»Ein schöner Erfolg«

Die Lasys Lasermesse startet am 4. März 2008 auf der neuen Messe in Stuttgart. BBR Fragte die Teamleiterin Lasys, Sandy Zorn, nach Gruppenzielen Zielvorgaben und Hintergründen der neuen Laser-Fachmesse

29. Februar 2008

BBR: Frau Zorn, seit vielen Jahren ist eine Lasermesse in der bayerischen Landeshauptstadt etabliert. Warum brauchen wir jetzt auch noch die Lasys?

Sandy Zorn: Eine reine Fachmesse für Lasersysteme und deren Anwendung in den unterschiedlichsten Branchen wurde bisher von den Marktteilnehmern vermisst. Das haben unsere Gespräche mit vielen Unternehmen ergeben. Wir haben daraufhin die Lasys ins Leben gerufen, die genau diesen Bereich im Fokus hat.

Mit der 1. Lasys peilen Sie die Zielgruppen Automobil- und Zulieferindustrie, Maschinen- und Anlagenbauer, die Metall be- und verarbeitende Industrie und die Feinwerks- und Präzisionstechnik an. Haben Sie alle Zielgruppen erreicht?

Hier möchte ich gerne unterscheiden hinsichtlich Ausstellern und Besuchern. Seitens der Hersteller wendet sich die Lasys an alle, die Systeme und Verfahren für die Lasermaterialbearbeitung im Programm haben. Dazu zählen schwerpunktmäßig Laserschweißen, Laserschneiden, Laserbohren, Laserlöten und Laserbeschriften, aber auch viele weitere Anwendungen. Was die Besucher anbelangt, haben wir die von Ihnen genannten Branchen im Blick. Sie sind vorwiegend in Baden-Württemberg beheimatet. Einen besseren Standort für die Lasys wie Stuttgart, mit dem neuen Messeplatz am Flughafen, gibt es nicht.

Was sind die Alleinstellungsmerkmale (Besonderheiten) der neuen Lasys?

Die Lasys zeigt den vielfältigen Einsatz des Lasers in der Breite auf. Die Besucher können auf einer zentralen Veranstaltung komprimiert alle Systeme und Verfahren zur Lasermaterialbearbeitung finden, inklusive der dazugehörigen Komponenten. Mit diesem Konzept ist die Lasys eine Messe der kurzen Wege für alle Beteiligten. Sie will Besucher aus unterschiedlichsten Branchen auf neue Anwendungsideen bringen.

Die Lasys ist zudem Gastgeberin der renommierten Stuttgarter Lasertage (SLT). Ist diese Veranstaltung auch offen für die Fachbesucher der Lasys?

Mit den »Stuttgarter Lasertagen « (SLT) 2008 konnte eine der wichtigsten Veranstaltungen der Branche gewonnen werden. Der Veranstalter, die Forschungsgesellschaft für Strahlwerkzeuge (FGSW) in Stuttgart, hat den ursprünglichen Herbsttermin der SLT ins Frühjahr verschoben, um gemeinsam mit der Lasys die entstehenden Synergieeffekte nutzen zu können. Die SLT stellen Innovationen aus der Welt der Lasertechnik und deren Einsatz in der Materialbearbeitung sowie Möglichkeiten des Technologietransfers in die Fertigungspraxis hin ein vor. Der seit Jahren anhaltende Erfolg der SLT und der mit ihr verbundenen Fachausstellung waren im Übrigen Vorbild für die Konzeption der Lasys. Teilnehmen können alle interessierten Besucher, die Anmeldung erfolgt direkt über die FGSW.

Frau Zorn, Sie planen die Lasys alle zwei Jahre zu veranstalten. Wie viele Aussteller aus wie vielen Nationen erwarten Sie zur Premiere im März 2008?

Für diese Erstveranstaltung wollten wir 130 Aussteller gewinnen und eine Halle mit 10.000 Bruttoquadratmetern füllen. Dieses Ziel haben wir (Stand Januar 2008) mit über 170 Ausstellern bereits erreicht. Der Auslandsanteil liegt bei mehr als einem Drittel. Bisher sind vierzehn Länder mit dabei. Ein sehr schöner Erfolg für eine Erstveranstaltung.

Background

Internationale Fachmesse für Systemlösungen in der Laser-Materialbearbeitung

Veranstaltung: 4. bis 6. März 2008

Veranstaltungsort: Neue Messe Stuttgart

Veranstalter: Landesmesse Stuttgart GmbH

Ausstellungsbereiche: Systeme/Verfahren für Laser-

Makro-/Mikrobearbeitung mit zugehörigen Komponenten

Öffnungszeiten: täglich 9.00 bis 17.00 Uhr

Eintrittspreise: 20 €; ermäßigt 10 €; Dauerkarte 45 €

Erschienen in Ausgabe: 01/2008