Cleverer Halt

Verbindungstechnik- Was gibt dem Autovorbau sicheren Halt, selbst bei exotischem Materialmix? Wie lassen sich Waschmaschinen noch langlebiger gestalten? Und wie ist das mit der „Blitzmontage“ von Blechteilen?

05. Juli 2005

Kein Problem, würden die Fachleute von Böllhoff, Bielefeld, Ihnen antworten und zudem eine Fülle von Befestigungslösungen für jede gestellte Frage präsentieren können. So verbinden die Stanzniete etwa Gußteile und Profi le beim BMW-Vorderbau oder geben den Miele-Waschmaschinen lebenslange Festigkeit. Dipl.-Ing. Andreas Wenzel, Bereichsleiter Mechanische Fügetechnik, zeigt im Böllhoff-Vorführzentrum einige pfiffige Lösungen: „Für die Verbindung in einer Miele Waschmaschine wurde neben zwei Clinchpunkten pro Verbindung zusätzlich ein Stanzniet eingesetzt. Durch die exakte Auswahl des Befestigungspunktes erreichten wir, daß Miele mit nur einem Niet pro Verbindung auskommt, denn hier geht es aufgrund der großen Stückzahlen an Waschautomaten um jeden Cent.“ Daß diese Verbindung den lebenslangen Halt des Bauteils garantiert, ist hier selbstverständlich.

Mix it Baby!

Auch im Vorbau eines BMW der 5er-Reihe sorgen die Böllhoff-Stanzniete für die faszinierendsten Materialkombinationen, beispielsweise aus Alu-Gußteilen und Profilen aus hochfesten Stählen. „Bei einem solchen Materialmix kommt es auf viele Punkte an, denn die Gußteile dürfen beim Verbinden nicht reißen und müssen sicher und dauerhaft halten.“ Hier kommt Böllhoff auch die Erfahrung auf dem Gebiet der Stanznietsysteme zugute, denn so können die Bielefelder die komplette Prozeßkette Stanznieten abdecken. Doch neben den reinrassigen Verbindungslösungen gibt es von den Bielefelder Fügespezialisten das ARC-E-System, ein patentiertes Verfahren zum Clinchen. Dies zeigt, daß man sich nicht nur um die Verbindungselemente an sich Gedanken macht, sondern auch den Fügeprozeß einer eingehenden Untersuchung unterzieht. Einen Trend macht Andreas Wenzel bei der Kunstoff-in-Blech-Verbindung aus. „Etwa bei Airbagdeckel-Verbindungen, wo nur 0,8 mm starke Blechdeckel sicher fixiert werden müssen, haben wir eine passende Lösung parat.“

Kostenkiller

Als echte Montagekostenkiller erweisen sich die zusehends beliebter werdenden Verbindungen mit Kunststoffverbindern, wie dem „Snaploc“- System. Annette Steils, Produktmanagerin Kunststofftechnik/Schnellverschlusstechnik bei Böllhoff, demonstriert die Vorteile dieser „simplen“ und doch wirkungsvollen Verbindung: „Das Element besteht aus lediglich zwei Bauteilen, dem Kugelbolzen und der Kupplung. Wir haben das System ursprünglich für eine Motorabdeckung entwickelt. Es sollte schnell zu montieren sein, die Bauteile Schwingungsund Geräuschentkoppeln, und maximal aus zwei Elementen bestehen.“ Mit „Snaploc“ ist das voll gelungen. Montiert wird einfach durch Aufstecken. Der Halt dieser Schnappver- bindung erfolgt formschlüssig, und die Haltekraft läßt sich mittels des entsprechenden Materialmixes (Shore-Festigkeit) und des Durchmessers variieren. Zudem können mit diesem System Toleranzen an den Bauteilen ausgeglichen werden. Daß durch „Snaploc“ und die dadurch erreichten geringeren Montagekosten eine Gesamtkostenersparnis von etwa 90 Prozent erreicht wurde, zeigt, daß allein durch eine intelligente Verbindungstechnikauswahl noch erhebliches Sparpotential möglich wird.

Und hält, und hält…

Daß das Snaploc-System inzwischen weitere Bereiche für sich erobern konnte, ist eine interessante Entwicklung: „Zwar gehen noch etwa 95 Prozent in den Bereich Automobilbau, dennoch ist unsere Lösung überall dort ideal, wo Blenden oder Klappen zum Beispiel für Motorabdeckungen, Heckleuchtenbesfestigungen et cetera, aus Blech sicher und schnell zu befestigen und zu demontieren sind. So können wir uns dies durchaus im Maschinen- und Anlagenbau vorstellen.“ Eine wirklich interessante Snaploc-Verbindung findet man auch bei Automobilleuchten: „Hier muß jede Leuchte jedoch nochmals extra durch eine Schraube gesichert werden, damit die Leuchten nicht einfach ihren Besitzer wechseln können“, berichtet Annette Steils. Inzwischen gibt es eine große Variantenzahl der Steckverbindungen. So sind die Kugelbolzen mit Innen- oder Außengewinde zum Einschrauben oder mit Clip zum Einclipsen versehen. Die Kupplungen gibt es für verschiedenste Einbaumöglichkeiten, wie Einschieben, Eindrücken oder Kleben. Eine Weiterentwicklung, die HT-3D-Kupplung für Dauergebrauchstemperaturen von 150° C, Dieselöl- und Chemikalienbeständigkeit und dreidimensionaler Ausgleichsbewegung zeigt, daß Böllhoff sein Programm immer weiter verfeinert. Das macht die Kunststoffverbinder der Bielefelder so „trendy“.

Erik Schäfer

Erschienen in Ausgabe: 05/2005