Effizient gestrahlt

Technik/Oberflächenbearbeitung

Die Erfahrung und das Know-how von Rösler hat Terex Cranes, einen der führenden Kranhersteller weltweit, veranlasst, in ein neues Rohrstrahlsystem für die Gittermastkranfertigung im Werk Zweibrücken zu investieren.

16. Februar 2010

Terex fertigt hier Gittermastkrane, die mehr als 300 t Tragkraft haben und mit voller Last verfahren können (pick & carry). Hier wird auch der ›CC 8800-1Twin‹ gebaut, der größte und stärkste Kran der Welt, der 3.200 t heben und damit verfahren kann. Hauptbestandteil aller Krane sind die Gittermastausleger, die aus Stahlrohren unterschiedlicher Stärken und Längen zusammengeschweißt werden.

Das neue Rohrstrahlsystem RDR 500 erlaubt es Terex, Rohre bis 18.000 mm Länge und bis 500 mm Durchmesser vor dem Brennschneiden zu entzundern und entrosten.

Prozesssicherheit durch Versuche im Technikum

Ein Kriterium für der Entscheidung zugunsten der RDR war, dass Rösler bereits fast identische Rohrstrahlanlagen sowohl für Verarbeiter als auch den Stahlhandel realisiert hatte. Ausschlaggebend war darüber hinaus die Möglichkeit, die Anlagenkonzeption im Technikum von Rösler exakt auf die Anforderungen von Terex abzustimmen. So ergab sich, dass der nötige Reinheitsgrad SA 2,5 nach Schwedennorm und Durchlaufgeschwindigkeiten bis 6,5 m/min mit zwei 22-kW-Hochleistungs-Schleuderrädern Hurricane H 42 erzielt werden. Die wartungsfreundlichen Einscheiben-Schleuderräder sind in der aus verschleißfestem Manganstahl gefertigten Strahlkammer hintereinander angeordnet. Genau definierte Strahlwinkel gewährleisten das vorgegebene Strahlergebnis auch bei Rohren mit sehr großem Durchmesser in der geforderten Zeit.

Optimale Abstimmung

Da die weitere Verarbeitung bei Terex nur das Strahlen der Außenflächen erfordert, werden die Rohrenden abgedeckt. Für Anwendungen, bei denen Rohre sowohl außen als auch innen gestrahlt werden müssen, stehen aber auch entsprechende Lösungen von Rösler zur Verfügung. Der Transport der Rohre durch die mit Vor- und Nachkammer ausgestattete Strahlanlage erfolgt auf jeweils 18 Meter langen Rollengängen im Einlauf und Auslauf, die für ein maximales Teilegewicht von 500 kg pro laufendem Meter ausgelegt ist. Vom Auslauf werden die gestrahlten Rohre in die Brennschneidanlage weitergefördert.

Die langjährige und gute Zusammenarbeit zwischen dem Hersteller des Brennschneidsystems, der niederländischen HGG Profiling Equipment BV, und Rösler sorgte in diesem Falle für die schnelle und unkomplizierte Lösung der steuerungstechnischen Schnittstellen zwischen den beiden Systemen.

Überzeugende Wartungsfreundlichkeit

Neben Leistung und robuster Konstruktion überzeugte die Projektverantwortlichen bei Terex die beispiellose Wartungsfreundlichkeit der Rohrstrahlanlage. Einen Beitrag dazu leisten sehr große Wartungsöffnungen sowohl im Bereich der Vor- und Nachkammer als auch der Strahlkammer. Sie ermöglichen die gute Zugänglichkeit zu allen servicerelevanten Komponenten und gute Lichtverhältnisse bei anfallenden Wartungsarbeiten. Um die Wartungstür der Strahlkammer vor Verschleiß zu schützen, befinden sich auf der Innenseite Manganstahlschwerter, die von oben eingeschoben werden und die aus Stahlblech gefertigte Tür spaltfrei abdecken.

Hintergrund

Rösler Oberflächentechnik ist ein internationaler Marktführer in der Herstellung von Gleitschliff- und Strahlanlagen, Lackier- und Konservierungssystemen sowie Verfahrensmitteln und Technik für die rationelle Oberflächenbearbeitung (Entgraten, Entzundern, Entsanden, Polieren, Schleifen, ...). Zur Rösler–Gruppe gehören neben den deutschen Werken in Untermerzbach und Bad Staffelstein Niederlassungen in Großbritannien, Frankreich, Italien, den Niederlanden, Belgien, Österreich, der Schweiz, Spanien, Rumänien, Russland, Brasilien, Südafrika, Indien, China und den USA.

Erschienen in Ausgabe: 01/2010