Drahtvorschub für unterwegs

Esab hat den tragbaren Drahtvorschub ›Robust Feed Pro‹ vorgestellt. Das Produkt ist gegen Wasserspritzer sowie vor dem Eindringen von Festkörpern über einen Millimeter Größe geschützt.

05. November 2019
Drahtvorschub für unterwegs
Die neue ›Robust Feed Pro‹ von Esab ist der erste tragbare Drahtvorschub mit der Schutzart IP44. (Bild: Esab)

Die vollständig gekapselte ›Robust Feed Pro‹ bietet ein doppelwandiges Design mit speziellen Aufprallbereichen, deren flexibles Material Aufprallenergie absorbieren kann. Sämtliche Steuerungs-, Stromversorgungs- und Gasanschlüsse befinden sich im Gehäuse, das einen einfachen Zugang zur Elektronik gewährt.

»Die Robust Feed Pro ist der einzige Vorschub auf dem Markt, der bei starkem Regen einfach draußen stehen gelassen werden kann«, sagt Arne Lagerkvist, Global Product Manager für Heavy Industry Welding Equipment bei Esab. Eine Heizung im Inneren wirkt der Taupunktunterschreitung entgegen und hält den Draht trocken. Sämtliche Kabelstecker im Inneren des Gehäuses sind geschützt. Es gibt eine robuste Zugentlastung für die Verbindungskabel, die verhindert, dass Belastungen auf die Kabelstecker übertragen werden.

Durch die extreme Robustheit, Mobilität und Leistungsstärke eignet sich der Vorschub insbesondere für industrielle Fertigungsbetriebe, etwa in den Bereichen Marine und Offshore, Stahlbau, Auftragsschweißen sowie Druckbehälter- und Pipelinebau.

Die Robust Feed Pro ist mit den Esab-Stromquellen ›Warrior 500i‹, ›Warrior 400i‹ und ›Warrior 400i MV‹ kompatibel, sodass Bediener Spannung und Drahtvorschubgeschwindigkeit am Vorschub regeln können. Bei den Schweißströmen 550, 500 und 400 Ampere beträgt die Einschaltdauer jeweils 50, 60 und 100 Prozent.

Leistungsstarkes Antriebssystem

Die Robust Feed Pro kann Drahtspulen bis 300 Millimeter mit den Abmessungen von 595 mal 250 mal 430 Millimeter und einem Gewicht von 16,8 Kilogramm aufnehmen. Sie hat ein neues, präzises Antriebssystem mit ausreichend Leistung für Massivdrähte bis 2,0 Millimeter und Fülldrähte bis 2,4 Millimeter. Esab konnte den Platzbedarf des Vier-Rollen-Antriebssystems trotz der 38-Millimeter-Antriebsrollen reduzieren. Sie haben ein Schnellwechseldesign und eine Farbcodierung zur eindeutigen Größenzuordnung.

Das System bietet mit den Geschwindigkeitsbereichen von 0,8 bis 25 Metern pro Minute viel Spielraum, wodurch sowohl die unteren Bereiche für Massivdrähte bis 0,6 Millimeter als auch die oberen Bereiche für Fülldrähte bis 2,4 Millimeter abgedeckt werden. »Das Design erhöht die Genauigkeit bei geringen Geschwindigkeiten, hat genug Leistung für größere Fülldrähte und bietet hohe Geschwindigkeiten für harte Drähte mit kleineren Durchmessern«, erklärt Arne Lagerkvist.

Auf der Vorderseite befindet sich ein großes LED-Display, das eine Hintergrundbeleuchtung für Symbole bietet, die das Ablesen in dunkleren Umgebungen erleichtert. Auf der Vorderseite befinden sich Bedienknöpfe zur Regelung von Spannung und Drahtvorschubgeschwindigkeit sowie Tasten für Drahttippbetrieb und Gasspülung. Im Innern des Gehäuses befinden sich die Steuerungen für 2T- oder 4T-Betrieb, Drahtanschleichen, Kraterfüllen und ein Durchflussmesser zur präzisen Regelung der Schutzgasdurchflussmenge.

Außerdem umfasst die Robust Feed Pro einen Schalter zur Optimierung des Lichtbogenabbruchs für Massiv- und Fülldrähte. In der Position für Massivdraht aktiviert der Schalter die ›Short-Circuit-Termination‹-Technik, kurz SCT-Technik, durch die das Ende eines MIG-Massivdrahts bei Beendigung des Schweißvorgangs angespitzt wird. So verhindert der Vorschub die Ausbildung der typischen Kugelform am Drahtende und optimiert den Drahtzustand zur Unterstützung eines erfolgreichen nächsten Lichtbogenstarts.

Hinzu kommt, dass der Bediener durch die SCT-Technik den Draht nicht mehr abschneiden muss. In Prozessen mit unzähligen Starts und Stopps macht sich diese Zeitersparnis schnell bemerkbar. Die Einstellung des Schalters auf Fülldraht aktiviert die Rückbrandsteuerung und verbessert die Lichtbogenstarts mit Füll- oder Metallfülldrähten.

Ergonomie und Mobilität

Die Robust Feed ist mit seinen drei Griffen und zwei zusätzlichen Hubpunkten einfach zu transportieren. Der lange Griff auf der Oberseite ermöglicht das Anheben am Gewichtsschwerpunkt – ganz gleich ob mit oder ohne Spule im Innern. Die Griffe an Vorder- und Rückseite erleichtern das Bewegen in beengten Räumen.

Durch einen optionalen Rädersatz, der entweder unter oder seitlich an die Robust Feed Pro installiert werden kann, erhalten Schweißer noch mehr Mobilität. Damit die digitalen Strom- und Spannungsmesser immer gut ablesbar bleiben, kann das Bedienfeld durch Entfernen zweier Schrauben um 90 Grad gedreht werden.

»Installiert man den Rädersatz an der Seite des Vorschubs, erhält er ein flaches Profil, das sehr stabil ist«, erklärt Arne Lagerkvist. »So kann ein Schweißer den Vorschub ganz einfach unter niedrige Objekte bewegen. Durch den niedrig gelegenen Schwerpunkt kann der Vorschub an Hindernissen vorbei oder über unebene Böden hinweg gezogen werden, ohne dass er dabei umkippt.«