Das bot die Metav 2008

High-End-Produkte für höchste Wettbewerbsfähigkeit.

06. Mai 2008

Vom 31. März bis 04. April 2008 präsentierte sich die Metav, die internationale Messe für Fertigungstechnik und Automatisierung, im Verbund mit den inhaltlich verwandten Veranstaltungen wire und tube in Düsseldorf. Über 51 000 Metav-Besucher nutzten die Gelegenheit, sich über Produktneuheiten und aktuelle Branchenentwicklungen bei den 842 Ausstellern auf rund 54 000 m² Nettoausstellungsfläche zu informieren. Aus technologischer Sicht zeigten sich bei den ausstellenden Unternehmen verschiedene Schwerpunkte: Die Hersteller von Werkzeugmaschinen betrachteten verstärkt die Schritte in der Prozesskette, die der Zerspanung vor- und nachgelagert sind. Sie zeigten konkrete Lösungen, um Neben- und Stillstandszeiten zu verringern. Außerdem werden nach wie vor Weiterentwicklungen vorgestellt, die neben gesteigerter Leistungsfähigkeit vor allem die Verschleißbeständigkeit von Komponenten in einer Werkzeugmaschine positiv beeinflussen. Die Anbieter von Präzisionswerkzeugen präsentierten optimierte Beschichtungssysteme, die höher- und hochfeste Werkstoffe mit hoher Warmfestigkeit besser zerspanen können. Der Peripheriebereich unterstützte die Anwender mit entsprechenden Kühlschmierstoffen, hochpräzisen Spannmitteln, optimierten Führungssystemen und angepassten Antriebssystemen. Die meist zeitaufwändigen und nur mittelbar an der Wertschöpfung beteiligten Be- und Entladevorgänge einer CNC-gesteuerten Werkzeugmaschine, insbesondere mit schweren Werkstücken, können vielfach durch den Einsatz der Automatisierungstechnik verkürzt werden. Um dies zu verdeutlichen, zeigte ein Hersteller eine Schrägbett-Drehmaschine, die mit einer separat steuerbaren Arbeitsraumtür ausgestattet ist. Das erlaubt einem Roboter Zugriff auf die ent-gegenkommende Spindeleinheit samt Spannvorrichtung. Zum einen können durch die effektive Nutzung des Roboters, der beispielsweise drei Werkzeugmaschinen im Takt bestückt, die Stillstandszeiten minimiert werden; zum anderen wird der Maschinenbediener bei der Handhabung schwerer Werkstücke entlastet.