Daten auf das Smartphone

Die Thyssenkrupp Hohenlimburg GmbH baut die Kommunikationswege mit ihren Kunden aus. Bislang konnten diese den elektronischen Datenaustausch nutzen sowie auf eine enge horizontale Geschäftsprozessintegration mittels ERP-Systemen zurückgreifen. Jetzt wird im Umfeld von Industrie 4.0 der Aspekt der Mobilität ausgebaut: die Kommunikation über eine Smartphone-App mit dem Mittelbandspezialisten von Thyssenkrupp. Die „TK-HO-App“ ist auf allen gängigen Plattformen verfügbar.

23. August 2016

Im öffentlichen Bereich sind ein Toleranz- und ein Coil-Rechner verfügbar. Der Anwender kann beispielsweise mit dem Toleranzmodul Grenzwerte im Fertigungsprozess in Abhängigkeit von bestimmten Eingabeparametern abfragen. KIM bezeichnet die Kenngröße „Kilogramm je Millimeter“ und ist Kernelement des Coil-Rechners. Dieser ermöglicht  einfache und schnelle Umrechnungen der Abmessungen und Gewichte auf Basis dieser Kenngröße.

Mehr Transparenz

Im geschützten Bereich können die Kunden Auftragskenndaten und Lieferdaten abfragen. Die Auskunft über die terminliche Auftragssituation zeigt den Status für jeden Produktionsschritt ab Halbzeugbelegung und bietet dem Anwender ein hohes Maß an Transparenz.

Werkszeugnisse können direkt angezeigt und aus der App weiterverschickt oder gedruckt werden. Über eine „One-Click-Bestellung“ kann schnell und unkompliziert ein neuer Auftrag eines spezifizierten Produkts aufgegeben werden. Hierzu sind nur die Eingabe von Menge, Lieferdatum und Bestellzeichen notwendig.

 

Eine Besonderheit bietet die Barcode-Erkennung. Hier kann der Kunde über die im Smartphone eingebaute Kamera den Barcode auf dem Coil-Etikett auslesen. Anschließend kann mit diesen Coil-Daten direkt weitergearbeitet werden. Ebenso sind die eingelesenen Daten zur schnelleren und direkten Kommunikation mit dem Lieferwerk nutzbar. Weitere Module sind in der Planung.

Nähe zum Kunden

„Mit der Einführung der Kunden-App erhöhen wir unsere Nähe zum Kunden im Umfeld von Industrie 4.0 Damit bieten wir neue Interaktionsmöglichkeiten im Geschäftsprozess“, erläutert Jens Overrath, Vorsitzender der Geschäftsführung, zuständig für Technik, Vertrieb und Qualitätswesen bei Thyssenkrupp Hohenlimburg.