Den Bogen raus

Technik/Rohrbearbeitung

Effizient zu dichten Rohrwendeln ohne Querschnittsverluste kann man mit einer neuen Rohrbiegeanlage von Transfluid kommen. Eine zerspanende Nachbearbeitung erübrigt sich.

06. Juni 2014

Wo Boiler warmes Wasser fließen lassen oder Wärmetauscher energieeffiziente Arbeit leisten, werden Rohrwendeln als Systemkomponenten benötigt. Doch bevor die gewundenen Rohre einsatzbereit sind, müssen die Ausläufe präzise und ohne Querschnittsverluste bearbeitet werden. Dafür haben die Lösungsfinder der Transfluid Maschinenbau GmbH ihre Rechts-Links-Biegemaschinen in einem speziell entwickelten System auf den Markt gebracht.

Messen, positionieren, biegen

Das gewendelte Material legt zunächst ein Roboter in eine Messvorrichtung. Hier werden die genauen Durchmesser und Längen des Rohrwendels erfasst, Lage und Position der Abgänge definiert. Anschließend positioniert die Maschine das Bauteil entsprechend der Messdaten und biegt nacheinander die Rohrenden mit einer beeindruckenden Ovalität von unter fünf Prozent im Bogen. Die Abgänge sind sehr positionsgenau und können so im Boiler ohne weiteres verbaut werden.

Doppelt dicht

Nach dem Biegevorgang werden die Rohrwendeln in eine vollautomatische Bearbeitungsanlage weitergegeben. Diese beschneidet die Rohrenden spanlos und konifiziert sie axial. Zusätzlich wird eine stirnseitige Dichtfläche für flach dichtende Elemente angebracht und ein konisches Gewinde gerollt. Durch diese Kombination ist es dem Auftraggeber dieses speziellen Transfluid-Systems möglich, sowohl stirnseitig als auch gewindeseitig zu dichten.

Ein weiterer entscheidender Vorteil des fortschrittlichen Verfahrens: Die Bearbeitung von extrem dünnwandigem Rohr ist sichergestellt und sämtliche Vorgänge werden spanlos ausgeführt. Dies sorgt für eine saubere Fertigung und eine optimale Effizienzausbeute im Produktionsprozess.

Hintergrund

Transfluid ist weltweit gefragter Hersteller von Rohrbiege- und Rohrbearbeitungsmaschinen. Seit 1988 entwickelt Transfluid seine Technik zur Rohrbearbeitung kundenorientiert weiter und bietet so maßgeschneiderte Lösungen – für den Anlagen- und Maschinenbau, die Automobil- und Energieindustrie, den Schiffsbau bis hin zu Herstellern medizinischer Geräte. Als weltbekannte Marke ist das Unternehmen aus Schmallenberg, Südwestfalen, in Europa und mit seinem Tochterunternehmen in Asien vertreten.

Erschienen in Ausgabe: 04/2014