Die VW-Software der Wahl

Technik

Der Werkzeugbau der Marke Volkswagen hat Autoform-Processdesignerforcatia zur Software seiner Wahl bestimmt.

21. März 2017
1 bis 3 Die Simulationsprogramme von Autoform kommen der Realität sehr nahe, so dass Tryouts großenteils entbehrlich werden. Volkswagen kann auf diese Weise Millioneneinsparen. Bildquelle: Autoform
Bild 1: Die VW-Software der Wahl (1 bis 3 Die Simulationsprogramme von Autoform kommen der Realität sehr nahe, so dass Tryouts großenteils entbehrlich werden. Volkswagen kann auf diese Weise Millioneneinsparen. Bildquelle: Autoform)

Der Werkzeugbau der Marke Volkswagen setzt künftig in der Methodenplanung die Software Autoform-Processdesignerforcatia ein. Diese strategische Entscheidung basiert auf den ausgezeichneten Resultaten während eines gemeinsamen Projekts. Durch den Einsatz dieser Software, die die Methodenplanung innerhalb der Catia-Umgebung standardisiert, wird die tägliche Arbeit im Werkzeugbau von Volkswagen noch effizienter.

Das Programm wurde in Zusammenarbeit mit Volkswagen entwickelt. Das vorrangige Ziel des Projekts war, eine fortschrittliche Software zur Methodenplanerstellung zu entwickeln. Sie soll es den Anwendern schnell und einfach ermöglichen, Werkzeugflächen in CAD-Qualität zu erstellen, die für die NC-Bearbeitung nötig sind. Das Resultat des gemeinsamen Projekts, Autoform-Processdesignerforcatia, ist nach Auskunft der Beteiligten »ein gelungenes Beispiel, wie die jeweiligen Technologieführer in ihren Geschäftsfeldern erfolgreich zusammenarbeiten und ein innovatives Produkt hervorbringen können«.

Damit das neue Produkt die unterschiedlichen Anforderungen der verschiedenen Gewerke erfüllt, durchlief die Software eine interne Evaluation. Die Resultate aus diversen Benchmark- und Vergleichstests, durchgeführt in der klassischen Vorgehensweise und Autoform-Processdesignerforcatia, waren positiv und motivierend. Der in den Softwaretests verifizierte Geschwindigkeitsgewinn bis Faktor fünf ermöglicht dem Anwender, schnell hochwertige Flächen zu erstellen. Dabei wird die initiale Erstellung einer Werkzeugmethode genauso berücksichtigt wie deren Optimierung sowie die Anpassung nach Bauteiländerungen.

Das neue Programm vereint Autoforms Fachkenntnis in der Simulation von Umformprozessen mit den leistungsstarken Konstruktionsfunktionen von Catia V5. Maßgeschneiderte Kommandos zur Flächenmodellierung erlauben es, schnell eine Methode zu erstellen, die das Tiefziehen und alle Folgeoperationen umfasst. Besonders beeindruckt, dass sämtliche generierten Flächen das ›Class A‹-Qualitätskriterium erfüllen und direkt in der NC-Bearbeitung nutzbar sind. Die Software bietet speziell entwickelte Features zur Erzeugung von Ziehformen, unterstützt die unternehmensweite Standardisierung und implementiert eine neuartige Methodik, die die Komplexität der Methodenplanung reduziert. Autoform-Processdesignerforcatia sei »das Resultat eines innovativen und qualitätsorientierten Ansatzes in der Methodenplanung, der die tägliche Arbeit im Werkzeugbau verbessert«, so die Entwickler.

Erschienen in Ausgabe: 02/2017