Dynamische Automatisierer

Die Fertigungsbeschleuniger Im letzten Jahr entwickelte sich Copren aus Ornago, Italien, zu einem Überflieger. Doch was macht das unternehmen so Erfolgreich? bbr zeigt, was und wer sich hinter dem dynamischen Automatisierer verbirgt.

24. August 2006

Firmenleiter Claudio dal Castello ist ruhig und analytisch. Diese Eigenschaften haben ihm auch im letzten Jahr sehr geholfen, als es galt zahlreiche Entscheidungen und zukunftsweisende Weichenstellungen zu tätigen. Sein 20-Mann-Unternehmen beschäftigt sich mit der Pressenautomation, und mit Schuler in Deutschland hat das Unternehmen seit 2001 einen wichtigen Kunden, der seine Pressen oftmals mit den dynamischen Feedern von Copren ausstattet.

In Deutschland

„Wir haben mit Herrn Winfried Beisel einen kompetenten Mann vor Ort“, so dal Castello, und meint damit Wilnsdorf in Nordrhein-Westfalen, wo auch Schuler Hydrap zu Hause ist. Dal Castello war selbst lange in Deutschland tätig und ist so auch in der deutschen Sprache bewandert. Wenn wundert’s, dass sein Unternehmen gerade zu Deutschland einen engen Draht hat. Kunden wie Kako in Heilbronn, Benteler in Eisenach, Bosch Siemens Hausgeräte in Dillingen oder Elektrolux sind nur einige der deutschen „Rosinen“, an die Copren teils mehrere Systeme geliefert hat. »Wenn uns Kunden mehrmals beauftragen, dann ist das eine schöne Bestätigung unserer Arbeit.« Ob Automobilindustrie (hier vor allem Akustikbauteile) oder Hausgeräte, die Automatisierungskonzepte der Italiener finden breiten Anklang.

Fleiß und Erfolg

Entstapel- und Einlegesysteme, elektronische Zwischenraum-Feeder, elektronische Be- und Entlade-Feeder, Ein- und Zweischienentransfer, Transfer mit Linearmotoren, Automation für Pressenstraßen, das ist die Welt der jungen und dynamischen Mannschaft von Copren, die sich sozusagen der dynamischen Bewegung verschrieben hat. Seine Systeme und seine Art aus Problemen Lösungen zu entwickeln, haben das Unternehmen buchstäblich nach vorn katapultiert. „Im letzten Jahr haben wir unseren Umsatz um 80 Prozent gesteigert“, so Claudio dal Castello, sachlich und nüchtern und vergisst dabei nicht die Licht- und Schattenseiten dieser ungeheuren Dynamik. „Wir waren Tag und Nacht und fast jedes Wochenende voll ausgelastet. Trotz der externen Unterstützung von noch einmal 10 Mann. Ein schöner, wenn auch hart erkämpfter Erfolg“, resümiert der Firmenchef.

Auch in diesem Jahr kann sich sein Unternehmen nicht über die Auftragslage beklagen. Die vielen Prestigeaufträge haben einen bleibend guten Eindruck auch bei potenziellen Kunden hinterlassen. Auch Copren ist, wie viele italienische Maschinenbauer exportorientiert. Dal Castello nennt hier eine Zahl von 80 Prozent seiner Automatisierungslösungen, die ins Ausland gehen, vorwiegend in den europäischen Markt und in die USA. »Auch die Türkei entwickelt sich gut. Zudem wollen wir auch in Russland Fuß fassen«, so Claudio dal Castello zu den nächsten Unternehmenszielen. »Doch diese Schritte erfordern neben einer fundierten Dokumentation in der jeweiligen Landessprache auch Personal, dass die Sprache des jeweiligen Handelspartners spricht. „Wir unternehmen in diese Richtung bereits große Anstrengungen«, so Claudio dal Castello zu bbr. Auch in Sachen Service (via Teleservice lassen sich 90 Prozent der Fälle bequem aus Italien lösen) zeigt sich Copren engagiert. »Wir sind im Notfall auch Sonn- und Feiertags erreichbar«, so Claudio dal Castello, »Dazu führt jeder von uns sein Mobiltelefon ständig mit sich.“

Mehr Dynamik

Eines der besonders erfolgreichen Produkte von Copren ist der Feeder Intercop 4000. „Wir bauen diesen Feeder seit fünf Jahren und haben ihn bereits über 100-mal verkauft“, erklärt Dal Castello das Copren Erfolgsprodukt. Der elektronische Zwischenraum-Feeder wurde speziell für die wirtschaftliche Automation von Pressen und Pressenstraßen entwickelt und beeindruckt besonders durch seinen dynamischen Bewegungsablauf. Der Feeder ist in zwei Ausführungen und je drei Arbeitsbereichen (3.000, 4.000 und 5.000 mm X-Achse) zu haben, mit zwei oder drei elektronischen Achsen. Die Achsen sind frei programmierbar und mit bürstenlosen Motoren mit Absolutwertgeber und Redundanzsystem (Fiberoptik) ausgestattet. Neben vielen weiteren Eigenschaften, lassen sich diese Feeder elektronisch mit den Pressen synchronisieren und können die Geschwindigkeit und Beschleunigung automatisch regulieren.

Je nach Ausführung können diese Feeder zwischen 30 und 50 kg Gewicht befördern. Der »Intercop 2« verfügt neben der X- auch über eine vertikale Z-Achse mit maximal 500 mm Verfahrweg und der »Intercop 3« zusätzlich über die seitliche Achse Y, mit einem Verfahrweg von 0 bis 3.000 mm.

Auf einen Hub genau

Den faszinierenden Bewegungsablauf der Copren-Feeder zeigt Claudio dal Castello bbr auf einem Video auf seinem Laptop. „Diese Automatisierungslösung haben wir für einen kanadischen Kunden realisiert. Einer unserer Kunden war von der Dynamik und Schnelligkeit unserer Feeder sofort überzeugt und hat sich unser System für seine Pressenstraße bestellt.“ Auf Kundenwunsch haben die Copren-Entwickler sogar ein eigenes Simulationsprogramm entwickelt. »Wir benötigen nur die Kennlinien der Presse beziehungsweise die Öffnungs- und Schließwinkel und Abstände und können mit diesen Werten bis auf einen Hub genau die maximal mögliche Hubzahl ermitteln«, erläutert der Firmenchef das Software-Programm, das er gleich vorführt. Simulation ist eben ein wichtiges Handwerkszeug für die Automatisierer. Drei Softwareentwickler und fünf Konstrukteure setzen die Kundenwünsche mit »Solid Works« oder »Auto CAD« in die Tat um. „Ziel ist neben der hohen Qualität und Verfügbarkeit - Copren setzt hier vielfach auf Bauteile aus deutscher Fertigung -, dass sich unsere Anlagen innerhalb von zwei bis drei Jahren amortisiert haben“, so dal Castello.

BackgroundCopren s.r.l.

Gründung _ 1992

Geschäftsführer _ Claudio dal Castello

mitarbeiter _ 20 (+ 10 externe Mitarbeiter)

Produkte _ Entstapel- und Einlegesysteme, elektronische Zwischenraum-Feeder, elektronische Be- und Entlade­Feeder, Einschienen- und Zweischienentransfer, Transfer mit Linearmotoren, Automation für Pressenstraßen

umsatz _ (2005) 3,89 Mio. Euro (80 % Export)

Erschienen in Ausgabe: 08/2006