Diamantenträger

Hersteller von Reibscheiben benötigen heute sehr dünne Präzisionszeichnungsteile zum Auftrag ihrer Spezialbeschichtungen.

10. Juli 2012

Für die Übertragung von Drehmomenten in der Antriebstechnik spielen Reibscheiben eine maßgebliche Rolle. Wo immer in Getrieben und Kupplungen oder auch in Achs- und Lenksystemen während der Rotation der kontrollierte Kraftfluss und -schluss sichergestellt werden muss, werden diese Stahlscheiben mit ihrem speziellen Reibbelag (Kevlar, Diamant u.a.) eingesetzt. In Abhängigkeit von Anpressdruck, von Umdrehungszahl und vom Reibungskoeffizienten gewährleisten sie über lange Zeit eine optimale Drehmomentübertragung.

Ein namhafter Hersteller dieser Antriebselemente vertraut bei der Produktion seiner Reibscheibenauf die Stanz- und Laserteile der Georg Martin GmbH. Diese meist nur 0,1 mm dicken Bleche bestehen aus einem hochwertigen Federbandstahl und dienen als Träger für ein Diamantgranulat, das in einem thermischen Verfahren appliziert wird. Das Entscheidende dabei: Der Kunde erhält die Dünnbleche von Martin als maßgenaue und direkt weiter verarbeitbare Formteile. Das heißt, er kann sie ohne Zeitverlust in seinen Beschichtungsprozess übernehmen.

Flexibilität durch Verfahrenskombination

Das Unternehmen setzt für deren Herstellung sowohl moderne CNC-Stanz- und -Laserschneidanlagen als auch konventionelle Präzisionsstanzautomaten ein. Martin ist in der Lage, nahezu jede Losgröße wirtschaftlich fertigen und kurzfristig liefern zu können – von wenigen Musterteilen bis hin zur Großserie von 250.000 Stück oder mehr. Diese hohe Flexibilität erzielt das Unternehmen durch eine innovative Kombination von Stanz- und Lasertechnik sowie durch den Einsatz leistungsfähiger Präzisionsstanzautomaten.

Für den Reibscheibenhersteller ist diese fertigungstechnische Flexibilität im Zusammenspiel mit dem hohen Qualitätsniveau der Georg Martin GmbH – das Unternehmen verfügt über die Luftfahrt-Zertifizierung nach EN 9100 – der entscheidende Grund für die Zusammenarbeit. Die losgrößen-angepasste Lieferung der fertigen Trägerbleche für den Beschichtungsprozess verschafft dem Reibscheibenhersteller die Möglichkeit, seine eigene Produktion bedarfsgerecht zu gestalten.

Viel Spielraum für Konstrukteure

Im Rahmen der Produktlinie M-Tech S bietet Martin den Einkäufern und Konstrukteuren viel Spielraum bei der Auswahl von Fein- und Dünnblechen (ab 10 µ) aus Stahl, Edelstahl, Aluminium, Kupferlegierungen sowie PET-Folie und Messing. Zum weiteren Portfolio des Unternehmens gehören neben laminierten Folien (M-Tech L) mit Gesamtdicken von 0,50 bis 3,20 mm, die als abziehbare Zwischenlagen eingesetzt werden, auch Blechzieh- und Umformteile.