Beliebig lang

Fokus/Draht

Für Demister in Sondergrößen wurden bislang meist kleinere Drahtgestricke gefertigt und miteinander verknüpft. Für Ölabscheider werden aber oft einteilige Modelle benötigt. Eine neue Anlage ermöglicht Flächen von 3,0 m x 2,2 m.

30. November 2015
DGS GmbH kann mit der speziellen Rundstrickmaschine von Müller Gestricke bis 2,20 m Breite fertigen. Abscheider ohne Rahmen können in einer beliebigen Länge gewählt werden.
Bild 1: Beliebig lang (DGS GmbH kann mit der speziellen Rundstrickmaschine von Müller Gestricke bis 2,20 m Breite fertigen. Abscheider ohne Rahmen können in einer beliebigen Länge gewählt werden.)

Bei der Herstellung eines Drahtgestrick-Tropfenabscheiders mit einer Breite oder einem Durchmesser von beispielsweise 2000 mm geht man in der Regel so vor, dass mehrere kleinere Demister gefertigt und diese Teilstücke dann zusammengelegt werden«, so Benjamin Schatz, Juniorchef der DGS GmbH (DGS = Drahtgestricke). Auf dieses Verfahren wird zurückgegriffen, weil die maximale Breite eines Drahtgestrickes abhängig ist vom jeweiligen Strickkopf der Rundstrickmaschine, mit der es produziert wird. Logistisch ist es deshalb sinnvoller, mehrere kleine Abscheider zu produzieren. Für bestimmte Anwendungen in der Ölnebelabscheidung sind jedoch einteilige Demister in Sondergrößen notwendig, die so nicht hergestellt werden können. »Aus diesem Grund haben wir kürzlich eine Rundstrickmaschine angeschafft, die Gestricke bis zu einer Breite von 2200 mm produzieren kann«, erklärt Schatz. Die Maschine kommt vom Spezialisten Karl Müller GmbH Maschinenfabrik im mittelfränkischen Weißenburg.

Spezieller Nadelzylinder erlaubt besonders breites Drahtgestrick

Die meisten Rundstrickmaschinen funktionieren nach demselben Prinzip: Der Draht kommt von einer Spule und wird dem Strickkopf der Maschine mittels eines Drahtförderers zugeführt. Auf diese Weise können Drähte auch mehrfach verstrickt werden. Auch die Kombination von Werkstoffen wie Edelstahl und Glasfaser sowie Polypropylen oder Polyäthylen mit Edelstahl ist – je nach Anforderung – möglich. Der Draht wird dann entweder direkt von der Spule rund verarbeitet oder, je nach Anforderung an das Endprodukt, im Plättwerk flachgewalzt und anschließend verstrickt. So bekommt der spätere Demister, Aerosolnebelabscheider, Filter oder Pressling eine größere spezifische Oberfläche, und der Abscheidegrad erhöht sich. »Der Draht läuft von der Spule in die einzelnen Nadeln des Nadelzylinders. Je größer der Durchmesser des Zylinders ist, desto breiter kann das Drahtgestrick gefertigt werden«, so Schatz. Der DGS-Maschinenpark kann nun Gestricke bis 2200 mm Breite fertigen.

Durch das Rundstrickverfahren entsteht Endlosware, die schlauchförmig aus der Maschine kommt. Da das Gestrick in dieser Form aber schwer zu handhaben ist, wird es flach gewalzt und kann so auch auf Rollen transportiert werden. »Die Walzen ziehen das Gestrick vom Nadelzylinder nach unten weg. So kann gleichzeitig auch keine Nadel überstrickt werden«, erklärt Schatz. Muss das Gestrick zusätzlich gewellt werden, läuft es anschließend durch Riffelwalzen. Dadurch wird das platte Gestrick gestaucht und bekommt ein zickzackförmiges Muster. Die Höhe dieser sogenannten Schräg- oder Pfeilwellung beeinflusst die Packungsdichte und damit die Abscheidewerte der Endprodukte erheblich.

Filterplatten bis 3 m Länge

Im Anschluss daran wird die Rollenware stufenweise zu Matten bis zum geforderten Endmaß gelegt. So wird das Gestrick schichtweise aufgebaut, bis die gewünschte Höhe des Filters erreicht ist. Ein Demister ist damit fast fertig, lediglich die einzelnen Lamellen werden zum Teil noch – je nach Kundenwunsch – mit einem schmalen Gestrickband umnäht. Je nach Einsatzgebiet kann der Demister anschließend mit Rosten versehen werden, die zur Befestigung und Stabilisierung dienen. Wird der Abscheider zu einer Filterplatte weiterverarbeitet, kommt noch ein Rahmen um den Demister, der meist aus Alu oder Edelstahl besteht. Dieser sorgt für mehr Stabilität und ist oben sowie unten meist mit einem Deckgitter aus Streckmetall, Wellengitter oder Lochblech versehen. Zusätzlich können noch Griffe oder Blenden angebracht und der Rahmen der Ölnebelabscheider per Laser mit dem Logo des Kunden, einem Bar- oder QR-Code oder Ähnlichem beschriftet werden.

DGS verfügt über etwa 45 Rundstrickmaschinen und fertigt Demister, Aerosol- und Ölnebelabscheider beispielsweise aus Aluminium, Edelstahl, Eisen, Kupfer, Kunststofffäden und -fasern sowie Glasfaser mit Breiten ab 5 mm. Sie finden in allen Industriezweigen Verwendung – neben Kraftwerken, Luftaufbereitungsanlagen und Walzwerken beispielsweise in Raffinerien, Entwässerungs- sowie Abwasseraufbereitungs- oder Absauganlagen und als Luft-, Staub-, Wasser- oder Fettfilter – und scheiden bis zu 99 Prozent aller Schadstoffe ab. Für die Anwendung als Filterplatten können mit Hilfe der neuen Rundstrickmaschine einteilige Abscheider mit 2,2 m Breite und 3 m Länge gefertigt werden.

Für Abscheider ohne Rahmen kann sogar eine beliebige Länge gewählt werden. Schatz: »Vor Kurzem beispielsweise haben wir einen Ölnebelabscheider mit 2,2 m Breite und 6 m Länge hergestellt. Nur durch unsere neue Müller-Maschine war es uns überhaupt möglich, einen einteiligen Abscheider in dieser Größe zu fertigen. Früher hätten wir derartige Anfragen ablehnen müssen.«

Zahlen & Fakten

Die Drahtgestricke GmbH (DGS) wurde 1997 im mittelfränkischen Ellingen gegründet und ist auf die Herstellung von Demistern, Öl- sowie Aerosolnebelabscheidern und Fettfangfiltern spezialisiert. Daneben bietet das Familienunternehmen Drahtgestricke zum Stich- und Schlitzschutz sowie zur Abschirmung und Isolierung, Filtereinsätze und Dichtungen für Abgas- und Airbagsysteme für Fahrzeuge sowie Gestricke zur Schwingungs- und Schalldämpfung an. Jährlich verarbeitet der Betrieb etwa 150 t Draht und liefert fast 100000 Abscheider aus.

Erschienen in Ausgabe: 07/2015