Doppelt gefragter Sachverstand:

Mitwirkung des DVS in zwei Fachbeiräten des deutschen Akkreditierungsbeirates (AKB)

13. Januar 2011

Zwei von insgesamt sechs Fachbeiräten des deutschen Akkreditierungsbeirates (AKB) werden zukünftig unter Mitwirkung des DVS – Deutscher Verband für Schweißen und verwandte Verfahren e.V. ihre Aktivitäten umsetzen. Der Verband bringt seine technisch-wissenschaftlich geprägte fügetechnische Kompetenz in den Fachbeirat 1 „Bauwesen, Verkehr, Werkstofftechnik, Materialprüfung“ ein, im Fachbeirat 6 „System- und Personenzertifizierung“ widerdum punktet der DVS zusätzlich mit seinen Erfahrungen und seinem Fachwissen aus der Personalqualifizierung und der Zertifizierung von fügetechnischen Managementsystemen und Produkten.

Der deutsche Akkreditierungsbeirat unterstützt die Bundesregierung sowie die Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH (DAkkS) in allen Fragen der Akkreditierung. Durch die Mitarbeit des DVS in den zwei Fachbeiräten ist nun gewährleistet, dass auch aktuelle Erkenntnisse und Anforderungen aus der Fügetechnik in die nationale Akkreditierungstätigkeit einfließen.

DVS-Vertreter in beiden Fachbeiräten ist Dipl.-Ing. Martin Lehmann. Er leitet im DVS den Bereich „Bildung und Zertifizierung“ und ist zugleich Geschäftsführer von DVS ZERT e. V., der fügetechnischen Zertifizierungsstelle für Managementsysteme und Produkte, die auch schweißtechnische Qualitätsanforderungen prüft und anerkennt.

Der deutsche Akkreditierungsbeirat wurde gemäß des Akkreditierungs-stellengesetztes vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie eingerichtet. Er nahm seine Tätigkeit zum Jahresbeginn 2010 auf und wird von den sechs Fachbeiräten unter anderem beim Ermitteln von notwendigen Regeln für jeweils unterschiedliche Sektoren unterstützt. Auch die Koordination der deutschen Ansichten und deren Vertretung bei den Sitzungen der europäischen Kooperation für Akkreditierung fällt in den Zuständigkeitsbereich des deutschen Akkreditierungsbeirates. Zu dessen weiteren Aufgaben zählt außerdem, den Nutzen von Akkreditierungsmaßnahmen zu fördern und diese als vertrauensbildendes Instrument bei Konformitätsbewertungen zu etablieren.

Zeitgleich mit dem Akkreditierungsbeirat nahm auch die Deutsche Akkreditierungs-stelle GmbH am 1. Januar 2010 ihre Tätigkeit auf. Sie gehört in die Reihe der nationalen Akkreditierungsstellen, von denen es laut EG-Verordnung (Nr. 765/2008) pro Mitgliedsstaat nur eine geben darf und die in allen Fragen der Akkreditierung hoheitlich handeln.