Deutschland ist Fußballweltmeister 2012

Das Team „Nimbro“ der Universität Bonn holte den Weltmeistertitel im Roboter-Fußball. Die Roboter sind unter anderem mit Kunststoff-Gleitlagern der Igus GmbH, Köln, ausgestattet

21. August 2012

Während die deutsche Fußball-Nationalmannschaft die EM 2012 verpasste, haben es die menschenähnlichen Fußballroboter des Bonner Uni-Teams erneut geschafft, den Weltmeistertitel in der „Teensize“-Klasse zu erkämpfen. Über 370 Teams aus aller Welt haben am „Robocup 2012“ in verschiedenen Kategorien teilgenommen.

Die Mannschaft „Nimbro“ der Arbeitsgruppe „Autonome Intelligente Systeme“ des Instituts für Informatik der Universität Bonn besiegte das japanische Team „CIT Brains“ im Teensize-Finale mit einem klaren 6:3. Außerdem wurde „Nimbro“ mit dem Louis-Vuitton-Preis für den besten humanoiden Roboter ausgezeichnet, und die Bonner konnten sich auch in "@Home"-Liga für Serviceroboter gegen starke Konkurrenz durchsetzen.

Die Fußball spielenden Roboter der Weltmeister aus Bonn sind Eigenkonstruktionen. Die Robo-Mannschaft besteht aus dem bewährten Spieler „Dynaped“ und dem neuen, 2011 konstruierten „Copedo“. Um Bewegungen leicht und schmierfrei auszuführen, werden in der Parallelkinematik des „Copedo“ 16 „Iglidur“-Kunststoffgleitlager von Igus, Köln, eingesetzt. Sanfte, ruckfreie Bewegungen unter Last und Stößen sind mit tribologisch optimierten Kunststoffen exzellent machbar, so das Unternehmen.

Für sämtliche beweglichen Elemente der Roboter stellt Igus, Sponsor u.a. des Weltmeisters, Robocup-Teilnehmern sowie anderen Interessenten kostenfrei Gleit- und Gelenklager zur Verfügung. Technische Fragen beantworten die Experten des Unternehmens gerne.

Unter www.ais.uni-bonn.de/nimbro/Humanoid berichtet WM-Sieger „NimbRo“ vom Wettkampf der autonomen mobilen Systeme in Mexico City.