Dreifach zertifizierte

Friedrich Graepel AG ist gleich dreifach Qualitätszertifiziert

13. August 2008

Der Blechformhersteller Friedrich Graepel AG hat sein Qualitätsversprechen gleich mehrfach unter Beweis gestellt. Seit Mitte des Jahres ist das Unternehmen aus Löningen nach ISO/TS 16949 zertifiziert. Das Unternehmen erfüllt damit die besonderen Anforderungen für Großserien-Zulieferungen an die Fahrzeugindustrie. Zeitgleich wurde Graepel auch nach ISO 9001 erfolgreich reauditiert. Die Norm gilt weltweit als wichtigstes Gütesiegel für ein ganzheitlich auf Qualität fokussiertes Management. Komplettiert werden beide Zertifizierungen von der bereits in 2005 erfüllten und jüngst wiederholt bestätigten Umweltschutz-Norm ISO 14001.

Insbesondere die Zertifizierung nach ISO 16949 hat für Graepel strategische Bedeutung. Mit Akribie hat sich das Unternehmen zum Zulieferer für die Top- Hersteller von Nutzfahrzeugen, Bussen, Baumaschinen und Landmaschinen entwickelt. Geliefert werden Einzelkomponenten oder Baugruppen aus geformtem Metall. Die Kernkompetenz liegt in der cleveren Konzeption der Bauteile. Meist geht es um Materialeffizienz und produktive Einbaulösungen, die Kosten sparen helfen. Hier verfügt das Unternehmen über eine langjährige Erfahrung: Die betriebliche Historie lässt sich bis ins Geburtsjahr des Automobils zurückverfolgen. Der Durchbruch auf dem Weltmarkt scheint vorgezeichnet: Die Fabrik in der Türkei arbeitet erfolgreich mit gutem Ergebnissen und die US-Niederlassung vor den Toren der weltgrößten Fahrzeugproduzenten hat ihren Betrieb aufgenommen. Im aktuellen Geschäftsbericht weißt Graepel einen um 17 Prozent auf 77 Millionen Euro wiederholt gestiegenen Umsatz aus. Die Gruppe mit insgesamt ca. 600 Beschäftigten unterhält einen weiteren Werksstandort im Inland, der die Prosperität dieses Zulieferers verdeutlicht: Die Tochter Graepel-STUV GmbH wurde dieser Tage als eines der „zehn erfolgreichsten“ Unternehmen des Bundeslandes ausgezeichnet.