Copra RollForm 2009

Aktuelle Version von Copra RollForm

Data M Sheet Metal Solutions, Valley, hat sich in der aktuellen Version von Copra RollForm auf vier Schwerpunkte konzentriert, die die Konstruktion und ...

29. September 2009

Data M Sheet Metal Solutions, Valley, hat sich in der aktuellen Version von Copra RollForm auf vier Schwerpunkte konzentriert, die die Konstruktion und Simulation von Profilen mit vorgestanztem Material oder die Auslegung von Well- oder Trapezprofilen erheblich vereinfachen. Aber auch der Konstruktionsprozess von komplexen offenen Profilen kann effektiver gestaltet werden.

Der 3D-Lochbild-Editor ist aus einer Kombination mit der MetalBender-3D-Lösung entstanden. So ist es nun einfach möglich, 3D-Blechbiegeteile mit Löchern aus beliebigen Stanzformen zu definieren. Lochform und die Lochposition kann festgelegt werden, ehe das Gitternetz von vorgelochtem Band automatisch berechnet wird. Die Löcher können sowohl im 3D-Teil als auch im flachen Band definiert werden. Neben der integrierten Bibliothek mit Standard-Lochformen kann der Anwender selbst Lochwerkzeuge erstellen. Mit dem Programm können auch die einzelnen Stationen mit zugehörigem Lochbild gezeigt werden. Mit dem Lochbild-Vernetzer kann das Gitternetz für die FE-Simulation automatisch erzeugt werden. Zudem ist jetzt eine integrierte Voransicht verfügbar, die das automatisch berechnete Gitternetz mit oder ohne Löcher zeigt. Bei einer Änderung der Parameter des Netzgenerators wird die Voransicht mit aktualisiert.

Zudem stehen in Copra RF 2009 jetzt alle Funktionen aus der Rollenkonstruktion auch für frei definierte, also nur mit AutoCAD-Funktionen konstruierte Rollen zur Verfügung. Ein leistungsfähiges neues Werkzeug für die Vereinfachung der Konstruktion ist die Möglichkeit, identische Rollen automatisch zu klonen. Das kann für einzelne Rollen, für eine Station oder für ein ganzes Projekt gemacht werden. Wenn eine geklonte Rolle geändert wird, werden automatisch alle anderen zugehörigen Rollen aktualisiert. Das macht den Änderungsdienst in Projekten mit vielen Gleichrollen viel schneller, besonders aber in Projekten mit Well- oder Trapezprofilen. In der Materialliste wird zu jeder geklonten Rolle die Stückzahl ausgegeben, sodass diese nicht mehr manuell aktualisiert werden muss. Außerdem ist es nun möglich, ausgemusterte Rollen, die noch gelagert und nicht mehr verwendet werden, durch Scannen und Speichern in einer Datenbank für Recycling-Rollen mithilfe von Suchkriterien in die Konstruktion und die Produktion einzubeziehen.