Ein integrierter Stahlkonzern

Die Schmolz + Bickenbach AG steht für spezielle Lösungen aus hochwertigem Stahl, ein integriertes Unternehmenskonzept und einen in der europäischen Stahlgeschichte einzigartigen Evolutionsprozess: Das Düsseldorfer Traditionsunternehmen wandelte sich vom Stahlhändler und -verarbeiter zu einem weltweit führenden Produzenten und Komplettanbieter von hochwertigen Spezialstählen.

09. Oktober 2006

_ Durch spektakuläre Zukäufe innerhalb der letzten vier Jahre verfünffachte Schmolz + Bickenbach die Zahl seiner Mitarbeiter. Heute bedienen weltweit rund 10.000 Mitarbeiter die komplette Wertschöpfungskette von der Produktion über die Verarbeitung bis hin zu Distribution und Service. Ihren vorläufigen Höhepunkt erreichte die rasante Unternehmensentwicklung mit der im September dieses Jahres vollzogenen Umwandlung des traditionsreichen Familienunternehmens Schmolz + Bickenbach KG in die börsennotierte Schmolz + Bickenbach AG. Analog zu seiner Unternehmensphilosophie wählte der Stahlkonzern auch bei der Konzernneupositionierung einen ganz besonderen Weg: Das Düsseldorfer Unternehmen brachte wesentliche Teile der Verarbeitung und der inter­nationalen Distribution sowie die in der Edelstahlproduktion tätige Ugitech-Gruppe in sein Schweizer Tochterunternehmen Swiss Steel AG ein. Im Zuge dessen änderte die Swiss Steel AG ihren Namen in Schmolz + Bickenbach AG. Das Ergebnis: Der Stahlexperte bündelt in dem neuen Konzern seine Hauptgeschäftsbereiche Produktion, Verarbeitung sowie Distribution und Service. Der daraus resultierende Vorteil für Kunden, Aktionäre und Mitarbeiter liegt nicht nur in einer übersichtlichen Unternehmensstruktur, sondern auch in dem Synergiepotenzial, das die enge Verknüpfung der Unternehmensbereiche schafft. Die Veränderungen verdeutlichen sich auch im neuen Erscheinungsbild des Konzerns. Wichtigste Bestandteile der neuen Corporate Identity sind ein überarbeitetes Logo sowie der neue Claim »Providing special steel solutions«, der auf die Neuausrichtung des Unternehmens hinweist. »Die Schmolz + Bickenbach AG verbindet die Kompetenzen eines Stahlproduzenten mit denen eines Stahlweiterverarbeiters bzw. -distributeurs und bietet ihren Kunden damit Spezialstahllösungen aus einer Hand: Von der Konzeptidee für neue Stahlanwendungen bis hin zur reibungs­losen Just-in-time-Belieferung von einbaufertigen Werkstücken - wir operieren entlang der gesamten Wertschöpfungskette und in jeder gewünschten Verarbeitungstiefe«, fasst Benedikt Niemeyer, CEO der Schmolz + Bickenbach AG, das neue Dienstleistungskonzept zusammen.

Stahlspezialitäten

Die Schmolz + Bickenbach AG produziert ihre hochwertigen Stahlerzeugnisse in modernen Werken in Deutschland, Frankreich und der Schweiz. Die beiden deutschen Unternehmen Edelstahlwerke Südwestfalen GmbH (EWS) und Edelstahl Witten-Krefeld GmbH (EWK) (nach Namensänderung: Deutsche Edelstahlwerke GmbH) decken zusammen mit dem französischen Werk Ugitech S.?A. und der Schweizer Tochtergesellschaft von Moos Stahl AG das komplette Rundstahl-Sortiment ab. Konzernchef Niemeyer erinnert sich: »Zur Erweiterung unserer europäischen Marktpräsenz erwarb Schmolz + Bickenbach in 2003 die Aktienmehrheit an der Swiss-Steel-Gruppe, zu der auch die von Moos Stahl AG gehörte. Durch die Übernahme der ehemaligen ThyssenKrupp-Töchter EWK und EWS in 2004 und 2005 expandierte die Schmolz + Bickenbach-Gruppe dann zum globalen Partner für integrierte Lösungen aus hochwertigem Stahl.«

Stahlverarbeitung, die in die Tiefe geht

2006 übernahm der Stahlexperte schließlich die ehemalige Arcelor-Tochter Ugitech, die auf die Produktion von rostfreiem Stahl und nickelbasierten legierten Langprodukten spezialisiert ist. Das Lieferspektrum der Produktionswerke der Schmolz + Bickenbach AG umfasst über 4.000 standardmäßig lieferbare Güten und reicht von Werkzeugstählen über Edelbaustähle bis hin zu rost-, säure- und hitzebeständigen Stählen und Sonderstählen in allen Legierungen, Güten und Abmessungen. Im Bereich rostfreier Langprodukte ist die Schmolz + Bickenbach AG heute Weltmarktführer. Eine weitere Kernkompetenz des Konzerns ist die Stahlverarbeitung. Fünf Unternehmen der Schmolz + Bickenbach AG in Deutschland, Dänemark, Italien, der Schweiz und der Türkei sind auf den Unternehmensbereich der Blankstahlproduktion spezialisiert. Das hierfür notwendige Know-how ist bei Schmolz + Bickenbach bereits seit über 75 Jahren verfügbar. Der Stahlexperte liefert den hochwertigen Blankstahl in allen Ausführungen und Werkstoffen und geht noch einen Schritt weiter: Die Fixlängen-Bearbeitungszentren des Konzerns realisieren neben den Sägearbeiten auch weiterführende Arbeitsschritte. So erstellt die Schmolz + ­Bickenbach AG beispielsweise auch einbaufertige Antriebswellen für die Automobilindustrie. Mit eigenen Tochterfirmen und kompetenten internationalen Vertriebspartnern gewährleistet die Schmolz + Bickenbach AG weltweit die Beratung und Versorgung ihrer Kunden. »Die IT-Vernetzung unserer regionalen und zentralen Lager und Produktionswerke garantiert dabei einen schnellen Datenaustausch. So bieten wir unseren Kunden von der Bestellung bis zur Just-in-time-Lieferung unserer Stahlprodukte rund um den Globus die Möglichkeit, mit nur einem einzigen Partner zusammenzuarbeiten - ohne Kommunikations- und Zeitverluste«, berichtet COO Dr. Marcel Imhof. Edelstahl, Blankstahl, Qualitäts-, Edelbaustahl, Rohre und NE-Metalle liefert der Stahlkonzern aus eigenen Beständen.

Rund um den Globus

Mehr als 20.000 verschiedene Artikel bevorratet das Unternehmen insgesamt. Das marktgerechte Lieferprogramm wird ergänzt durch ein hohes Maß an Service-Leistung: von der Beratung über die Qualitätsüberwachung bis hin zur Anarbeitung und Logistik. Der Service an den Distributionsstandorten beinhaltet daher auch weiterführende Bearbeitungsstufen der Stahlerzeugnisse wie Sägen, Anfasen, Zentrieren, Bohren, Fräsen, Brennschneiden, Scheren, Biegen, Abkanten, Bürsten und Schleifen.

Zukünftige Ziele des Stahlkonzerns

Größere Zukäufe wie in den letzten drei Jahren plant die Schmolz + Bickenbach AG vorerst nicht. Allenfalls »kleinere Ergänzungen« will die Konzernführung vornehmen, um die drei Geschäftsbereiche Produktion, Verarbeitung sowie Distribution/Service weiter zu stärken. Der reine Marktanteil ist für die Schmolz + Bickenbach AG keine relevante Größe. Da die neue AG bislang der einzige Konzern ist, der eine sortimentsmäßig abgestimmte Produktionskette mit vier Stahlwerken, einer vielfältigen Weiterverarbeitung und einer starken Vertriebsstruktur anbietet, ist die Unternehmensgröße für den Stahlkonzern letztendlich kein ausschlaggebendes Kriterium. »Mit dieser Positionierung sind wir sehr zufrieden«, berichtet CEO Niemeyer. »Eines unserer wesentlichen unternehmerischen Ziele ist es nun, auch zukünftig ein solides und stabiles Unternehmen zu bleiben und damit langfristig ein zuverlässiger Partner unserer Kunden und natürlich auch ein zuverlässiger Arbeitgeber für unsere Mitarbeiter zu sein.« _

Susanne Wagner

BackgroundSchmolz + Bickenbach AG

Die Schmolz + Bickenbach AG ist weltweit ein führender Anbieter für spezielle Lösungen im Bereich hochwertiger Stähle. 1919 als Vertriebsfirma für Edelstahlerzeugnisse in Düsseldorf gegründet bietet der Stahlkonzern seinen Kunden heute ein komplettes Portfolio aus Produktion, Verarbeitung sowie Distribution und Service. Mit rund 10.000 Mitarbeitern und eigenen Produktions- und Distributionsgesellschaften auf fünf Kontinenten gewährleistet das Unternehmen die globale Betreuung und Versorgung seiner Kunden. Der Gruppenumsatz beträgt rund 3,5 Milliarden Euro.

Erschienen in Ausgabe: 09/2006