Die Spezialitäten von der Stange

Von der Haspel bis zur Großanlage

Bandanlagen-Technik und Coil-Handling sind immer wieder Themen in Bänder Bleche Rohre, denn nur mit der richtigen Peripherie lassen sich Pressen oder Pressenstraßen überhaupt wirtschaftlich betreiben. Mit beiden Themen beschäftigt sich auch eine Wittener Unternehmensgruppe, und sie bietet auch sonst allerhand rund um die Presse - von ganz klein bis ganz groß.

25. Juni 2003
Edelstahlförderung: Von der 4-Tonnen-Haspel geht der edle Stahl direkt in die Vorschubrichtmaschine.
Bild 1: Die Spezialitäten von der Stange (Edelstahlförderung: Von der 4-Tonnen-Haspel geht der edle Stahl direkt in die Vorschubrichtmaschine.)

GSW Schwabe begann vor fast 40 Jahren - im Juni 2003 wird das 40jährige Bestehen gefeiert -, mit dem Maschinenhandel und wandelte sich wenig später zum Maschinenbauer. Noch heute leitet der Gründer Gerhard Schwabe sein Unternehmen, und auch die nächste Generation bereiten sich bereits gewissenhaft auf ihre Aufgabe vor.

GSW goes West, ein Unternehmen kommt zum Kunden Dieser Schritt ist heute sicher nicht mehr selbstverständlich, denn nur allzu oft wollen die nachfolgenden Generationen nicht mehr die Ärmel aufkrempeln, um das Familienunternehmen weiterzuführen.

Dipl.-Ing. Andreas Fischer, Vorstand der GSW Schwabe AG, kann denn auch zuversichtlich in die Zukunft schauen, denn das Unternehmen verfügt neben einem breiten Produktspektrum auch über ein weiteres Standbein außerhalb Europas, in Saint Marys, USA, das sich in wenigen Jahren sehr positiv entwickelt hat. „Im letzten, sehr schwierigen Jahr hat uns unsere 100-Prozent-Tochter in den USA viel Freude bereitet und konnte gute Zahlen vorweisen“, so der Vorstand.

Standards schaffen Flexibilität

„Unser Schritt nach Westen trägt nun die Früchte einer harten Arbeit, und wir haben mit unseren Teiletransportgeräten Fuß gefaßt“, erklärt Andreas Fischer weiter und erzählt von einem Kundenkreis, der sich nur im Land selbst erschließen läßt. „Allein was die elektromechanischen Komponenten betrifft, unterscheiden sich die USA grundlegend von anderen Märkten. Wir verbauen in den USA daher nur US-amerikanischen Komponenten.“ Auch der Service und die Ersatzteilversorgung für den amerikanischen Markt organisiert die GSW-Schwabe-Tochter aus Ohio selbst.

Die Fertigung am Standort Kempen gibt sich sauber und aufgeräumt. Hier werden mechanische Komponenten gefertigt, Schweiß-, Lackier- und Montagearbeiten ausgeführt. Dipl.-Ing. Stephan Weißbeck, Geschäftsführer Bereich Fertigung verwaltet hier über 20.000 Bauteile und Komponenten, und dank der einwandfreien und schnellen Zuordnung der Einzelteile, können die Kunden auch schnell mal ein Ersatzteil ordern, ohne lange Wartezeiten in Kauf nehmen zu müssen. Die Montage der Komponenten erfordert viel Know-how, und man kann sich hier auf qualifiziertes und engagiertes Personal stützen. Bei der Endmontage kristallisiert sich ein weiterer Erfolgsfaktor heraus; die GSW-Anlagen, ob Haspel, Richtmaschine oder Trennschere werden größtenteils aus standardisierten Komponenten zusammengebaut. Das erlaubt eine schnelle Reaktionszeit auf Kundenanfragen, da sich mit diesen „Bausteinen“ die vielfältigsten Anlagen erstellen lassen, und es erlaubt zudem eine spätere schnelle Nachrüstung, etwa mit Verstellmotoren, wenn der Kunde dies im nachhinein wünscht. Hans-Werner Preuß, Vertriebsspezialist von GSW, ist ein Fachmann für die großen Bandanlagen/Sonderanlagen, die in Fertigungslinien oder Pressenstraßen integriert werden.

Von klein bis großEr verweist hier insbesondere auf die Projektierungsphase zusammen mit dem Kunden und Projekte, wie schlüsselfertige Anlagen, bei denen die Generalunternehmerschaft bei GSW-Schwabe lag, denn nicht alle Komponenten einer Bandanlage kommen heutzutage von nur einem Unternehmen. Auch Entwicklungstrends, wie Doppelhaspeln oder Kassettenwechselsysteme für Richtmaschinen sind bei GSW längst Realität. Doch das Unternehmen geht weiter. Inzwischen können die Kunden auch Längs- und Querteilanlagen im Klein und Mittelformat für Material bis 3 mm Stärke und 1.600 mm Breite und Produktionsgeschwindigkeiten bis 60 m/min von GSW bekommen.

Kurz vorbeigeschaut

Stephan Seidel, der Vertriebsleiter, zeigt eine weitere GSW-Spezialität in Krefeld direkt beim Kunden. Hier wurde soeben eine Haspel-Vorschubrichtmaschinen-Einheit in Kurzbauform in Betrieb genommen. Die einer Presse vorgelagerte GSW-Anlage führt ausschließlich Edelstahl zu, und da kommt es besonders auf eine beschädigungsfreie Oberfläche an. Die Einheit ist für maximal 500 mm breites und 6 mm starkes Material mit 600 N/mm² Zugfestigkeit ausgelegt. Die Haspel, eine „SH4“ kann Coils mit vier Tonnen Gesamtgewicht aufnehmen. Die Vorschubrichtmaschine „VRMA 50/98“ mit neun Walzen mit jeweils 80 mm Durchmesser und integriertem Meßradsystem, mit einer Genauigkeit von ± 0,1 mm, ist für eine maximale Bandgeschwindigkeit von 45 m/min ausgelegt. Die Software der Steuerung trägt die Handschrift von GSW-Schwabe.

Der Kunde, die Kremo-Werke in Krefeld, ist auf die Verarbeitung und Umformung von Edelstahl spezialisiert, und dies nun schon seit über 80 Jahren sehr erfolgreich. Ein wesentlicher Schwerpunkt liegt hier in der Stanz-, Tiefzieh- und Streckprojizier-Technik. Der eigene Werkzeugbau spielt hier eine tragende Rolle, denn die Kunden können bei Kremo auf eine individuelle Problemlösung bauen und ihre „edlen Spezialitäten“ dort fertigen lassen. Pressen und Stanzen von 40 bis 2.500 Tonnen Preßkraft, Drehautomaten, Streckprojizier-Maschinen und Vakuum-Glühanlagen, eine eigene Schweißerei, Beizerei und Abnahme versetzen das Krefelder Unternehmen in die Lage, seine Kunden umfassend zu betreuen.

Die neue Presse mit den Kremo- Werkzeugen stellt auch an die Peripherie von GSW-Schwabe hohe Ansprüche, denn hier galt es auf engstem Raum eine betriebssichere Anlage zu konzipieren. Daß die Vorschubrichtmaschine mit hydraulischer Höhenverstellung von 300 mm ausgerüstet ist, ist eines der wenigen Details, die wir verraten durften. Das Unternehmen Kremo, Hersteller von Rohrzubehör, Flanschen, Schauglasarmaturen, Mantelbeheizten Flanschen und Zubehör verfügt über eine langjährige Erfahrung und dem entsprechenden Know-how in der Edelstahlverarbeitung.

Erschienen in Ausgabe: 03/2003