Beschichtung unter der Lupe

Oberflächen und Kanten

Die Kathodische Tauchlackierung (KTL) ist ein bewährtes Verfahren und bietet einen guten Korrosionsschutz. Anders, wenn konventioneller Lack konventionell aufgetragen wurde. Ein Test verschafft Klarheit.

17. September 2018
© Ebbinghaus-Verbund
Bild 1: Beschichtung unter der Lupe (© Ebbinghaus-Verbund)

Durch KTL-Beschichtung entsteht eine sehr gleichmäßige Beschichtung mit hoher Oberflächenqualität, hohem Korrosionsschutz und weitgehender Beständigkeit gegen Kraftstoffe, Öle und andere industrielle Flüssigkeiten. Daher ist sie zum Beispiel auch geeignet, um Bauteile auf dem Transport im Container per Seefracht vor Korrosion zu schützen.

In einem konkreten Fall schien das bei Gussbauteilen aus fernöstlicher Produktion, die per Seefracht kamen, nicht der Fall zu sein. Der betroffene Kunde war mit der Ausführung der beauftragten KTL-Beschichtung nicht zufrieden und wandte sich an die Ebbinghaus Verbund Management- und Dienstleistungs GmbH, die in ihrem Technikum in Solingen die Möglichkeit hat, Beschichtungen zu prüfen und Schliffbilder anzufertigen. 

Diese Testeinrichtungen nutzt Ebbinghaus vor allem für die eigenen Oberflächenbeschichtungswerke in Hagenbach und Graz. Doch auch Kunden steht das Equipment im Bedarfsfall zur Verfügung. So erhielt Ebbinghaus den Auftrag, die Beschichtung der Gussbauteile aus fernöstlicher Produktion zu prüfen und auf ihre Korrosionsbeständigkeit zu testen. Neben den üblichen Anwendungen wie Salzsprühnebeltest und Klimawechseltest können die Prüflinge bei Ebbinghaus Verbund auch in einer Atmosphäre mit geregelter Feuchte gelagert und getestet werden.

Als Ergebnis der Testreihe zeigte sich bereits nach einer Woche sehr deutliche Korrosion. Das legte den Schluss nahe, dass das in Fernost aufgebrachte KTL-Beschichtungssystem entweder keines war oder Fehler im Prozess vorlagen. Die Oberflächenspezialisten bei Ebbinghaus konnten letztendlich feststellen, dass die Gussbauteile nur mit einem konventionellen Lack überzogen waren, und keine KTL-Beschichtung vorlag.

Daraufhin erhielt Ebbinghaus den Auftrag, die Gussbauteile zu entlacken und mit einer KTL-Beschichtung zu versehen. Bei dem Unternehmen Oftec Oberflächentechnik in Hagenbach, das zum Ebbinghaus-Unternehmensverbund gehört, wurden die Bauteile in der Schleuderradstrahlanlage von Lack befreit und anschließend neu per KTL beschichtet. Beim folgenden VDA-Klimawechseltest haben die Bauteile jetzt sechs Testzyklen ohne Beanstandung überstanden.

Erschienen in Ausgabe: 05/2018