Eine Bedienung für alle Anlagen

Oft sind viele verschiedene Anlagen von Schuler unter einem Dach versammelt. Abhängig vom Baujahr und Typ der Maschinen können sie dabei alle mit unterschiedlichen Steuerungen ausgerüstet sein, wodurch sich die Benutzung erschwert. Schuler hat deshalb für all seine Anlagen ein einheitliches Aussehen entwickelt.

12. August 2019
Eine Bedienung für alle Anlagen
Schuler hat für alle seine Anlagen ein einheitliches Aussehen sowohl von Visualisierung als auch Bedienpult entwickelt. (Bild: Schuler)

Nutzer haben die Möglichkeit, sich nicht nur mit ihrem Namen und Passwort, sondern auch mit ihrem Fingerabdruck, per RFID-Chip oder über Gesichtserkennung am Steuerungspult zu registrieren. Auf die Integration von USB-Buchsen hat Schuler aus Sicherheitsgründen verzichtet, damit sich auf diesem Weg keine Schad-Software auf das System überspielen lässt.

Die Bedienung der Steuerung folgt immer dem gleichen Prinzip. Das bedeutet, dass sich dieselben Funktionen an jeder Anlage auch an der gleichen Stelle wiederfinden lassen. Die Beschriftung der Knöpfe unter dem Display basiert auf E-Paper-Technologie und lässt sich dadurch mit einem Klick zum Beispiel auf andere Sprachen umstellen.

Standard für rund 30 Maschinentypen

Schuler ist es damit gelungen, einen neuen Standard für die Bedienung von über 30 verschiedenen Maschinentypen zu schaffen. Sie ist unter anderem bei Formhärtepressen, Schnittlinien, Schmiedelinien, Schnellläuferpressen zur Herstellung von Elektroblechen und Münzprägepressen im Kundeneinsatz oder steht unmittelbar davor. Bestehende Anlagen lassen sich ebenfalls damit nachrüsten.