Blick auf den gesamten Prozess

Seit über 100 Jahren steht die Friedrich August Picard GmbH & Co. KG für hochwertige Schleif-, Polier-, Entgrat- und Bürsttechnik. Individuelle Lösungen sind dabei das Spezialgebiet des Unternehmens aus dem Bergischen Land.

16. August 2012

In der industriellen Fertigung stehen Ingenieure und Techniker häufig vor der Aufgabe, mit weniger Ressourcen und in kürzerer Zeit bessere und vor allem wirtschaftlichere Ergebnisse zu erzielen. Ganz gleich, ob es sich um die Bearbeitung von Metall, Kunststoff oder Holz handelt – eine optimal auf die jeweilige Anwendung maßgeschneiderte Lösung ist wesentliche Voraussetzung für den Erfolg des Unternehmens und die Leistungsfähigkeit seiner Produkte. Als Systemanbieter rund um Schleif-, Entgrat-, Polier- und Bürsttechnik betrachtet die Picard GmbH & Co. KG den gesamten Bearbeitungsprozess und findet so schnell und gezielt passende Lösungen für jede Anwendung. Dabei liefert das Unternehmen aus dem Bergischen Land alles aus einer Hand – von der Maschine über die Absauganlage bis hin zum einzelnen Werkzeug.

Kontaktscheiben zum Bandschleifen, Rollen und Walzen, Schleifbänder und -scheiben, sowie Schleifwerkzeuge aus Schleiflamellen, Profilschleifräder oder Schleifvliesringe gehören zum umfangreichen Produktsortiment der Friedrich August Picard GmbH & Co. KG. Daneben liefert das Unternehmen auch Polierwerkzeuge aus Sisal und Tuch sowie Entgratwerkzeuge wie beispielsweise Entgratschleifteller oder -walzen, aber auch Bürstwerkzeuge zum Entgraten. Hand- und stationäre Maschinen zum Beispiel zum Bandschleifen sowie passende Absauganlagen vervollständigen das Programm. Da Picard mit diesem Hintergrund alle Facetten des Entgratens, Schleifens, Polierens und Bürstens kennt, wissen die Mitarbeiter, getreu dem Firmenleitsatz, genau „worum es sich dreht“. Das macht das Unternehmen zum Problemlöser der ersten Wahl rund um die Metall-, Holz-, Stein- und Kunststoffbearbeitung. Ob in der Möbelfertigung oder in der Blechbearbeitung die Remscheider haben immer einen guten Rat.

Auf die Anwendung abgestimmt

Am Beispiel „Bandschleifen mit Kontaktscheibe“ zeigt sich die Vorgehensweise von Picard: „Die Praxis hat bewiesen, dass das beste Schleifband nur so gut schleift, wie es die verwendete Kontaktscheibe zulässt und unterstützt. Also analysieren wir zunächst den gesamten Prozess, um unserem Kunden dann die passende Kombination zu empfehlen. Dabei sind Einflussfaktoren wie Schnittgeschwindigkeit, Werkstückform und Werkstoff, Anpressdruck und Abtragsleistung zu beachten. Auch die eingesetzte Maschine ist natürlich ausschlaggebend“, so Dipl.-Ing. Dipl.-Kfm. Marc Böck, Geschäftsführer der Friedrich August Picard GmbH & Co. KG.

Je nach Anwendung kommen dann Kontaktscheiben mit harten oder weichen Belägen, mit oder ohne Rillung zum Einsatz. Um das passende Schleifband für die jeweilige Kontaktscheibe und Anwendung auswählen zu können, arbeitet Picard zusätzlich mit renommierten Schleifmittelherstellern partnerschaftlich zusammen und hält so ein umfangreiches Schleifmittelsortiment für alle Einsatzgebiete vor. „Durch diese optimale Abstimmung aller Faktoren aufeinander eröffnen sich dem Anwender meist enorme Potenziale. Denn mit der richtigen Kontaktscheibe wird das Schleifband optimal genutzt und kann seine Stärken voll entfalten. Das bringt im genannten Beispiel bis zu 40 Prozent mehr Leistung“, ergänzt Dipl.-Ing. Dipl.-Kfm. Marc Böck.

Über 100 Jahre Schleiferfahrung

Die Faszination für Schleiftechnik stammt aus den Anfängen des Unternehmens. Denn aus einer Schleiferfamilie stammend, kannte Friedrich August Picard, der Unternehmensgründer, die Stärken und Schwächen der Branche und widmete sich schon früh der Verbesserung der bekannten Technologien. So entwickelte sich das am 2. Januar 1907 als Geschäft für Installations- und Fabrikationsbedarf gegründete Unternehmen zu einem der führenden Hersteller von Schleif-, Polier-, Bürst- und Entgratwerkzeugen sowie Kontaktscheiben für das Bandschleifverfahren. Heute reicht die Bandbreite der Kunden vom Familienunternehmen in vierter Generation von kleinen Handwerksbetrieben bis zu großen internationalen Konzernen.

Dipl.-Ing. Dipl.-Kfm. Marc Böck: „Als traditionsreiches Unternehmen ist uns der Standort Deutschland sehr wichtig. Wächst auch unser Kundenstamm in Europa und international immer mehr, so halten wir doch bewusst an der Produktion in Deutschland fest. Hier haben wir das technische Knowhow und die Innovationskraft, um unsere Produkte immer weiter zu entwickeln und zu verbessern.“ Forschung und Entwicklung in der Schleif-, Polier-, Entgrat- und Bürsttechnik ist ein zentrales Anliegen von Picard. Nicht nur in permanenter Zusammenarbeit mit Kunden und Lieferanten, auch in Kooperation mit Instituten und Universitäten verbessert Picard kontinuierlich seine Werkzeuge und Maschinen. Beispiel dafür ist ein Projekt mit der Universität Dortmund, um die Technik der Kontaktscheiben voranzutreiben.

Starke Marke für Qualität

Der große Erfahrungsschatz, gepaart mit der enormen Innovationskraft und der neusten Fertigungstechnik, ist die Basis für die hohe Qualität der FAPI(Friedrich August Picard)-Produkte. Und so kommt auch der Qualifikation der Mitarbeiter eine große Bedeutung zu: Picard bildet schon seit langem sowohl in kaufmännischen als auch in den technischen Berufen überdurchschnittlich viele junge Menschen aus.

Dieses Gesamtpaket sorgt für Kundenzufriedenheit: Schnell, flexibel und zuverlässig bekommen sie von den Picard-Mitarbeitern die passende Lösung rund um die Schleif-, Polier-, Entgrat und Bürsttechnik und erschließen sich damit immer wieder enorme Leistungspotenziale.