Die schnellste Lasermaschine verdoppelt ihr Tempo

Zwei CO2-Laser setzen Maßstäbe in Dünn- und Dickblech

Trumpf, Ditzingen, erweitert seine Produktpalette an Highspeed-Laserschneidmaschinen mit Linearantrieben. Die in der Feinblechbearbeitung bewährte „Trumatic HSL 2502“ mit ihren zwei YAG-Lasern wird ergänzt um die neue „Trumatic HSL 2502 C“ mit zwei Trumpf-CO2-Lasern mit je 3 kW Leistung.

04. April 2002

Wie schon die Festkörper-HSL ist die Trumatic HSL 2505 C prädestiniert für die äußerst schnelle Feinblechbearbeitung. Möglich sind Schnittgeschwindigkeiten von bis zu 21 m pro Minute in 1 mm dickem Blech. Auch zur Bearbeitung von Dickblech eignet sich die neue Maschine sehr gut. Stahlbleche beispielsweise können bis 20 mm, Edelstahlbleche bis 12 mm und Aluminium bis 8 mm Dicke bearbeitet werden. Der Arbeitsbereich beträgt 2500 x 1250 mm.

Bis zu 40 Prozent Kostenersparnis im 1 mm Blech lassen sich abhängig von der Teilegeometrie im Vergleich zu einer Einkopfmaschine mit konventioneller Antriebstechnik realisieren - trotz der höheren Investition für den zweiten Laser. Vergleicht man die HSL 2502 C mit einer linear angetriebenen Maschine mit nur einem Schneidkopf beträgt die Ersparnis immerhin 25 Prozent. Selbst im 3 mm Blech können noch Kostenvorteile von 20 Prozent erreicht werden, zum Beispiel bei Serienteilen für die Elektrotechnik oder den Anlagenbau, und das auf der Stellfläche einer Einkopfmaschine. Auch für bestimmte ebene Platinenteile, die bisher auf Stanzautomaten gefertigt wurden, ist die Laserbearbeitung auf der Trumatic HSL 2502 C eine wirtschaftlichen Alternative. Die beiden Schneidköpfe arbeiten synchron und lassen sich ab einem Mindestabstand von 450 mm beliebig programmieren. Jeder Schneidkopf wird von einem eigenen 3-kW-Laser versorgt. Die kapazitive Höhenregelung „Dias“ regelt den Schneidabstand zum Werkstück. Auch die bewährten Komponenten „SprintLas+“, „AutoLas“ und die Plasmasensorik werden an der Trumatic HSL 2502 C wieder eingesetzt.

Die Bearbeitung erfolgt entweder mit beiden Schneidköpfen parallel oder mit nur einem Schneidkopf. Die hochdynamischen Linearantriebe sorgen mit ihrem optimal abgestimmten Meß- und Regelsystem für hochpräzise Schneidergebnisse. Alle Aggregate innerhalb und außerhalb der Maschine sind über Feldbussysteme verbunden. Die Maschine ist mit einer offenen CNC („Sinumerik 840D“) ausgestattet. Ihre Bearbeitungsprogramme werden mit „ToPs 100“ aus den Konstruktionsdaten generiert.

Zum Be- und Entladen hat die Maschine einen Palettenwechsler und kann mit einem Beladegerät oder dem „Lift-Master“ ausgerüstet werden.

Erschienen in Ausgabe: 02/2001