Biegen ohne Drehen und Wenden

Präzise Bauprofile in Rekordzeit

Abkanten langer Profile von Unten wie von Oben, auch Positiv-Negativbiegen genannt, erschließt ungeahnte Produktivitätsreserven. Jetzt ganz besonders, da diese Technik nicht bis 1,5 mm begrenzt ist, sondern bis 3,0-mm-Stahlblech zur Verfügung steht. Mit einem vollkommen neuen Maschinenkonzept für Arbeitslängen von 3 bis 12 m und Einlegtiefen von 1.000 bis 1.300 mm macht die „Twin-Matic“ der Jorns AG, Lotzwil, von sich Reden.

05. April 2003

Jorns-Abkantmaschinen sind seit mehr als 25 Jahren ein Begriff beim Biegen von Blechen von 3 bis 12m Länge. Die neue „Twin-Matic“-Schwenkbiegemaschine ist das Ergebnis steter Weiterentwicklung im Austausch zwischen dem Herstellerwerk in der Schweiz und zwischenzeitlich weltweit mehr als 4.000 Anwendern. Das kontinuierlichen „Fein-Tuning“, um die Maschinen flexibler und schneller zu machen - auch unwirtschaftliche Nebenzeiten zu reduzieren -, führte sehr bald zur Idee, nicht nur mit einer Biegewange von unten zu biegen, sondern auch mit einer zweiten Biegewange von oben. Eine erprobte Technik einfach zweimal an einer Maschine verwirklicht.

Positiv-Negativbiegen für die wirtschaftliche Industrieanwendung

Gerade beim industriellen Biegen sind die Stückkosten entscheidend. Wer weiß nicht, daß genau die hohen Personalkosten den eigentlich lukrativen Auftrag schmälern? Dies trifft im Speziellen zu, wenn es sich um lange und schwere Blechprofile handelt. Gerade da ist die Twin-Matic in ihrem Metier. Sie hat ihren Hauptanwendungsbereich bei 4, 6, 8 oder 12 m Arbeitslänge und verarbeitet Stahlblech 400 N/mm2 bis zu 3 mm Dicke. Das ist genau der Bereich, wo die Handlingzeiten, Einlegen, Drehen und Wenden die Arbeitszeit in der Maschine übertreffen.

Beim Positiv-Negativbiegen wird das Blech von vorne in die Maschine gelegt und sogleich von Klemmfingern festgehalten. Die Klemmfinger verschieben dann den Blechstreifen bei hohem Tempo und großer Wiederholgenauigkeit an die jeweilige, programmierte Biegekante. Gebogen wird nicht mehr nur von unten nach oben, sondern mit einer zusätzlichen Biegewange auch von oben nach unten. Durch diese zweite Biegewange erübrigt sich das Drehen und Wenden der langen Blechteile, das bei verschiedensten Blechprofilen viel Zeitaufwand und somit Kosten generiert hat. Was Sie mit der Twin-Matic erhalten, sind höchst präzise Profilteile und dies gefertigt in einer Rekordzeit. Durch die Verwendung der bewährten Jorns-Koppelgelenke, kann bei der Twin-Matic auf die langjährige Biegeerfahrung zurückgegriffen werden und mit absoluter Gewißheit gesagt werden, daß ein Biegen von beschichteten und empfindlichen Materialien kein Problem darstellt.

Programmierte Sicherheit

Das Programmieren der Twin-Matic ist mit der „CNC 2000“-Touchscreen-Steuerung eine einfache und bedienerfreundliche Angelegenheit. Die kompliziertesten Profilformen werden in einem Graphikprogramm als Profilbild aufgezeichnet und von der Steuerung automatisch in ein CNC-Programm umgewandelt. Die schwierigsten Profile sind so in wenigen Minuten programmiert. Zusätzlich kann der Bediener auf der „CNC 2000“ mit Hilfe einer Biegesatzsimulation die Gewißheit erlangen, daß sein programmiertes Profil richtig und kollisionsfrei gebogen werden kann. Einzigartig ist auch die programmierbare Blechdickenjustierung, welche sich, je nach Gebrauch der Unteren oder Oberen Biegewange, automatisch den verwendeten Blechdicken anpaßt.

Erschienen in Ausgabe: 01/2003