Effiziente Fachkräftesicherung

Die Fachkräftesicherung in allen technischen Bereichen wird durch die demografische Entwicklung immer schwieriger. Glücklicherweise ergreifen immer mehr Frauen ein naturwissenschaftliches oder technisches Studium. Das IW-Projekt Exist-ing unterstützt vor allem KMU darin, das Potenzial ihrer Ingenieurinnen zu erschließen und zu fördern.

20. Februar 2014

Die deutsche Industrie benötigt mehr Arbeitskräfte mit akademischen oder beruflichen Ausbildungen im Mint-Bereich (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik). Denn durch die demografische Entwicklung gehen immer mehr Ingenieure und Techniker in Rente als neue in den Arbeitsmarkt eintreten. Die Mint-Fachkräftelücke lag im März 2013 immer noch bei 122.800 Personen. Abgemildert wird die Situation dadurch, dass immer mehr Frauen ein technisches oder naturwissenschaftliches Studium ergreifen.

Auch die Zahl der Mint-Absolventinnen ist in den letzten Jahren deutlich gestiegen: Schlossen im Jahr 2005 erst rund 19.900 Frauen ein Mint-Studium ab, so waren es 2011 bereits 32.300. Dennoch ist der Anteil weiblicher Mint-Absolventen an allen Mint-Absolventen noch vergleichsweise gering. Der Frauenanteil an allen erwerbstätigen Mint-Akademikern ist vor allem in den Studienschwerpunkten „Textil, Bekleidung, Schuhe, Leder“ (76,8 Prozent), „Pharmazie“ (70 Prozent) oder „Biologie, Biochemie, Biotechnologie“ (55,3 Prozent) sehr hoch. Diese Qualifikationen werden jedoch in der Metall- und Elektro-Branche relativ selten benötigt. Dort werden Mint-Akademiker mit den Studienschwerpunkten „Fertigungs-/Produktionstechnik, Maschinenbau/-wesen, Physikalische Technik, Verfahrenstechnik“ sowie „Elektrizität, Energie, Elektrotechnik“ benötigt. Gerade in diesen Fächern ist der Anteil der erwerbstätigen Mint-Akademikerinnen an allen erwerbstätigen Mint-Akademikern mit 9,3 beziehungsweise 6,2 Prozent jedoch nur sehr gering.

Immerhin waren im Jahr 2010 von den 2,26 Millionen erwerbstätigen Mint-Akademikern in Deutschland insgesamt 450.300 weiblich. Seit dem Jahr 2000 ist die Zahl der erwerbstätigen Mint-Akademikerinnen um 155.800 gestiegen, das entspricht einer durchschnittlichen jährlichen Beschäftigungsexpansion in Höhe von 4,3 Prozent oder 15.600 Personen.

Um diese jungen Ingenieurinnen weiter zu fördern, hat das Projekt Exist-ing Seminarmodule entwickelt. Für Unternehmen bietet das Projekt Exist-ing eine kostenfreie Begleitung zur Verankerung von Gender Diversity im Qualitätsma-nagementsystem EFQM an. Das Projektteam berät Geschäftsführungen und Personalleitungen, wie sie von den Vorteilen eines Diversity Managements profitieren können.