Die Zukunft des Automobils mitgestalten

Umformtechnik - universell, kraftvoll, flexibel

Ein weltweit führender Hersteller für Anlagen der Ur- und Umformtechnik dokumentiert sein umfangreiches Programm.Es reicht von einfachen C-Gestell-Pressen, hydrokinetischen Pressen, Saugertransferpressen, mechanischen Pressenstraßen bis zu kompletten Preßwerken.

03. März 2002

Müller Weingarten AG, Weingarten, ist ein international führender Anbieter für Anlagen und Systeme der Ur- und Umformtechnik für metallische Werkstoffe. Im Geschäftsjahr 1999 wurde mit etwas mehr als 1.900 Mitarbeitern ein Umsatz von 568 Mio. DM realisiert. Auftragseingang und Auftragsbestand lagen weit über 700 Mio. DM. Das Kerngeschäft des Unternehmens liegt in Planung, Konzeption und Ausrüstung von Preßwerken für die Herstellung von Karosserieteilen in der Automobil- und deren Zulieferindustrie. Im Segment mechanischer Pressen unter 2.500 kN Preßkraft stellt eine Konzerntochter von Müller Weingarten AG, die Beutler Nova AG, zwei neu entwickelte Produktreihen vor. Die C-Gestell-Pressenreihe wurde optimiert und als Standardmaschine im Markt plaziert. Auch die Zweiständer-Baureihe wurde modernisiert, so daß wälzgelagerte Rollenführungen in Verbindung mit einer sehr steifen Gestellauslegung für hohe Genauigkeit auch bei außermittigen Belastungen sorgen. Eine automatische Huberstellung sowie ein modernes, PC-basiertes Steuerungssystem mit visueller Bedienerführung erhöhen den Bedienkomfort.

Preßkraftbereich bis 10.000 kN

Die gesamte Baureihe im Preßkraftbereich bis 10.000 kN ist als modulares System konzipiert, wodurch jede einzelne Presse für den individuellen Einsatzbereich optimal ausgestattet werden kann. Beispielsweise können die Ausführungen des Ziehkissens, das Werkzeug-Spannsystem oder der Einsatz eines Werkzeug- Wechseltisches dem jeweiligen Kundenwunsch entsprechend variiert werden. Die Ständerkonstruktion wurde extrem steif ausgelegt, um auch stark außermittige Belastungen aufnehmen zu können. Die Optimierung der Konstruktion mittels FEMSimulation ermöglicht dennoch eine kompakte Bauform der Pressenreihe.

Platinenschneidanlagen verarbeiten alle Materialien

Moderne Platinenschneidanlagen von Müller Weingarten sind auf die Verarbeitung unterschiedlichster Werkstoffe ausgelegt. Neben den bekannten Tiefziehblechen lassen sich auch beschichtete Stahlbleche, hochfeste Stahlbleche und Aluminiumbleche verschiedener Legierungen auf einer einzigen Anlage verarbeiten. Denn erst die Verbindung der spezifischen Vorteile der Werkstoffe mit einer auf diesen Materialmix ausgerichteten Fertigungstechnik macht die Serienproduktion erfolgreich und effizient. Resultat ist ein neuer Typ einer mechanischen Platinschneideanlage, die mit bis zu 100 Hüben/min arbeitet. Die Formschnitte der Presse sind mit einer Schere im Pressenstößel kombiniert. Die hohe Ausbringung trägt entscheidend zur guten Rentabilität der Anlage bei.

Hydrokinetische Schneidpressen

Für die Produktgruppe der Schneidpressen bietet Müller Weingarten, neben den bekannten mechanischen Vierpunktpressen mit Exzenter- oder Gelenkantrieb, ein neue Pressentechnologie an. Die hydrokinematische Schneidpresse vereint die Vorteile des hydraulischen und des mechanischen Pressenantriebs. Der hydraulische Antrieb, der auf ein Kinematiksystem wirkt, erlaubt höchste Hubzahlen und ein sehr gutes Schneidverhalten. Mit 60 Hüben/min arbeitet diese Maschine etwa doppelt so schnell wie vergleichbare Pressen mit klassischem Hydraulikantrieb.

Saugertransfertechnik

Um auch bei Pressenstraßen die von den Großteil-Tansferpressen bekannten Vorteile der Saugertransfertechnik nutzen zu können, hat Müller Weingarten ein flexibles Saugerbalken-Transfersystem entwickelt. Dieses Transfersystem verbindet die Transportstabilität der Saugerbalken mit der Flexibilität elektronischer Systeme. Im Vergleich zu Feeder- oder Robotermechanisierungen erreicht dieses System eine höhere Transportstabilität und damit auch höhere Beschleunigungswerte bei Großteilen. Kürzere Transferzeiten ermöglichen höhere Hubzahlen der Pressenstraße, was zu einer höheren Ausbringung führt und die Rentabilität der Fertigungslinie verbessert.

Daneben bietet die neue flexible Saugertransfertechnik einen wichtigen fertigungslogistischen Vorteil. Erstmals können Aufträge mit Werkzeugen und den zugehörigen Saugerbrücken problemlos von einer Großteil-Transferpresse auf eine Pressenstraße verlagert werden. Das entspricht den Wünschen vieler großer Automobilzulieferer, die über flexible Pressenstraßen verfügen und nun unmittelbar die Aufträge aus den Preßwerken der Automobilhersteller übernehmen können. Das neue Saugertransfersystem wird erstmals bei einem großen internationalen Automobilhersteller eingesetzt. Die Sauger- Transferpressen haben heute ein hohes Maß an technischer Komplexität erreicht. Für veränderte Produktionskonzepte hat Müller Weingarten eine neue Pressengeneration entwickelt, die in vollem Umfang den heutigen Erfordernissen des Marktes und den technischen Anforderungskriterien von reduzierten Investitionskosten, hochflexibler Anpassungsfähigkeit an das Teilespektrum, verringerten Rüstzeiten, flexibleren Freigängigkeitskurven, höhere Ausbringung bei einfachen Teilen, schnelleren Werkzeugwechsel und automatischer Fertigteilentnahme gerecht wird.

Die neue kompakte Transferpressengeneration hat die systembedingten Vorteile der Saugertechnik beibehalten. Ein neuentwickelter, elektronisch gesteuerter Saugertransfer ermöglicht wesentlich mehr Flexibilität bei der Werkstückübergabe von einer Pressenstation zur nächsten. Durch den Verzicht auf die nicht mehr erforderlichen Orientierungsstationen können die Werkzeugkosten um zwei Drittel reduziert werden. Die höhere Transportsicherheit macht gleichzeitig höhere Hubzahlen der kompakten Saugertransferpresse möglich. Bei einer Geschwindigkeitssteigerung beispielsweise von bisher 12 auf jetzt 16 Hübe/min wächst auf vergleichbaren Saugertransferpressen die Ausbringung um 33 Prozent. Das allein erhöht die Rentabilität der Anlage drastisch. Dieser Effekt wird noch verstärkt, weil sich die Investitionskosten verringern. Wegen des Verzichts auf Orientierungsstationen ist eine kompaktere Bauweise möglich. Außerdem kommt die neue Generation der kompakten Saugertransferpressen mit geringeren Gesamtpreßkräften aus. Der flexible Transfer kann jetzt auch abgesetzte Stößel bedienen, die häufig eine bessere Auslegung der Umformung ermöglichen und weniger Stößelkraft benötigen.

Virtuelle Preßwerke

Auf steigende Nachfrage stieß auch wieder das Dienstleistungs- und Serviceangebot von Müller Weingarten für Preßwerke. Moderne Simulationstechnikern machen die Produktionsabläufe transparent. In einem „virtuellen Preßwerk“ kann mit Hilfe einer 3D-Animation die Auswirkung verschiedener Hubzahlen und Pressenlaufzeiten auf die Produktion und die logistischen Abläufe anschaulich dargestellt werden. Das ist für die blechverarbeitende Industrie sowohl vor der Investitionsentscheidung als auch während des laufenden Preßwerksbetriebs von großem Interesse. Oft führt erst eine Optimierung der Produktionsparameter zu einer auf Dauer hohen Ausbringung, die über Gewinn oder Verlust entscheiden kann.

Durchweg gut ausgelastet

Müller Weingarten hat sich auf die Zukunft vorbereitet - durch die Übernahme von Unternehmen ebenso wie durch die Weiter- und Neuentwicklung verschiedenster Pressen.Dr.Michael Heinrich, Sprecher des Vorstandes, erläutert Einzelheiten.

? Herr Dr.Heinrich, welche Aufgaben sieht Müller Weingarten in der Umformtechnik?

!Müller Weingarten verfolgt das Ziel, durch hohe Kompetenz in Werkstoffen und Verfahren der Materialumformung einen Beitrag zur Zukunft des Automobils zu leisten. Bei Neukauf von Automobilen erwartet der Kunde immer mehr Komfort. So ist beispielsweise die Ausstattung mit Klimaanlagen, mehr Elektronik und Fahrsicherheit im Pkw zur Selbstverständlichkeit geworden. Dieser Komfort führt aber unweigerlich zu einer Steigerung des Gesamtgewichtes, und damit verbunden ist ein erhöhter Kraftstoffverbrauch. Einsparungen beim Kraftstoffverbrauch sind nur über eine Reduzierung des Gesamtgewichtes am Pkw zu erreichen. Sollen diese nicht auf Kosten des Komforts vorgenommen werden, bleibt als Lösung die Materialsubstitution bei den Teilen durch Zukunftswerkstoffe, wie höherfeste Stahlbleche, Aluminium und Leichtbau-Werkstoffe sowie Zukunftstechnologien wie Tailored-Blanks oder Sandwich-Bauweise. Im Umgang mit diesen Werkstoffen hat Müller Weingarten einen Kompetenzvorsprung, der sich auf alle Bereiche der Blechumformung, des Druckgießens und des Schmiedens erstreckt, die in der Automobilproduktion eine bedeutende Rolle spielen.

?Welche Neuheiten bietet Müller Weingarten auf dem Gebiet der Blechumformmaschinen?

!Wir haben alle Segmente unseres Pressenprogramms überarbeitet. Im Pressenbereich bis 10.000 kN haben wir eine vollständig neue Baureihe hydraulischer Pressen entwickelt. Auch die Baureihe der mechanischen Pressen wurde grundlegend überarbeitet. Moderne Platinenschneidanlagen sind auf die Verarbeitung unterschiedlichster Werkstoffe auszulegen. Neben den bekannten Tiefziehblechen werden heute auch beschichtete Stahlbleche, hochfeste Stähle und Aluminiumbleche verschiedener Legierungen verarbeitet. Müller Weingarten hat für diesen Materialmix die Anlagentechnik, insbesondere in den Bereichen Bandzuführung und Abstapelung neu konzipiert. Für die Produktgruppe der Schneidpressen hat Müller Weingarten, neben den bekannten mechanischen Vierpunktpressen mit Exzenter- oder Gelenkantrieb, eine neue Pressentechnologie in Form der hydrokinematischen Schneidpresse entwickelt. Der hydraulische Antrieb, der auf ein Kinematiksystem wirkt, erlaubt höchste Hubzahlen bei sehr gutem Schneidverhalten.

? Wo steht Müller Weingarten bei der Entwicklung neuer Saugertransferpressen?

! Unter Beibehaltung der systembedingten Vorteile der Saugertransfertechnik hat Müller Weingarten ein neues Pressen- und Transferkonzept entwickelt, das den Forderungen nach geringeren Investitionskosten, flexiblerer Anpassung an ein umfassendes Teilespektrum, kürzere Rüstzeiten durch noch schnelleren Werkzeugwechsel, höhere Ausbringung sowie einer automatischen Fertigteileentnahme gerecht wird. Das entwickelte modulare Transfersystem verbindet die Transportstabilität der Saugerbalken mit der Flexibilität individueller elektronischer Systeme. Aus der dadurch bedingten Änderung des Antriebskonzepts der Transferpresse ergibt sich eine Produktivitätssteigerung um bis zu 30 Prozent. Um auch bei Pressenstraßen die Vorteile der Saugertransfertechnik nutzen zu können, hat Müller Weingarten auch hier ein flexibles Saugerbalken-Transfersystem für hydraulische oder mechanische Pressenstraßen entwickelt, das erstmals bei einem internationalen Automobilhersteller eingesetzt wird. Im Vergleich zu Feeder- oder Robotermechanisierungen erreicht diese Anlage eine höhere Stabilität beim Transport, was zu einer höhere Ausbringungsleistung bei besserer Qualität führt.

? Wie sehen Sie die weitere Entwicklung von Müller Weingarten?

!Die Kernkompetenz von Müller Weingarten liegt in der Planung, dem Bau und der Betreuung von Anlagen und Systemen zur Herstellung von Bauteilen und Komponenten für Antrieb, Fahrwerk und Karosserie durch die verschiedensten Technologien der Metallumformung. Unsere Schlüsselkunden sind die internationalen Automobilhersteller und ihre weltweite Zulieferindustrie. Wir arbeiten seit Jahren mit verschiedenen Partnern zusammen, und diese erfolgreiche Kooperationsstrategie werden wir weiter ausbauen. Unsere Unternehmensgruppe ist auch an der Übernahme von Mehrheitsbeteiligungen interessiert, sofern die Partner über einen eigenständigen Zugang zu internationalen Märkten verfügen. Die Übernahme der Beutler Nova AG in der Schweiz und von Bêché in Deutschland stehen beispielhaft für dieses strategische Konzept. Die Kompetenz in der Massivumformung ist mit der Integration von Bêché sowie der Entwicklung einer neuen Kurbelpressenbaureihe deutlich ausgebaut worden. Hier bieten wir Maschinen und Anlagen der Vorformtechnologie, mechanische und hydraulische Pressen, Spindelpressen, Einrichtungen zum automatisierten Werkstücktransport sowie Anlagen zu Nachbehandlung an. Müller Weingarten strebt nach einer weltweiten Marktführerschaft auf dem Gebiet der Massivumformung für den Automotive-Bereich.

? Wie sieht die wirtschaftliche Situation von Müller Weingarten aus?

!Der Auftragsbestand erreichte im Jahr 2000 ein Volumen von fast einer Milliarde Mark und übertraf damit unseren Umsatz um mehr als die Hälfte. Wir haben in unsere Standorte Esslingen und Weingarten investiert, wo wir 1.950 Mitarbeiter beschäftigen. Diese positive Entwicklung hat unsere Ertragskraft weiter gefestigt. Mit dem Ergebnis für das Geschäftsjahr 2000 sind wir zufrieden, denn alle Geschäftsfelder von Müller Weingarten sind durchweg gut ausgelastet.

Erschienen in Ausgabe: 04/2001