Das größte deutsche Gasefüllwerk

In Unterschleißheim bei München betreibt die Linde Group ein Füllwerk für Industrie- und Medizingase. Jetzt leitet der Konzern eine umfassende Modernisierung des Werks ein und verdoppelt die Kapazitäten am Standort. Damit wird das Füllwerk nach dem für Mitte 2017 geplanten Abschluss der Arbeiten das größte der Linde Group in Deutschland sein. Zum Spatenstich waren das Linde-Management und der Bürgermeister der Stadt Unterschleißheim dabei.

04. August 2016
Die Linde Group verdoppelt die Kapazitäten am Standort Unterschleißheim. (Bild: Linde)
Bild 1: Das größte deutsche Gasefüllwerk (Die Linde Group verdoppelt die Kapazitäten am Standort Unterschleißheim. (Bild: Linde))

Am Standort in Unterschleißheim werden Gase für den Süden Deutschlands sowie Auslandsgesellschaften des Konzerns abgefüllt. Die Produktion wird auch während der Baumaßnahmen aufrechterhalten. Die Modernisierung umfasst sowohl die Füllanlagen für Industrie- und Medizingase als auch die Automatisierung des Paletten-Transports auf dem Werksgelände. Darüber hinaus ist die Errichtung eines vollautomatischen Hochregallagers vorgesehen.

Die in Unterschleißheim umgesetzten technischen Neuerungen sollen im Zuge einer Modernisierungsinitiative in anderen Füllwerken des Konzerns weltweit zur Anwendung kommen. Pro Jahr können am Standort ab Mitte 2017 mehr als 750.000 Flaschen gefüllt und rund 1,2 Millionen Flaschen gehandhabt werden. Verbesserte Produktionsflüsse und verkürzte Reaktionszeiten ermöglichen es, flexibler und schneller auf Kundenwünsche zu reagieren.

Drehscheibe im Zentrum Europas

Der Umbau unterstreicht die Bedeutung des Standorts Unterschleißheim als Drehscheibe im Zentrum Europas: Hier werden neben Industrie- und Medizingasen auch Wasserstoff, Helium und Elektronikgase abgefüllt. Zudem betreibt die Linde Group hier ein Spezialgasewerk, Bürogebäude, eine Wasserstofftankstelle sowie einen Gas-and-More-Shop.