Blechprofilroste als Schutzfassade

Einen pragmatischen Ansatz verfolgt das niederländische Architektenbüro Cepezed: Für die Fassade eines neuen Rechenzentrums wählte man Blechprofilroste, die eigentlich als rutschhemmende Laufflächen gedacht sind.

09. August 2013
Das Datacenter in Delft ist ein Objekt, dessen Fassade aus Blechprofilrosten die hohen Ansprüche an Design, Sicherheit und Funktion gekonnt vereint   (Foto: Leon van Woerkom / Cepezed)
Bild 1: Blechprofilroste als Schutzfassade (Das Datacenter in Delft ist ein Objekt, dessen Fassade aus Blechprofilrosten die hohen Ansprüche an Design, Sicherheit und Funktion gekonnt vereint (Foto: Leon van Woerkom / Cepezed))

Das 2012 eingeweihte Hightech-Gebäude der Datacentergroup mit 2500 m² Serverfläche steht im Delfter Science Park Technopolis. Es zählt zu den derzeit modernsten Einrichtungen zur Verarbeitung und Speicherung von Daten in den Niederlanden. Insbesondere beim Brandschutz und bei der Energieversorgung wurden umfangreiche Vorkehrungen getroffen.

Das gilt auch für die Gebäudehülle: Ein dreigeschossiger, fensterloser Betonkörper mit vorgesetzter Fassade aus vertikal montierten Blechprofilrosten. Für dieses Baumaterial sprechen sowohl funktionale wie gestalterische Aspekte. 1514 „Lichtprofilroste“ des deutschen Herstellers Graepel wurden montiert. Sie bestehen aus feuerverzinktem Stahlblech in Längen von 2100 bis 6000 mm.

Daraus entstand eine weitgehend geschlossene Hülle um den Baukörper mit 35 x 42 m Seitenlänge. So ist die auf dem Beton montierte Versorgungstechnik des Gebäudes nicht nur mechanisch gut schützt. Durch die große Luftdurchlässigkeit – der freie Querschnitt beträgt bis zu 80 Prozent - ist auch eine hervorragende Ableitung der Anlagenwärme gegeben. Gleichzeitig mindern die vergleichsweise leichten Roste den Winddruck und schützen effektiv vor Vandalismus, Sabotage und Graffiti.

Doch auch ästhetisch ist die Lösung interessant: Aus der Entfernung wirkt das Gebäude - thematisch passend - wie eine gut verschlossene Metallbox. Von nahem betrachtet, erlaubt die Fassade den Blick auf die dahinter liegende Technik – und zwar Schritt für Schritt, wenn sich der Betrachter nähert. Diesen Effekt rufen die gezahnten Stege hervor, die im Rost fast senkrecht stehen und somit je nach Blickwinkel wie eine Fläche wirken. Graepel liefert die Roste in verschiedenen Materialien und Breiten von 200 bis 400 mm. Ihr eigentliches Einsatzfeld sind rutschhemmende Laufflächen an Orten mit viel Niederschlag, Schmutz und Schnee.