Dank Innovation die Komplexität beherrschen

6. Anwenderkongress Product Life live – PLM wie im richtigen Leben

16. Februar 2011

Zum sechsten Mal findet am 1. und 2. März 2011die Product Life live statt. Turnusmäßig ist der Ort in diesem Jahr wieder Bochum. Als Strategische Partner unterstützen Contact Software, Oracle Deutschland, PTC Parametric Technology, SAP Deutschland und Siemens PLM Software die Veranstaltung. Der Kern der Tagung ist dabei: Was können PLM-Strategen voneinander und aus ihren Erfahrungen lernen? Und was ist Stand der Technik?

Unter der Leitung von Professor Michael Abramovici, PLM-Spezialist von der Ruhr-Uni Bochum, hat das Programmkomitee etwas andere Akzente gesetzt als in den vergangenen Jahren. Als Einstieg in den Kongress wird es ein Seminar von Professor Abramovici geben, das in PLM-Grundlagen, Anwendungen und Trends einführt. Insgesamt liegt der Fokus aber diesmal stark auf Interaktivität. Insbesondere 2010 hatte sich gezeigt, dass die Teilnehmer nicht nur kommen, um zu hören, sondern dass sie sich auch eine Menge zu sagen haben. Nach dem großen Erfolg der „Meet The Experts“ Runden werden diese deshalb 2011 neben dem präsentierten Anwendungsbeispielen des Vortragsprogramms einen zweiten Schwerpunkt dar-stellen.

Vier Themen wurden dafür identifiziert, die derzeit die PLM-Gemeinde am intensivsten beschäftigen: Best Practice Einführungserfahrungen – um voneinander zu lernen, wie man es am besten macht und unnötige Fehler in Konzept und Umsetzung vermeidet. Global Engineering – ist eine der größten Herausforderungen einer weltweit vernetzten Wirtschaft. Denn auch zwanzig Jahre nach der weitgehenden Auflösung der weltwirtschaftlichen Blöcke bleibt es eine der größten Herausforderungen, das heißt Engineering-Organisation und Management der Produktdaten unter globalen Bedingungen neu zu definieren.

Immer wichtiger wird, mit der geeigneten PLM-Architektur schon in der Phase vor der Implementierung eines PLM-Konzeptes sicherzustellen, dass es einerseits passt, aber dass es auch kontinuierlich weiter ausgebaut und an neue Herausforderungen angepasst werden kann. Und schließlich wollen die Teilnehmer lernen, wie man es am besten nicht macht, wie man verhindert dass sich PLM als Flexibilitätshemmnis erweist.

Auch bei den Vorträgen punktet die Veranstaltung. Bosch und Siemens Hausgeräte, Festo, Knorr-Bremse, Hella, Hilti, Homag, Eurocopter oder die Maschinenfabrik Bernhard Krone – es haben sich wieder PLM-Verantwortliche quer durch die Branchen der Fertigungsindustrie gefunden, die hier ihr Wissen gebündelt weitergeben wollen. Nicht nur aus Fahrzeug-bau und Luftfahrt, auch aus dem Maschinen- und Anlagenbau, aus der Konsumgüterherstellung und der Werkzeugproduktion haben sie sich mit ihren Vorträgen angemeldet. In diesem Jahr wird übrigens auch ein noch eher ungewohnter PLM-Experte sprechen: Gregor Back, bei der Deutschen Telekom für Product Operations zuständig, referiert über PLM als Instrument zur Komplexitätsbeherrschung in der Telekommunikationsindustrie.

Die Vorträge konzentrieren sich auf zahlreiche Kernfragen von PLM: Wie weit muss sich PLM auf Virtual Reality stützen, um Innovation optimal zu fördern? Was hilft ein zentrales PLM-Konzept bei der internationalen Ausrichtung eines Konzerns? Wie kann Komplexität so beherrscht werden, dass sie dem wirtschaftlichen Erfolg nicht im Wege steht? Was ändert sich am Änderungsmanagement, wenn eine PLM-Strategie dahintersteht? Und natürlich auch in diesem Jahr: Was muss ein Unternehmen beachten, wenn es von einem unternehmensweit für PLM eingeführten System auf ein anderes umsteigt?

In der Partner Area stellen insgesamt bisher 13 Unternehmen ihre Lösungen und Systeme aus. Die Gruppe der fünf Strategischen Partner hat eine andere Zusammensetzung. Neben Comtact Software, PTC und Siemens PLM Software, die auch beim letzten Mal dabei waren, sind 2011 auch Oracle und SAP vertreten.

Ein dritter Programmpunkt ist zum festen Bestandteil der Product Life live geworden: die Podiumsdiskussion, diesmal unter dem Motto „Integrierter Engineeringprozess, Mechatronik, Simulation – Status, Strategie und Vision“. Dabei stellen sich die Strategischen Partner nicht nur den Fragen des Moderators, sondern auch der Diskussion mit den Teilnehmern im Plenum. Damit wird aus der Veranstaltung eine runde Sache. Denn ohne die IT-Tools und die technologische Weiterentwicklung der Standardsoftware bleiben die besten PLM-Strategien Makulatur. Die Podiumsdiskussion ist ein guter Rahmen, um hier zu zeigen, was in Zukunft zu erwarten ist.

Das Thema PLM ist hoch aktuell. Die Product Life live ist hierzulande und darüber hinaus einer der wichtigsten Orte, um sich dazu zu informieren.