Clevere Komponenten

Metav 2008 zeigt intelligente Lösungen.

27. März 2008

Im vergangenen Jahr geisterte nicht nur auf einmal der Begriff „intelligentes Werkzeug“ durch die Gazetten – Intelligenz machte sich zunehmend in allen Ebenen der Fertigungstechnik breit. Bisher biedere Werkzeugmaschinen-Komponenten mutierten mit Hilfe integrierter Sensorik und Aktorik zu intelligenten Heinzelmännchen als Glieder innovativer Prozessketten. Die Metav 2008 in Düsseldorf setzt den Intelligenz-Trend fort.

So selbstverständlich wie ABS oder ESP heute im Automobilbau könnte intelligente Sensorik bald bei Planetengetrieben sein: Ausgestattet mit integrierter Intelligenz können solche Getriebe „hören, fühlen, denken und kommunizieren“ und so den Betreiber einer Maschine oder Anlage jederzeit über den aktuellen Betriebszustand zuverlässig informieren. Das verheißt die „Intelligenz-Offensive“ der Igersheimer Wittenstein-Tochter Alpha Getriebebau GmbH, die spielarme Planetengetriebe jetzt auch mit intelligenter Sensorik anbietet. Die Idee der Prozessüberwachung mit Hilfe intelligenter Antriebskomponenten basiert auf der Grundüberlegung, dass ein Getriebe die prozessnächste Standardkomponente darstellt, die quasi als „Wespentaille“ zwischen Anwendung und Antrieb im Kraftfluss des Antriebsstrangs sitzt. Wobei für den Antriebstechniker zum Prozess „alles gehört, was nach dem Getriebe kommt“. Über das Getriebe laufen sämtliche mechanischen Belastungen: Querkräfte, Drehmomente, Drehzahl und Vibration sowie thermische Belastungen, Verschleiß und Spiel.