Blechteil-Konstruktion vom Feinsten

Mehr Produktivität beim Konstruieren

Gelungene Blechteile, wie etwa ein Baufahrzeug von Volvo, entstehen nicht durch Zufall. Dahinter steckt oft ein 3D-Konstruktionsprogramm eines Kölner Softwarehauses. Reine 2D-Systeme machen gerade bei komplexen Bauteilen viel Arbeit und da dank „Solid Edge“ der Weg zum 3D-Konstruieren recht einfach geworden ist, dürften die Konstrukteure an diesem Helfer ihre Freude haben.

29. Juli 2003

Wer heute noch mit reinen 2D-Systemen konstruiert, macht sich zu viel Arbeit. Für Anwender von 2D-CAD-Systemen eröffnet „Solid Edge“ den kürzesten Weg zum produktiven Einsatz der 3D-Konstruktion, so das Softwareunternehmen EDS PLM Solutions aus Köln.

Als ein führendes „Midrange“-CAD-System ist Solide Edge von EDS, sicher eine bekannte Größe auf dem Markt der Konstruktionswerkzeuge für Blechteile. Mit Hilfe des Programms kann das vorhandene 2D-CAD Know-how schnell auf effiziente 3D-Methoden übertragen - und vorhandene 2D-Daten in 3D-Modelle umgesetzt werden. Dies soll vor allem durch spezielle Übungsbeispiele, Lernprogramme und eine Online-Dokumentation sichergestellt werden, die dafür sorgen, daß der Konstrukteur die Volumenmodellierung in kurzer Zeit beherrscht. Solid Edge enthält zudem ein vollständiges 2D-Zeichnungsmodul, mit dem während der Übergangsphase in der gewohnten Art - zweidimensional, aber komfortabler - gearbeitet werden kann. Ein weiterer Vorteil von Solid Edge ist sicher auch, daß vorhandene Daten und Prozesse nicht verworfen werden müssen. Das Programm setzt auf gewohnten Praktiken auf und führt schnell zu effektiverer Konstruktion, komfortablerer Zeichnungserstellung und besserer Visualisierung. Dies ergibt weniger Konstruktionsfehler und reduziert den Aufwand für Änderungen und die Fertigung von Prototypen.

Vom Einzelteil bis zu Baugruppen

Solid Edge verfügt mit der „Insight-Technologie“ über integrierte „PDM“-Funktionalität, mit der die Produktdaten direkt im Konstruktionsprozeß einfach und transparent verwaltet und wiederverwendet werden können. So wird Solid Edge als das System für Konstrukteure, die durch Nutzung einfach einzusetzender CAD-Software mit umfassender Funktionalität schneller zum Ziel kommen wollen beworben. Wichtig für den Blechteilekonstrukteur ist sicher, daß Solid Edge den gesamten Entwicklungsprozeß für Blechteile unterstützt. Von der 3D-Konstruktution über die automatische Abwicklung bis zur Erstellung von Fertigungszeichnungen ist hier alles möglich. Zudem sind mit integrierten Anwendungen auch das Schachteln, die Analyse und die NC-Programmierung möglich und bilden so eine Brücke von der Konstruktion bis zur Fertigung. Die soll sich insbesondere auf verkürzte Entwicklungszeiten auswirken.

Da die Blechteilekonstruktion in eine komplette Engineering-Umgebung integriert ist, können Blechkomponenten im Kontext der Baugruppen entworfen werden (Solid Edege-Baugruppen-Funktionen) und damit die Paßgenauigkeit und Funktionsfähigkeit sicherstellen und Fehler beim Zusammenbau verhindern.

Die Volumenmodellierbefehle von Solid Edge sind Formelementebasierend. Diese Befehle verwenden die üblichen Blech- und Fertigungsbegriffe und benötigen zur Modellierung von typischen Blechteilen weniger Schritte und Eingaben. Die so erzeugten Blechmodelle können etwa automatisch abgewickelt und zurückgebogen werden, zur genauen Berechnung von Biegezonen dienen und fügen automatisch Freistellungen, Gehrungen und Fasen an das Modell, alles mit dem Hintergrund die Konstruktionszeiten zu verkürzen und Fehler zu vermeiden. So können beispielsweise die Teileeigenschaften, wie Material, Dicke, Ausklinkungsgrößen und Biegeformeln, in einer einzigen Dialogbox definiert werden. Ausklinkungen erzeugt Solid Edge automatisch. Die Form und Platzierung der Ausklinkungen werden über die Optionsbox für Blechlappen gesteuert.

Viele Möglichkeiten

Konturenübergänge in Blechteilen können einfach durch Definition der vorderen und hinteren Kontur definiert werden. Den Übergang zwischen den beiden Konturen erstellt das Konstruktionsprogramm automatisch. Abwicklungen, Versteifungen, Blechlappen oder Verformungselemente sind schnell modelliert. Mit dem Programm lassen sich beispielsweise gebräuchliche Verformungen, wie Lüftungsschlitze, Sicken und gezogene Ausschnitte, die durch Tiefziehen oder Prägen erstellt werden, mit formelementbasierenden Befehlen einfach modelliert werden. Die Funktion „Blech-Sensoren“ überwacht die Blechteile während der Konstruktion und informiert den Konstrukteur, wenn Konstruktionsregeln verletzt werden.

Damit die Konstruktion auch direkt in die Fertigung gehen kann, arbeitet Solid Edge mit spezifischen Softwarepaketen anderer Hersteller zusammen. So auch mit der NC-Programmiersoftware Act/cut von Alma, Schelckingen, die das Konturenschneiden sowohl an Laser-, Plasma- und Wasserstrahlschneidmaschinen, als auch für Nibbel- und Stanzmaschinen erlaubt.