Da läuft alles glatt

Technik

Höchste Oberflächenqualität und Schnittgüte, und das möglichst produktiv dank Industrie 4.0 – so stellt sich Amada die nahe Zukunft der Blechbearbeitung vor. Zu sehen ist auf der Blechexpo aber noch viel mehr.

17. Oktober 2017
Die LC Alpha V ist nicht das einzige Highlight auf dem Blechexpo-Stand von Amada. Bild: Amada
Bild 1: Da läuft alles glatt (Die LC Alpha V ist nicht das einzige Highlight auf dem Blechexpo-Stand von Amada. Bild: Amada)

Amada legt den diesjährigen Messe-Fokus auf den Fortschritt in der Laserblechbearbeitung. Neben Laserneuheiten für die Rohr- und Profilbearbeitung, stärkeren Resonatoren und der innovativen Blechbearbeitung ›mit Samthandschuhen‹ auf der Alpha V, werden jedoch wie gewohnt auch Produkte zum Thema Schweißen, Abkanten, Stanzen gezeigt.

Der Schwerpunkt in der Laserbearbeitung wird auf einer deutlichen Verbesserung der Schnittgüten bei hoher Strahlqualität, Prozessgeschwindigkeit und Prozesssicherheit liegen. Das Branchenthema der Stunde, der digitalen Vernetzung der Fertigungsabläufe durch Einbettung entsprechender Software und Automation, beantwortet der japanische Blechbearbeitungsspezialist mit einem eigenen voll vernetzten Konzept, der sogenannten V-factory, deren Herzstück, die Software VPSS3i, und sein neuestes Teilsystem, die Keeper App, den Besuchern auf der Messe nähergebracht werden. So lassen sich Fertigungen optimal durchplanen und insbesondere kleine Losgrößen einfach und schnell in den Produktionsablauf einbetten.

Als ein Highlight stellt Amada eine Weiterentwicklung der Serie LC Alpha vor, die mit Blick auf Kundenwünsche entwickelt wurde und sich besonders für den Dünnblechbereich eignet. Die neue Alpha V arbeitet unter Einbezug der entsprechenden Ausbaustufe derart schonend, dass sie neue Standards in Kratzarmut und Gratfreiheit bei oberflächensensiblen Materialien setzt.

Laserbearbeitung ›mit Samthandschuhen‹

Amada antwortet auch in diesem Punkt auf den steigenden Bedarf, Kleinserien zeitsparend und effizient in die täglichen Produktionsabläufe zu integrieren. Durch den 3.500 W energiesparenden Resonator (3.5 Kilowatt) mit ›Fine-Mode‹ erreicht die Alpha V bei hoher Strahlqualität besondere Schnittgüten, die Rautiefe im Schnitt wurde auf ein absolutes Minimum reduziert. Die Schnittgeschwindigkeit der Alpha V konnte im Vergleich zum Vorgängermodell nochmals deutlich gesteigert werden, die Schnittgüte in Edelstahl wurde ebenfalls merklich verbessert. Das Konzept des ›halbfliegenden‹ Antriebs sorgt in Verbindung mit der variablen Schneidspaltanpassung für rückspritzerfreie Bearbeitung, ein Verschweißen des Gutteils mit der Materialauflage ist ausgeschlossen. Düsen und Linsen lassen sich bei Bedarf leicht mittels eines Kassettenschnellwechselsystems austauschen. Je nach Ausbaustufe können so selbst Blechunterseiten praktisch kratzfrei bearbeitet und automatisiert weiterverarbeitet werden.

Fit für die Industrie 4.0

Da die Fertigungen kundenseitig immer komplexer werden, brauchen Produzenten eine optimale Vernetzung der einzelnen Schritte. Amada begleitet während der vollständigen Produktionskette und vernetzt in der ›V-factory‹ alle Teilschritte variabel von der Zeichnung bis zum fertigen Teil.

Messebesucher erleben das VPSS3i-Konzept im praxisnahen Zusammenspiel von Programmiersoftware, Maschinensteuerung und Monitoring. Die App ›Keeper‹ ermöglicht es, über Echtzeitmonitoring den Anforderungen einer flexiblen Produktion gerecht zu werden. Produktionszyklen, Materialauslastung und Auslastung lassen sich so im Blick behalten, Part-Daten werden unkompliziert weiterverarbeitet und Ergebnisse visualisiert. Außerdem warnt die App bei Stillstand der Maschine(n).

Blechexpo Stand 3307

Erschienen in Ausgabe: 06/2017