Effizienzsprung dank Technologiekombination

Technik/Wasserstrahlschneiden

Die Villeroy & Boch AG, Produzent von hochwertigem Geschirr oder zeitlos eleganter Badausstattung, gehört zu den bekanntesten Premiummarken des Erdballs. Unter dem Namen des Traditionsunternehmens existieren mehrere Untermarken, darunter auch Mondial mit Sitz im Westen Rumäniens.

02. Oktober 2018
© Villeroy & Boch
Bild 1: Effizienzsprung dank Technologiekombination (© Villeroy & Boch)

Mondial setzt zur Bearbeitung von Sanitärprodukten auf eine Sonderlösung von Microstep zur automatisierten Massenproduktion von Spülkästen. Diese umfasst eine Wasserstrahlschneidanlage der Aquacut Baureihe inklusive Manipulation durch einen Roboter. Mehrere 100.000 Tanks werden jährlich damit bearbeitet – von der Töpferei zum umfassenden Keramikhersteller. Vom Teller- zum Lifestyleproduzenten.

Vom saarländischen Mettlach in die ganze Welt. Die Villeroy & Boch AG, deren Wurzeln bis 1748 zurückgehen, hat eine beeindruckende Geschichte hinter sich und gehört heute zu den bekanntesten Marken weltweit. Tischservice, Badeinrichtung, Küchenprodukte oder Fliesen gehören zum weitverästelten Portfolio des Keramikproduzenten, der seine Erzeugnisse in 125 Ländern vertreibt und mit rund 7500 Mitarbeitern einen Jahresumsatz von mehr als 800 Millionen Euro erreicht.

Auch nach mehr als einem Vierteljahrtausend Historie befindet sich das Unternehmen größtenteils noch im Besitz der Familien der beiden Gründer François Boch und Nicolas Villeroy. »Villeroy & Boch bringt 270 Jahre Tradition, Innovation und überragende Designqualität buchstäblich auf den Tisch«, betont Vorstandsmitglied Nicolas Luc Villeroy, Vertreter der 7. Generation.

Um Kunden auf der ganzen Welt hochwertige Produkte und ein umfassendes Portfolio bieten zu können, setzt die Premiummarke auf weitere Marken und Fertigungsstätten in 14 Ländern. Unter dem Namen Mondial stellt das Unternehmen Sanitärkeramik für den rumänischen Markt her. Bereits seit 1996 ist der Standort Lugoj im Westen des Landes Teil der börsennotierten Aktiengesellschaft. Hier vertraut man seit 2015 auf eine spezielle Microstep-Lösung für Ausschnitte und Konturen von Sanitärprodukten. Microstep entwickelte dafür eine vollautomatische Fertigungszelle, bestehend aus einem Lasermanipulator, einer Wasserstrahlschneidanlage und einer Wasch- und Trocknungsanlage zur Massenproduktion im Bereich Sanitärtechnik.

300.000 Keramiktanks werden jährlich in der Fertigungslinie bearbeitet. Das System führt eine Vielzahl von Bearbeitungsschritten durch: Ein Roboter mit Vakuumaufnahmewerkzeug entnimmt einzeln die Keramiktanks aus einem Regalwagen und befüllt vier vorhandene Schneidzonen der Zweikopf-CNC-Wasserstrahlschneidanlage. In Verbindung mit der CNC-Maschine können zwei Keramikbehälter parallel bearbeitet und Konturen ausgeschnitten werden. 

Nach der Bearbeitung und der Entladung der Restteile werden die Produkte mittels Roboter auf ein Förderband zum Reinigungs- und Trocknungsprozess geladen und anschließend händisch entnommen. 

Die Automatisierung des Fertigungsprozesses trägt Früchte. Seit der Implementierung 2015 werden jährlich rund 300.000 Keramiktanks in der Produktionsstraße bearbeitet. »Die Konzipierung und Entwicklung dieser einzigartigen Wasserstrahl-Roboter-Linie war eine Herausforderung, deren Lösung uns großen Spaß bereitet hat. Wir konnten in der jüngeren Geschichte bereits einige Schneidanlagen-Roboter-Kombinationen erfolgreich implementieren. Damit ist unseren Kunden jeweils ein großer Effizienzsprung gelungen. Das war auch bei dieser Automatisierungslösung für die Villeroy-&-Boch-Tochter Mondial unser Auftrag«, resümiert Dr.-Ing. Alexander Varga, Mitgründer der Microstep Group und verantwortlich für den Bereich Forschung & Entwicklung.

Hintergrund

Microstep zählt zu den weltweit führenden Herstellern von CNC-Schneidsystemen. Das Unternehmen entwickelt und produziert Plasma-, Autogen-, Laser- und Wasserstrahl-Schneidanlagen – von kleinen CNC-Maschinen für Schulen und Werkstätten bis hin zu maßgeschneiderten Fertigungsstraßen für Schiffswerften, Stahlcenter oder die Automobil- und Luftfahrtindustrie.

Die international tätige Microstep Group wurde Anfang der 1990er-Jahre in der slowakischen Hauptstadt Bratislava gegründet. Zu ihr gehört die Microstep Europa GmbH, die speziell für Kunden aus dem deutschsprachigen Raum Beratung, Planung, Finanzierung, Schulung und Support zu allen Microstep-Produkten bietet. Am Sitz im bayerisch-schwäbischen Bad Wörishofen betreibt Microstep Europa das Competencecenter Süd, an der Niederlassung in Dorsten (NRW) das Competencecenter Nord. Darüber hinaus ist Microstep in Deutschland noch mit zwei Stützpunkten in Kiel und Berlin vertreten. In Österreich unterhält Microstep einen Stützpunkt in Linz und in der Schweiz nahe Bern (beim Microstep-Partner LWB Weldtech AG in Wünnewil).

Erschienen in Ausgabe: 06/2018