Die kleinste Schleppgasdüse

Beim Schweißen von Titan mittels dem WIG-Schweißverfahren ist es erforderlich, die Gasabdeckung des Schweißbrenners zu erweitern, um die Oxidation der Teile zu vermeiden. Auch wenn die Schweißer einen größeren Gasdüsenkegel als üblich einsetzen, beschränkt das weiterhin die Bewegungsgeschwindigkeit der Schweißbrenner um die Schweißnaht.

26. September 2016

Um einen höheren Schutz der Schweißfläche sicherzustellen, bietet Dänner Industrial Services eine umfassende Auswahl von Schleppgasdüsen. Es handelt sich hierbei um lange Gasdüsen, die auf dem Schweißbrenner befestigt sind und hinter dem Schweißbrenner geführt werden. Das sorgt dafür, dass die Schweißnaht mit einem Argonschild geschützt ist, bis sich das Metall auf seine Oxidationstemperatur abgekühlt hat.

Viele Anwendungen mit kleinen Schleppgasdüsen

Die Schleppgasdüsen haben eine Standardlänge von 100 bis 150 Millimeter. Die Schleppgasdüsen für automatisches Schweißen sind 450 Millimeter lang. Jörg Dänner, Geschäftsführer der Dänner Industrial Services: „Es gibt aber viele Anwendungen, die kleinere Schleppgasdüsen benötigen. HFT ist es gelungen, ein Schleppgasdüse mit 40 Millimeter Länge zu entwickeln.“

Diese leichten Vorrichtungen haften auf dem manuellen oder automatischen WIG/GTWA- und Plasma/PAW-Standard-Schweißbrenner, vervielfachen die geschützte Fläche und ermöglichen den Zugang zu engen Räumen. Beim manuellen Schweißen sind die Schweißer der Ansicht, dass das Ziehen des Instruments auf der zu verschweißenden Oberfläche einfach ist. Ein Vorteil besteht darin, dass mit der Schleppgasdüse der Schweißbrenner 90 Grad um die Schweißung bewegt werden kann.

Mit den automatischen Schweißmaschinen ist es möglich, die Schweißgeschwindigkeit zu erhöhen sowie von den Vorteilen des automatischen Schweißens zu profitieren. Die Schleppgasdüsen sind in flacher Ausführung zum Schweißen von Blechen erhältlich.