Dickblech in Form

Der Bulle fürs Blech

In der Dickblechbearbeitung ist alles ein paar Hausnummern größer und imposanter. Die Maschinen, die dem Blech die Form geben, etwa für Tunnelröhren, Öl- oder Gastanks et cetera, müssen nicht nur stark sein, an sie werden immer höhere Anforderungen auch in punkto Bedienbarkeit und Genauigkeit gestellt. Die nach Angaben des Herstellers größte Vierwalzen-Biegemaschine Italiens konnte kürzlich in Ravenna (I) in Betrieb gehen.

23. November 2002

Sertom S.p.A (AG), Brecia (I), Hersteller für Blechumformmaschinen, konnte kürzlich eine neue Serie hydraulischer Vierwalzen-Biegemaschinen mit dem Seriennamen „Bull“ vorstellen. Die erste von zwei dieser robusten, Maschinen wurde für die Rosetti Marino S.p.A., Ravenna (I) gebaut, die sich nach einer eingehenden Analyse für die Vierwalzen-Maschine von Sertom entschieden hat. Das italienische Unternehmen stellt im Hafengebiet von Ravenna unter anderem Hochsee-Plattformen, Tanks, Großrohre et cetera her und kann seine Produkte direkt vom Betriebsgelände in alle Welt verschiffen. Wer solch „unhandliche“ Produkte herstellt wie die Rosetti Marino S.p.A., braucht die entsprechenden Produktionsmaschinen. Die „Rimi 4RV 35-130“ mit dem Beinamen „Bull“ ist laut Hersteller Sertom die größte Maschine ihrer Art, die in Italien je gebaut wurde. Und dieser Bulle fürs Dickblech konnte die hohen Anforderungen der Rosetti Marino S.p.A. erfüllen. Mit einer Oberwalzenlänge von 3.500 mm, die maximal 110-mm-dicke Bleche biegen kann, einer maximale Last der Unterwalze von 15.000 KN und einer Leistung von über 200 KW der elektrischen Antriebe, ist diese Maschine wahrlich ein Bulle.

Alles eine Nummer größer

Die langjährige Erfahrung der Sertom S.pA. auf diesem Gebiet, die innerhalb von 40 Jahren im In- und Ausland über 4.000 Maschinen verkauft haben, zahlte sich aus. Nur ein Mitarbeiter ist in der Lage, die gewaltige Maschine zu bedienen. Drei der vier Rollen lassen sich ausrichten. Mit einer speziellen Zusatzausrüstungen können auch konische Teile gebogen werden. Die Oberwalze und die Klemmwalzen werden direkt mit einem hydrodynamischen Motor mit einem Vorlegegetriebe angetrieben.

Leiser und sauber gesteuert

Das Hydraulik-System ist so ausgelegt, daß die Geräuschentwicklung und ein eventueller Ölaustritt minimiert werden. Auch auf die Lagerung der Walzen wurde ein besonderes Augenmerk gelegt. Sie sind mit reibungsarmen, wartungsfreien Lagern ausgestattet. Durch die Reduzierung des Achsabstandes zwischen der zentralen (kleineren) Walze und den seitlichen Walzen gewährt die Bull eine gute Einführung des Dickbleches, und erleichtert dem Bediener die Arbeit.

Die Parallelität der Oberwalze, Klemmwalze und der Seitenwalzen überwacht ein Siemens-PLC. Optional wird die Maschine mit einer Siemens-CNC ausgerüstet, die über ein Touch-panel verfügt. Die Steuerung ist in einem verfahrbaren Bedienpult untergebracht, um den Bediener eine maximale Bewegungsfreiheit zu ermöglichen.

Inzwischen wurde auch die zweite, etwas kleinere „Bull“, die „Rimi 4RV 30-42“, mit einer Oberwalzenlänge von 3.000 mm und einer Biegeleistungen von 42 mm Blech verkauft. Bei dieser Vierwalzen-Biegemaschine beträgt die Last der Unterwalze 5.000 KN und die Leistung der Antriebe 50 KW.

Erschienen in Ausgabe: 08/2002