Die Entwicklung von Fahrassistenzsystemen (ADAS) und autonomen Fahrfunktionen ist ohne den Einsatz von Simulationssoftware kaum möglich. Mit den Softwarelösungen der CarMaker-Produktfamilie von IPG Automotive kann der Anwender reale Testszenarien detailgetreu in die virtuelle Welt übertragen. Die Umgebung ist dabei frei konfigurierbar – inklusive Straße, Verkehrsteilnehmern und Gebäuden. Das parametrierte Fahrzeugmodell, der sogenannte virtuelle Prototyp, stellt ein virtuelles Abbild des realen Prototyps dar, dessen Komponenten jeweils durch geeignete Modelle abgebildet werden. Sämtliche Fahrzeugkomponenten, vom Motor über den Antriebsstrang und den Steuergeräten bis hin zu Assistenzsystemen, Softwarefunktionen und Bordnetzwerken können so in die Simulation eingebunden und in ihrer Gesamtheit bereits in den frühen Phasen des Entwicklungsprozesses getestet und abgesichert werden. Die dabei entstehenden, großen Datenvolumina sowie zahlreichen Simulationsergebnisse müssen nachvollziehbar, strukturiert und versioniert abgelegt werden. Gerade in globalen Entwicklungsteams gibt es den Bedarf, zentrale Fahrzeug- und Simulationsdaten jederzeit und in der aktuellen Version verfügbar zu haben. PDTec liefert mit SDM4CM ein Datenmanagementsystem, mit dem CarMaker-Anwender einfach und effizient ihre Simulationsdaten verwalten und insbesondere bei der Nutzung von HPC-Clustern viel Zeit einsparen können.

ANZEIGE

„Wir freuen uns, den Anwendern von CarMaker mit der Version 1.4 von SDM4CM nun auch ein Datenmanagementsystem bereitzustellen“, bekräftigte Albrecht Pfaff, Vorstand bei der PDTec AG. „Die durchgängige, konsistente und direkte Verfügbarkeit simulationsrelevanter Daten ist eine unverzichtbare Anforderung von Simulationsingenieuren an ein Datenmanagementsystem im virtuellen Fahrversuch. Nur so können die immensen Datenvolumina aus den vielen Simulationsszenarien verwendbar ausgewertet und nachhaltig gespeichert werden. Gerade die zukünftigen Technologien werden auch verstärkt auf Künstliche Intelligenz (KI) setzen“.

Die erste Version von SDM4CM wird derzeit bei verschiedenen Automobilherstellern getestet und soll bald in die produktive Nutzung gehen.

ANZEIGE

www.pdtec.de