Breit aufgestellt

Die LVD Gruppe wird auf der Euroblech mit dem größten Messestand ihrer Geschichte (über 900 qm) aufwarten. In Halle 12 auf Stand F 48 wird die Unternehmensgruppe zeigen, wie Blech wirtschaftlich bearbeitet werden kann.

22. Oktober 2008

Mit jeder Menge Innovationen für Blechbearbeiter wird LVD in Hannover antreten. Im Abkantbereich werden neben den Abkantpressen 135 to/3m und 320 to/4,5m mit der neuen Cadman-Touch-Steuerung und den Laserwinkelmesssystemen Easy-Form und Easy-Form 200 (für große Abkantpressen bis 12.000 mm Breite und Biegeschenkellängen bis 3.000 mm) zeigt das international aufgestellte Unternehmen seine Biegezelle ›RoboCell‹ sowie Neues aus der Stanztechnik mit den LVD-Stanzmaschinen wie der roboterautomatisierten Strippit V sowie der Laserschneidtechnologie. So wird eine ›Axel‹-Hochleistungslaserschneidmaschine mit 5-kW-Fanuc-Laserquelle für Blechgrößen bis 4 x 2 Metern zu sehen sein, ebenso wie ein Vertreter der beliebten Orion-Serie, eine Laserschneidmaschine für Einsteiger und Preisbewusste, für Prototypenbauer und Kleinserienfertiger. Eine Besonderheit der LVD-Lasermaschinen ist die immer gleiche Strahlenganglänge, egal wohin sich der Laserkopf im Arbeitsbereich bewegt. Das erspart den Einsatz komplizierter Optiken, vereinfacht die Konstruktion und macht das System äußerst betriebssicher.

Automation

Auch in puncto Automation der Blechbearbeitungsmaschinen wird LVD pick sort und RoboCell vorstellen. »Es geht darum, das perfekte Gleichgewicht aus Investition und Arbeitskosten herauszufinden. Das geschieht bei LVD bereits bei der kundenspezifischen Anlagenplanung, denn nicht immer bedeutet viel Automation auch bessere Wirtschaftlichkeit«, weiß LVD Sales & Marketing Direktor Patrick Deferme.

Integration

Wie Arbeitsgänge wie Stanzen, Lasern, Scheren oder Abkanten besser integriert werden können, lässt sich mittels des LVD-Softwareprogramms bestens nachvollziehen. Ob Cadman L fürs Laserschneiden mit integriertem Verschachtelungsprogramm, Cadman fürs Stanzen oder Cadman B fürs Abkanten, LVD setzt hier bewusst auf integrierte Lösungen. So kann der Anwender an der Abkantpresse das 3D-Bauteil aus einer Datei abwickeln lassen, um daraus einfach die Daten fürs Stanzen oder Laserschneiden zu ermitteln, die dann mit den entsprechenden Versionen Cadman P oder L weiterverarbeitet werden können.

Erik Schäfer

Erschienen in Ausgabe: 10/2008