Dickes präzise gekantet

Technik/Biegen und Abkanten

Hackschnitzelheizanlagen und Maschinen zur Hackschnitzelerzeugung müssen robust sein. Die Bleche dafür verlangen deshalb auch robuste Maschinen. Heizomat setzt deshalb auf Schwenkbiegemaschinen von Schröder.

04. Februar 2015

Seit der Gründung 1982 widmet sich Heizomat den Energieträgern aus nachwachsenden Rohstoffen. Über 30000 Biomasse- und Hackgutheizkessel von 15 bis 1000 kW hat das Unternehmen mit Produktionsstandorten in Gunzenhausen/Maicha und Heidenheim bereits verkauft. Dazu kommen über 3000 verkaufte Holzhackmaschinen. Heizomat deckt als Komplettanbieter alle Schritte der Hackschnitzelerzeugung, Bunkerung, Förderung und Verfeuerung ab und bietet automatisierte Großanlagen an – viele der Kunden sind Kommunen und Unternehmen. Hackschnitzelanlagen sind zum Beispiel beliebt bei Unternehmen mit großen Mengen Holzabfällen oder bei Unternehmen, die mit umweltfreundlicher Heizung die Energiewende unterstützen möchten. Der mittelständische Familienbetrieb Heizomat Gerätebau Energiesysteme GmbH wächst stetig und sehr gesund um drei bis vier Prozent pro Jahr. Zum Hauptabsatzgebiet DACH kommen durch Partner in England, Skandinavien und Russland noch viele weitere Länder.

Investitionen in Maschinen

Weil Heizomat alle Maschinenteile selbst produziert, kommt man immer wieder an Engpässe, die mit der nächsten Investition überwunden werden. Jedes Mal stellt sich die Frage, welche Aufgaben mit welchen Maschinen am effizientesten zu erledigen sind. Für die Blechumformung hatten die Hackschnitzelspezialisten zwei Maschinen. Der Dünnblechbereich bis 2,5 mm wurde mit der SPB von Hans Schröder Maschinenbau sehr gut abgedeckt. Diese Maschine von Juni 2001 ist schnell und mit einer komfortablen grafischen Steuerung, der POS 2000, ausgestattet, dem direkten Vorgänger der heutigen POS 2000 Professional.

Für alle dickeren Bleche war bei Heizomat eine Schröder-Fasti 216 zuständig. Diese Maschine bringt mit ihrem hydraulischen Antrieb 2135 kN Zudrückkraft – eine Kraft, die auch benötigt wird, denn es werden hier bis zu 15 mm starke Bleche verarbeitet. Die Masse der Bleche, die zum Beispiel zu Kesselverkleidungen verarbeitet werden, liegen allerdings im Bereich von vier bis sechs Millimeter Stärke, dafür mit Werkstückbreiten bis drei Meter. Für diese Aufgaben war die Schröder-Fasti-Maschine auf Dauer zu langsam und überdimensioniert. So informierte sich Robert Bloos jun., Geschäftsführer der Heizomat Gerätebau Energiesysteme GmbH, bei der Schröder Group über geeignete Maschinen.

Gegenkantungen in einem Arbeitsschritt

Die bisherigen Erfahrungen mit den Maschinen von Hans Schröder Maschinenbau und Schröder-Fasti hatten die Verantwortlichen bei Heizomat für einen Aspekt sensibilisiert, der neben der mechanischen Genauigkeit und Zuverlässigkeit für die tägliche Arbeit entscheidend ist: die Steuerungssoftware. Schröder-Fasti-Schwenkbiegemaschinen werden bei Heizomat häufig zum Radiusbiegen verwendet. Dazu werden Rundungen schrittweise mit Hilfe der Oberwange und der Biegewange gebogen. Sowohl die Schwenkbiegemaschine 216 als auch die motorisch angetriebene FP 60 werden über die eigens entwickelte CFP-Steuerung geführt. Die POS-3000-Steuerung, die Bloos bei Hans Schöder Maschinenbau in Wessobrunn-Forst kennenlernte, erlaubt sogar beliebig viele und feine Radiusbiegeschritte. Die neue High-End-Steuerungssoftware POS 3000 mit der visuellen 3D-Darstellung von Materialien und Werkzeugen sowie deren integrierter 3D-Biegesimulator beeindruckten. Die Maschine, auf der diese Software lief, war es dann auch, die bei Heizomat den nächsten Produktivitätsschub einleiten durfte: die Schröder MAK 4 Evolution UD.

Spielfreie Planetengetriebe zur Kraftübertragung und innen liegende Antriebsspindeln sorgen in dieser Schwenkbiegemaschine einerseits für hohe Geschwindigkeit, andererseits für minimalen Verschleiß und Wartungsaufwand. 850 mm Oberwangenhub lassen Platz für sperrige Werkstücke. Doch was sich neben der komfortablen Steuerung vor allem als Segen in der täglichen Arbeit mit der MAK 4 Evolution UD erwies, versteckt sich im Kürzel UD: Es steht für up and down, und das bedeutet, dass die Biegewange das Blech sowohl nach oben als auch nach unten biegen kann. Auf diese Weise können alle Gegenkantungen in einem Arbeitsschritt erfolgen, ohne das Blech wenden zu müssen. Bei bis zu 6 mm starken und 3000 mm breiten Blechen spart das viel Muskelkraft und zusätzliche helfende Hände.

Heizomat verarbeitet im Jahr 6000 t Stahlblech vom Zuschnitt über das Kanten, Schweißen, Lackieren bis zur Montage. Die Investition in die zusätzliche Schwenkbiegemaschine hat die Situation deutlich verändert. »Dank der Produktivität der Schröder MAK 4 Evolution sind bei uns jetzt Zuschnitt und Lackierung die begrenzenden Faktoren«, sagt Robert Bloos jun. »Was wir abzukanten haben, schaffen wir bequem in einem Einschichtbetrieb und einer Fünftagewoche. Durch die Up-and-down-Biegewange ist die Arbeit an dieser Maschine noch dazu sehr kräftesparend.«

Zahlen & Fakten

Die Schröder Group hat sich der Aufgabe verschrieben, höchste Qualität und effiziente Verfahren in der Fertigung von Blechprodukten zu ermöglichen. Seit Gründung der Schröder Maschinenbau GmbH vor über 60 Jahren und seit drei Generationen dreht sich in dem Familienunternehmen alles um die Faszination der Blechbearbeitung. Im Dialog mit Blech verarbeitenden Handwerks- und Industriebetrieben sucht Schröder die beste Lösung für jedes Fertigungsproblem – von Maschinen für das Handwerk bis zu elektronisch gesteuerten Industriemaschinen. Schröder-Stärken sind die Innovationskraft in Konstruktion und Entwicklung – inklusive Steuerungssoftware – sowie die hohe Fertigungstiefe.

Erschienen in Ausgabe: 01/2015