Die Zeichen moderner Produktion stehen auf Zusammenarbeit, und das branchenübergreifend. Dieses Megathema der Branche spiegelt sich auch im Angebot der Nortec 2020. Die ›Fachmesse für Produktion und Campus für den Mittelstand‹ dient nicht nur als Präsentationsfläche für Anbieter in der industriellen Produktion. Sie ist zudem erste Anlaufstelle für klein- und mittelständische Unternehmen (KMU), die sich Orientierungshilfe sowie konkrete Antworten auf individuelle Fragen zum Thema Industrie 4.0 wünschen.

ANZEIGE

Während sich die Hallen A1 und A4 namhaften Unternehmen aus der Metall- und Kunststoffbearbeitung, dem Maschinenbau sowie Komponenten und Prozesse in der Produktionstechnik widmen, befindet sich in Halle A3 der Nortec-Campus für den Mittelstand. Hier dreht sich alles um Industrie 4.0 und welche praxisnahen digitalisierten Lösungen für KMU verfügbar sind.

Fit werden fürs ›digitale Zeitalter‹

In der Start-up-Area bieten sich elf Gründer als Lösungspartner an. Ihre innovativen Dienstleistungen und Produkte sollen KMU dabei unterstützen, ihr Unternehmen fit für das ›digitale Zeitalter‹ zu machen. Darüber hinaus bietet der Nortec-Campus ein umfangreiches Angebot an Workshops und Seminaren zum Branchenthema Nummer 1 sowie jede Menge Vernetzungsmöglichkeiten. Fachbesucher können so ihre Fragen zur ›Digitalen Transformation‹, zum Beispiel im Bereich Supply Chain, 3D-Druck oder auch Digitalisierung in der Blechbearbeitung, stellen und auf Expertenniveau beantwortet bekommen. »In Zeiten von Industrie 4.0 ist der Austausch zwischen Industrie und Digitalwirtschaft zwingend notwendig. Wir laden alle Beteiligten daher ein, den Austausch auf der Nortec zu suchen und über den eigenen Tellerrand zu schauen«, sagt Anja Holinsky, Projektleiterin Nortec, mit Hinblick auf die Veranstaltung 2020.

Kollaboration als Schlüssel

ANZEIGE

Langfristiger unternehmerischer Erfolg fußt heute auf der frühzeitigen branchenübergreifenden Zusammenarbeit und einem offenen Austausch verschiedener Disziplinen – innerhalb und außerhalb des eigenen Unternehmens. Digitalisierung muss als Teamsport verstanden werden. Davon ist auch Patrick Postel überzeugt, Geschäftsführer der Silpion IT-Solutions GmbH und Silpion Events GmbH – Ausrichter des jährlich im September stattfindenden Digitalisierungskongresses Solutions.hamburg.

Auf die Förderung des Austauschs zwischen Industrie und Digitalwirtschaft zielt die Kooperation der Solutions.hamburg und der Nortec. Daraus entwickelte sich unter anderem das Nortec-Industriegespräch, das in den ungeraden Jahren auf der Solu-tions.hamburg stattfindet. So geschehen am 13. September 2019: Vor Ort diskutierten Vertreter aus Industrie und Digitalwirtschaft über die aktuellen Chancen und Herausforderungen für produzierende Unternehmen in Zeiten zunehmender Digitalisierung sowie über neue Geschäftsmodelle und nötige Standards für die Industrie. 2020 ist die Nortec Gastgeberin für die Solutions.hamburg, die sich mit ihrer Solutions.lounge auf dem Campus präsentiert und zu Expertenpanels und Networking-Events einlädt. Das Ganze geschieht auf Augenhöhe und mit klarem Fokus auf die Bedürfnisse klein- und mittelständischer Betriebe, die seit Anbeginn im Zentrum jeder Nortec stehen.

Wissenstransfer und Austausch zum Thema Elektronikfertigung bieten über 40 Aussteller komprimiert auf rund 500 Quadratmetern. 2020 geht dieser Fachmessebereich mit speziellen Workshop-Angeboten an den Start, um die zunehmende Elektrifizierung in all ihren Facetten genauer zu beleuchten.

Fragen zum Thema Industrie 4.0

Ein weiterer Treiber für die Zukunft der Produktion ist der 3D-Druck. Die additive Fertigung revolutioniert nicht nur das Design und die Entwicklung von Produkten, sondern sie kann dabei helfen, den Vertrieb von Bauteilen effizienter zu gestalten. Das ist ein wesentlicher Erfolgsfaktor für KMU, wenn es darum geht, den eigenen Geschäftserfolg zu steigern und sich vom internationalen Wettbewerb abzugrenzen.

Dank ihres jahrzehntelang gewachsenen Experten-Netzwerks leistet die Nortec hier bereits seit Jahren Pionierarbeit und hat auch 2020 eine hohe Kompetenzdichte. Neben der Ausrichtung des renommierten Fachkongresses Additive des Fraunhofer IAPT bietet die Fachmesse auf einer Präsentationsfläche den Blick ins Labor und zeigt 3D-gedruckte Bauteile am Beispiel unterschiedlichster Anwendungen, etwa für die Luftfahrt oder die Medizintechnik. Daran angedockt präsentieren sich Anbieter und Hersteller im Bereich 3D-Druck.