Eiliger Drahttransfer

Hebetische rationalisieren Drahtwalzwerk

Ein Stück Draht wiegt im allgemeinen nur ein paar Gramm, anders sieht es bei der Herstellung aus: Endlos auf Rollen produziert, kommen da sehr schnell einige Tonnen Gewicht zusammen. Diese enormen Lasten schnell, sicher und gleichzeitig materialschonend zu transportieren, war Aufgabe im folgenden Einsatzbeispiel. Dieses Projekt wurde in enger Zusammenarbeit zwischen der Saarstahl AG - Betreiber der Anlage - und Trepel realisiert.

15. April 2002

Am Ende des Produktionsprozesses, nachdem der Draht gezogen, vergütet, gewalzt und auf Rollen gewickelt ist, werden diese Drahtbunde an eine Dornhängebahn übergeben. Das interne Materialflußsystem besteht aber nicht nur aus dieser Dornhängebahn, sondern auch noch aus zwei Hakenhängebahnen. Die Übergabe von einem System zum anderen wird von einem Trepel-Bundkippwagen und einem Bundwendewagen übernommen. Jeder Hebetisch hat eine Tragkraft von 12.000 kg und ist mit einem Fahrwerk ausgestattet. Die Übergabe von der Dorn- an die Hakenhängebahn erfolgt mit einem Trepel-Bundkippwagen. Die Drahtbunde werden aus der Dornhängebahn entnommen, um 90° gekippt, um 10 m Längsverfahren, abgesenkt und automatisch an eine Hakenhängebahn übergeben. Der Transfer von einer zur anderen Hakenhängebahn erfolgt mit einem Trepel-Bundwendewagen. Dieser entnimmt den Bund aus der ersten Hängebahn, verfährt zehn Meter quer, dreht den Bund um 180°, fährt zehn Meter zurück und übergibt den Bund an eine zweite Hakenhängebahn.

Vollautomatische Produktionsausstoßerhöhung

Dies hört sich alles sehr kompliziert und aufwendig an, ist aber innerhalb der Produktionslogistik durchaus sinnvoll, denn diese vollautomatische Anlage wurde konzipiert, um den Produktionsausstoß von Drahtbunden zu verdoppeln und die Bundbeschädigung beim Transport zu minimieren. So wurden beispielsweise die Materialbeschädigungen beim Transport der Drahtbunde von früher 50 Prozent auf heute 5 Prozent gesenkt. Die Anlage läuft im Dreischicht-Betrieb mit einer Taktzeit der Trepel-Hebetische von 38 Sekunden und circa 100 Hubzyklen pro Stunde. Dies dokumentiert die enorm hohe Verfügbarkeit der Hebetische; denn die kleinste Störung an einer Komponente kann zum Stillstand der gesamten Anlage führen. Weitere wichtige Kriterien sind neben der präzisen Aufnahme der Teile ein exaktes Positionieren und Halten der Last sowie ein absoluter Parallelhub. Für die vielfältigen Aufgabenstellungen im Bereich Coil-Handling bietet das Unternehmen mit seinen Bundhubwagen und Bundlagern, Dreh-, Kipp- und Wendevorrichtungen eine umfangreiche und ausgereifte Produktpalette, um allen Anforderungen gerecht zu werden. Außerdem profitiert der Kunde von der ersten Kontaktaufnahme bis zur Inbetriebnahme von einem qualifizierten Beratungsteam, welches über langjährige Erfahrung auf dem Sektor Spezial-Materialflußtechnik verfügt.

Erschienen in Ausgabe: 09/2001