Basisseminar „Wälzlagertechnik in Produktionsmaschinen“

Im Basisseminar „Wälzlagertechnik in Produktionsmaschinen“ am 5. Juli 2011 im WZLforum an der RWTH Aachen werden die Grundlagen der Lagertechnik erläutert und die unterschiedlichen Lagertypen sowie prinzipielle Berechnungsgrundlagen vorgestellt. Darauf aufbauend werden anhand verschiedener anwendungsnaher Beispiele verschiedene Lageranordnungen und Einbausituationen betrachtet und diskutiert.

07. Juni 2011
Bild 1: Basisseminar Wälzlagertechnik in Produktionsmaschinen
Bild 1: Basisseminar „Wälzlagertechnik in Produktionsmaschinen“ (Bild 1: Basisseminar Wälzlagertechnik in Produktionsmaschinen)

Wälzlager spielen in produktionstechnischen Anlagen und in der verfahrenstechnischen Industrie eine bedeutende Rolle. Aufgrund ihrer hohen Verbreitung zählen sie zu den Standardkomponenten der Maschinenelemente und gelten bei sachgemäßer Anwendung als sehr zuverlässig.

Dennoch sind Lagerschäden für einen signifikanten Anteil unplanmäßiger und kostenintensiver Maschinenstillstände verantwortlich. Ausfallursache ist dabei häufig nicht eine mangelnde Standzeit der Lager, sondern vielmehr eine unsachgemäße Auslegung, unvorteilhafte Konstruktion oder fehlerhafte Montage und Wartung.

Ein praxisnahes Problem als Konstruktions- und Berechnungsbeispiel dient während der gesamten Veranstaltung unter der Leitung von Prof. Dr.-Ing. Christian Brecher als roter Faden. Im Einzelnen werden die Themen Lagerauswahl und -auslegung, konstruktive Gestaltung der Lagerung und Schmierung und Dichtung von Lagern behandelt. Abschließend werden die Leistungsgrenzen der Lagertechnik anhand des Einsatzes in Hochleistungsspindeln aufgezeigt und es wird ein Ausblick auf künftige Entwicklungen und aktuelle Forschungsarbeiten gegeben.

Ziel des Seminars ist es, die Teilnehmer in die Welt der Lagertechnik einzuführen und praxisrelevantes Wissen für die tägliche Anwendung zu liefern. Die Veranstaltung wird vom Spindel-Lager-Seminar gefolgt und kann mit diesem zusammen gebucht werden.