Deutscher Verzinkerpreis 2007

Ausgezeichnete Architektur – verzinkt von der VB.

07. März 2008

Zum zehnten Mal hat der Industrieverband Feuerverzinken im vergangenen November den mit 10.000 Euro dotierten Deutschen Verzinkerpreis vergeben. Die Jury unter Vorsitz von Prof. Helmut C. Schulitz zeichnete elf innovative Bauwerke und Objekte aus, die unter anderem durch ihre architektonische Qualität, durch Materialeinsatz und Ressourcenschonung, Innovation und Konvention sowie städtebauliche Aspekte überzeugten. Den ersten Preis erhielten Birk und Heilmeyer Architekten aus Stuttgart für das Projekt „Parkpalette in Coesfeld-Lette“, dessen Stahlteile von der Verzinkerei Bochum veredelt wurden.

„Der deutsche Verzinkerpreis 2007 ist ein Wegweiser in Sachen Nachhaltigkeit und Dauerhaftigkeit. Es wurden Bauten prämiert, die die Diskussion um die Baukultur in Deutschland beleben werden“, so Ulrich Henssler, Vorsitzender des Industrieverbandes Feuerverzinken über den diesjährigen Wettbewerb. Am meisten überzeugte in diesem Sinne das Projekt des Stuttgarter Architektenteams Stephan Birk und Liza Heilmeyer: Das Parkhaus präsentiert sich funktional, schlicht und zugleich souverän innerhalb des bestehenden Gebäudeensembles. Die Holzfassade aus Douglasiekanthölzern sowie die Konstruktionsmaterialien Beton und Stahl stehen im Einklang mit den vorhandenen Bauten und schaffen einen harmonischen Übergang zum angrenzenden Wohngebiet. Zwei gegenläufige Parkrampen teilen den langgestreckten Baukörper wie eine Fuge, so dass sich Funktionalität und räumliche Qualität mit guter Belüftung und Belichtung verbinden. Durch sein intelligentes, Platz sparendes Organisationsprinzip bietet der 127 Meter lange Bau aus einer Stahlverbundkonstruktion 500 Stellplätze. Das konstruktive System ist auf einen hohen Vorfertigungsgrad ausgelegt. Auf die Stahlkonstruktion wurden Betonfertigdecken gelegt und mit Aufbeton ausgegossen, alle übrigen Verbindungen konnten geschraubt werden.