Bei der marktreifen Weiterentwicklung des ›Yaskawa Cockpit EUR 1‹ wurden systematisch Anforderungen und Nutzer-Feedback erster Pilotkunden berücksichtigt. Das Ergebnis zeigt sich in einer überarbeiteten, bedienungsfreundlichen, grafischen Gestaltung der Software-Oberfläche sowie in einer neuen, integrierten Kalenderfunktion für geplante vorbeugende Wartungsmaßnahmen.

ANZEIGE

Vor allem aber bietet die Plattform produzierenden Industrieunternehmen jeder Größe einen Baukasten, mit dem sich die jeweilige Produktionsumgebung anwendungsspezifisch abbilden lässt. So kann der Nutzer anhand vorgegebener Tabellen, Diagramme oder Trenddarstellungen eigene Kennzahlen definieren und mit Datenquellen verknüpfen. Mit einem ›Software Development Kit‹ (SDK) ist für erfahrene Benutzer zudem eine individuelle Anpassung der Software möglich.

Das zur vergangenen Hannover Messe erstmals vorgestellte Yaskawa Cockpit ermöglicht es, relevante Prozess- und Systemdaten aus vernetzten Produk- tionsanlagen in einer skalierbaren Datenbank in Echtzeit zu sammeln, zu analysieren oder für die externe Weiterverarbeitung bereitzuhalten. Die Visualisierung erfolgt direkt und verständlich in der Software-Plattform. Das Unternehmen setzt dabei unter anderem auf die Standard-Schnittstelle OPC UA.

ANZEIGE

Yaskawa Cockpit kann Live-Daten aus der Produktion visualisieren. Die über eine gewisse Zeitspanne gesammelten Live-Daten repräsentieren die Leistung einer Anlage, aus der Schlüsse zu möglichen Schwachstellen gezogen werden können. Aufgrund der Leistungsdaten projiziert Yaskawa Cockpit eine Vorhersage über die zukünftige Leistung der Anlage. Gleichzeitig generiert die Software Zeitpläne für vorbeugende Wartungen und erforderliche Maßnahmen, um die Produktion problemfrei am Laufen zu halten.

Im Störungsfall bietet das System zielgerichtete Informationen, um schnell wieder zu einer funktionierenden Produktion zu kommen. Die Daten können ebenso problemlos und unter hohen Sicherheitsstandards an bereits vorhandene ERP-, MES-, Big-Data- oder AI-Umgebungen weitergegeben werden, um auf dieser Grundlage fundierte Entscheidungen zu ermöglichen.

Yaskawa Cockpit arbeitet mit Daten von Yaskawa-Roboter-Produktionsanlagen und Antriebskomponenten, aber auch mit vielen anderen verbauten Komponenten einer Anlage, zum Beispiel mit der SPS, der Sicherheitstechnik und der Sensorik anderer Hersteller, soweit diese die Kommunikationsstandards erfüllen (vorzugsweise OPC-UA).

Integriert, intelligent, innovativ

Yaskawa Cockpit bildet ein zentrales Element des Industrie-4.0-Lösungskonzepts ›i³-Mechatronics‹. Darin verknüpft Yaskawa klassische Mechatronik, Informations- und Kommunikationstechnik sowie digitale Lösungen wie Künstliche Intelligenz, Big Data und das Internet der Dinge. I³ steht für integriert – intelligent – innovativ. Dieser integrative Ansatz umfasst aktuelle und neue ›Motoman‹-Roboter ebenso wie Produkte und Lösungen aus der Antriebs- und Steuerungstechnik sowie eigens entwickelte Softwarelösungen.