Echtzeit-Überwachungssystem für Hydraulikschläuche

Eaton’s Lifesense Schlauch ist ein patentrechtlich geschütztes permanentes Überwachungssystem für Hydraulikschläuche. Auf der Grundlage von Echtzeit-Überwachung der Schlauchleitungen können unmittelbar bevorstehende Ausfälle von Hochdruckschlauchleitungen in Hydrauliksystemen gemeldet werden. Die Markteinführung in Europa erfolgte auf der Hannover Messe 2011.

12. April 2011

Der Lifesense Schlauch wurde gemeinsam mit der Purdue University, einer US-amerikanischen Universität in West Lafayette, Indiana, und dem Purdue Research Foundation's Office of Technology Commercialization entwickelt. Das System überwacht ununterbrochen den Zustand von Hydraulikschlauchleitungen und alarmiert den Anwender, wenn eine Schlauchleitung das Ende ihrer Lebensdauer erreicht und ist in der Lage, den Zustand jeder einzelnen Schlauchleitungen in einem Hydrauliksystem zu überwachen und zu verfolgen.

Im Gegensatz zu einigen anderen derzeit auf dem Markt erhältlichen Produkten basiert dieses System nicht auf arithmetischen Kalkulationen, anhand derer prognostiziert wird, wann ein Schlauch zu ersetzen ist. Die Lifesense Technologie stellt vielmehr fest, wenn ein Schlauch das Ende seiner Lebensdauer erreicht. Daraufhin wird der Anwender über ein Alarmsignal darüber informiert, dass die Leitung zu ersetzen ist, um Stillstandszeiten oder mögliche Schäden zu verhindern. Ein einzelnes Überwachungsgerät ist in der Lage, die Eingaben von mehreren Schlauchleitungen zu verarbeiten.

„Die meisten Hydraulikwartungsprogramme sind darauf ausgelegt, den Ausfall von Schläuchen zu vermeiden, indem die Leitungen im Rahmen eines Wartungsplans, der auf Anwendungsdaten oder früheren Erfahrungen basiert, regelmäßig ausgewechselt werden“, sagt Doug Jahnke, Product Marketing Manager bei Eaton. „Deshalb wird eine hohe Anzahl von weiterhin verwendbaren Hydraulikschlauchleitungen lange Zeit vor dem Ende ihrer Anwendungsdauer ausgebaut – lediglich aus Angst davor, dass sie ausfallen könnten.“

Der Lifesense Schlauch hingegen gestattet dem Anwender, quasi die tatsächliche Lebensdauer der Hydraulikschlauchleitung ausnutzen. Entsprechenden Labortests zufolge ist das eine um mehr als 50 Prozent längere Lebensdauer. Dadurch werden nicht nur Wiederbeschaffungskosten eingespart und Stillstandszeiten gesenkt, es wird auch sichergestellt, dass durch einen unvorhergesehenen Schlauchausfall weder die Produktivität behindert noch die Sicherheit von Menschen und Umwelt gefährdet wird.

„Schlauchleitungsausfälle sind eine der größten Ursachen von ungeplanten Wartungen“, erläutert Jahnke. „Ein Schlauchausfall im laufenden Betrieb birgt schwerwiegende Gefahrenrisiken, ökologische Bedenken und resultiert in ungeplanten Stillstandszeiten des Systems und verursacht so ernsthafte wirtschaftliche Schäden.“

Zunächst werden Lifesense Schläuche im Zweidrahtbereich in den Größen -8, -12 und -16 Schlauchleitungen angeboten. Eaton‘s Lifesense Hydraulikschlauch-Überwachungssystem bietet eine Performance, die dem Industriestandard DIN EN853 für 2SN Schläuche entspricht. Dieser ist nach den gleichen Industriespezifikationen zertifiziert, wie herkömmliche Hydraulikschlauchprodukte. Die Technologie ist derzeit als fertig konfektionierte Schlauchleitung mit geraden JIC Anschlüssen für Feldversuche verfügbar.