ottomat-Bürstanlagen das moderne Filtergerät UF-2. Im Nassbereich können die Walzen einfach und schnell gewechselt werden. So kann auch der Service schnell erfolgen, ohne dass lange Wartezeiten entstehen.