Beutler Nova liefert ersten Stanzautomaten nach China

Qualität im Präzisionsbereich für den Automobilzulieferer PWO

07. Mai 2009

Nach Angaben des Verbands der chinesischen Automobilhersteller wurden alleine diesen Januar 735.000 Fahrzeuge in China verkauft, in den USA als bislang führendem Markt dagegen nur 657.000. Damit ist China erstmals der weltgrößte Automarkt. Auch wenn ein wichtiger Grund dafür der massive Einbruch des US-Automarktes sein dürfte, zeigen die Zahlen die rasante Entwicklung im Reich der Mitte. Kein Wunder also, dass internationale Automobilkonzerne und Zulieferer verstärkt nach China drängen. Ein Beispiel dafür ist der deutsche Automobilzulieferer PWO. Der Konzern ist seit 2008 mit einer Tochterfirma in Suzhou – rund 100 Kilometer von Shanghai entfernt – vertreten. Das Unternehmen beliefert den lokalen Markt mit Metallkomponenten im Bereich Sicherheits- und Komforttechnik und bringt damit sein langjähriges Prozess-Know-how in der Umform- und Verbindungstechnologie von Stahl, Edelstahl und Aluminium verstärkt ein. Als Partner mit an Bord: das Schuler-Tochterunternehmen Beutler Nova aus der Schweiz. Am neuen PWO-Standort in Suzhou sorgt ein Beutler-Stanzautomat zusammen mit Schuler-Automationslösungen für hohe Prozesssicherheit und Bauteilequalität.

„Unsere Entscheidung für diese Gesamtlösung aus dem Schuler Konzern ist mit zwei zentralen Argumenten zu begründen.

Auf der einen Seite wollten wir eine Anlage, die in der Produktion hohe Qualität und Präzision garantiert“, erklärt Udo Binder, Leiter Investitionsmanagement bei PWO. Schließlich produziere man mit der neuen Anlage Bauteile für Elektromotoren, die extrem präzise gearbeitet sein müssen – zum Beispiel für elektrische Fensterheber. „Bis zu 100 Millimeter Durchmesser haben diese kleinen Bauteile maximal. Die Abweichungen bei ihrer Herstellung dürfen sich nur im 100stel-Millimeter-Bereich bewegen“, beschreibt Udo Binder die Herausforderung. Bei der Anlage von Beutler Nova und der dazugehörigen Automationslösung von Schuler sei man sich sicher gewesen, dass diese Qualität bei einem guten Preis-Leistungs-Verhältnis gewährleistet sei. „Dafür sprechen nicht zuletzt viele gute Erfahrungen, die wir in der Vergangenheit mit verschiedenen Pressen aus dem Schuler Konzern gemacht haben“, so Udo Binder.