Digitaler Fokus von der Maßschneiderei

Fokus/Schweißen

Passend zum Motto ›Am Puls der Digitalisierung‹ stellt Fronius Perfect Welding auf der Euroblech digitale Lösungen in den Mittelpunkt. So werden unter anderem das Datenmanagementsystem Weldcube und die Gereäteplattform TPS/i vorgestellt.

02. Oktober 2018
© Fronius
Bild 1: Digitaler Fokus von der Maßschneiderei (© Fronius)

Moderne Schweißsysteme erfassen vielfältige Informationen wie Strom, Spannung, Drahtvorschub und Schweißgeschwindigkeit. Mit der Hilfe eines Datenmanagementsystems können Anwender diese Informationen nutzen, um Prozesse zu optimieren. Weldcube, die Schweißsoftware von Fronius, bereitet die wichtigsten Schweißdaten auf und stellt sie übersichtlich zur Verfügung.

Effizienz durch Transparenz mit Datenmanagement

50 Stromquellen können mit einer Weldcube-Installation verbunden werden. Diese umfangreiche Vernetzung ermöglicht, Daten geräteübergreifend auf Bauteilebene zu dokumentieren. Anwender können zudem in Verbindung mit der Schweißgeräteplattform TPS/i Jobs für alle mit Weldcube verbundenen Stromquellen zentral erstellen und bearbeiten.

Der User kann seine Analysen individuell gestalten und vom Computer oder mobil über Tablet oder Smartphone abrufen. Damit unterstützt WeldCube eine moderne Produktion und hilft Abläufe zu verbessern und Kosten zu reduzieren.

Flexible Geräteplattform für Höchstleistungen

Die Geräteplattform TPS/i schafft nicht nur die Basis für Vernetzung: Sie besitzt einen Hochleistungsprozessor und einen High-Speed-Bus und bietet somit erhöhte Kontrolle über den Lichtbogen und mehr Präzision in den Schweißprozessen. Durch Funktionspakete kann der Schweißer verschiedene Prozesse wie LSC (Low Spatter Control), PMC (Pulse Multi Control) und auch CMT (Cold Metal Transfer) auf derselben TPS/i einsetzen. Auf der Euroblech können sich Besucher persönlich bei Live-Schweißungen vom laut Fronius »hervorragenden Schweißverhalten« der Stromquelle überzeugen.

Die Österreicher begegnen der Herausforderung immer schnellerer Fertigungsprozesse und hoher Qualitätsanforderungen mit dem Laserhybrid-Verfahren. Es kombiniert die Vorteile von MSG- und Laserstrahl-Schweißprozessen. Anwender können Laserhybrid nun auch auf der TPS/i-Plattform nutzen und profitieren so von der modularen Stromquellentechnik sowie neuen Kennlinien und Prozessen.

Handliche Allrounder fürs manuelle Schweißen

2018 hat Fronius eine neue Geräteserie für manuelles WIG-Schweißen auf den Markt gebracht. Die Stromquellen nutzen die technologischen Innovationen der TPS/i-Plattform. Das Resultat sind WIG-Geräte mit intuitiver Bedienung und verbessertem Zünd- und Schweißverhalten. Zur neuen Gerätegeneration gehört etwa die Magicwave 230i, die Euroblech-Besucher live im Einsatz erleben können.

Eine weitere Innovation von Fronius ist die TransSteel 2200. Dieses Handschweißgerät beherrscht die Schweißverfahren E-Hand, MIG/MAG und WIG und ist laut Anbieter »ideal für wechselnde Aufgaben geeignet«. Das »kompakte Multitalent« mit nur 15,5 Kilogramm Gewicht sei »robust, zuverlässig und einfach zu bedienen«, versichert Fronius den Nutzern.

Reproduzierbare Nahtqualität

Mit Welding Automation bietet der österreichische Schweißmaschinenhersteller Lösungen für mechanisiertes Schweißen. Das Schweißfahrwerk Flextrack 45 Pro besteht aus einem Schienensystem und einem robusten, leichten Fahrwerk. Die konstante Fahrgeschwindigkeit sorgt, so das Herstellerversprechen, »für optimale, reproduzierbare Schweißergebnisse«.

In der Energietechnikbranche, der Biochemie oder auch der Lebensmittelindustrie sind die Anforderungen an Rohrverbindungen besonders hoch. Die WIG-Orbitalschweiß-Systeme von Fronius sind hierfür besonders geeignet. Zahlreiche Funktionen sorgen dafür, dass der Anwender – Originalton Fronius – »ein breites Spektrum von Schweißaufgaben effizient und in höchster Qualität bewältigen kann«.

Modulare Zangen für Alupunktschweißen

Fronius präsentiert auf der Messe nicht nur seine Lichtbogentechnik: Mit Deltacon erweitert das Unternehmen seine Produktpalette für das Widerstandspunktschweißen. Die neue Schweißzange ist für Aluminiumanwendungen optimiert und bietet hohe Produktivität durch minimale Stillstandszeiten. Deltacon ist modular aufgebaut – Anwender können die Hauptkomponente für Zangen mit X- als auch C-Geometrie nutzen. Das erhöht die Flexibilität und die Wirtschaftlichkeit.

Zahlen & Fakten

Fronius International ist ein österreichisches Unternehmen mit Sitz in Pettenbach und weiteren Standorten in Wels, Thalheim, Steinhaus und Sattledt. Das Unternehmen ist mit 4.550 Mitarbeitern weltweit in den Bereichen Schweißtechnik, Photovoltaik und Batterieladetechnik tätig. Mit 30 internationalen Gesellschaften sowie Vertriebspartnern und Repräsentanten in mehr als 60 Ländern erzielt Fronius einen Exportanteil von 91 Prozent. Fortschrittliche Produkte, umfangreiche Dienstleistungen sowie 1.241 erteilte Patente machen Fronius zu einem Innovationsführer am Weltmarkt.

Erschienen in Ausgabe: 06/2018