Bandzauber

Umwickelanlagen sowie Längs- und Querteilanlagen, darauf richtet GSW-Schwabe unter anderem seinen Fertigungstechnischen Fokus - hier zwei Beispiele.

06. Oktober 2006
Detail der Ab- und Aufwickel-Coil-Anlage von GSW Schwabe beim Spezialisten für Streichklingen für die Papierindustrie Clouth Sprenger GmbH (während der Inbetriebnahmephase).
Bild 1: Bandzauber (Detail der Ab- und Aufwickel-Coil-Anlage von GSW Schwabe beim Spezialisten für Streichklingen für die Papierindustrie Clouth Sprenger GmbH (während der Inbetriebnahmephase).)

_ GSW Schwabe (www.gsw-schwabe.de) aus Kempen in NRW ist eine Größe im hart umkämpften Markt der Bandanlagenspezialisten. GSW verfügt über Know-how in der Coil-Zuführtechnologie für Band­dicken von 0,1 bis 18 mm und Bandbreiten im Standard bis 2.000 mm. Bei den Coil-Gewichten geht der GSW-Standard bis 30 Tonnen. »Natürlich bauen wir auf Anfrage auch Anlagen für größere Bandbreiten und Coilgewichte«, so Vertriebsleiter Stephan Seidel. »Neben der kontinuierlichen Optimierung im Segment Bandzuführanlagen haben wir die konsequente Optimierung in den Produktbereichen Längsteilanlagen, Längs- und Querteilanlagen sowie Umwickelanlagen auf unsere Agenda geschrieben«, so der Vertriebsleiter.

Qualitätswicklung

Streichklingen (Blades) mit Keramik- oder Wolfram-Karbid-Beschichtungen sind Spezialitäten der Clouth Sprenger GmbH (www.horst-sprenger.com) aus Moers. Hier am Standort produziert das Gemeinschaftsunternehmen des Klingenherstellers Joh. Clouth und des Herstellers und Anbieters von Dosiersystemen für die Papier- und Kartonindustrie, HS Horst-Sprenger GmbH, Streichklingen der Marke »Ceradia«. Die Streichklingen werden aus Stahl hergestellt. An einer schmalen Kante dieser Stahlklingen wird Keramik aufgetragen, und diese so vor Verschleiß geschützte Kante in kundenspezifischen Winkeln geschliffen. Dabei kommt es auf höchste Präzision an, denn diese Stahlklingen streichen über das Papier und geben ihm Struktur oder sorgen für den einwandfreien Film- oder Farbpigmentauftrag. Nach der Keramikbeschichtung wird das Stahl-Coil (mit 70 bis 140 mm Breite und 0,3 bis 1,25 mm Dicke) in die Schleifmaschine eingebracht. Hier kommt die Technik von GSW zum Tragen, denn das beschichtete Coil wird auf der einen Seite der Schleifmaschine ab- und auf der Ausgangsseite mittels einer Auf-Coilanlage wieder aufgewickelt. Höchste Präzision ist ein Muss, damit das Band in seiner gesamten Länge mit einem Toleranzbereich von 3 bis 4 µm und einem Rauheitswert von RA von 0,1 (Zum Vergleich: Eine Autofensterscheibe kommt auf einen RA-Wert von rund 0,08!) gefertigt werden kann.

Präzise Umwickeln

Die Anlagen-Bediener, Daniel Lamers und Arne Gerhardt, zeigen, worauf es bei ihrem Produkt ankommt. »Das angelieferte Stahlband wird hier im Werk mit Keramik beschichtet. Anschließend wird das zum Coil aufgerollte, beschichtete Stahlband auf die GSW-Umwickelanlage verbracht, wo die Keramik-Bandkante den nötigen Feinschliff erhält. Durch diese feinbearbeitete Schicht hält eine Bandkante wesentlich länger als etwa eine gehärtete Stahlkante.« Um einen sauberen Schliff zu gewährleisten, muss das Band exakt zugeführt und am Ende wieder aufgerollt werden. Für die Präzision sorgen in der Abwickel- und Aufwickelhaspel von GSW die drehmomentgeregelten Motoren sowie die Zugkraftüberwachung. Bedient wird die Anlage über ein zentrales Bedienpult. Die offene Bauweise erlaubt jederzeit den vollen Einblick in die Anlage.

Wickeltechnik

Die GSW Schwabe-Umwickelanlage bei der Clouth-Sprenger GmbH, in Moers, zum Transport von Stahlband mit Keramikkante durch eine Schleifeinrichtung:

Zu verarbeitendes Material:

- Stahlband mit Keramikkante

- Banddicke 0,3 bis 1,25 mm

- Bandbreite 70 bis 140 mm

Die Anlage besteht aus:

- je einer Abwickelhaspel und einer Aufwickelhaspel mit 500 kg Tragkraft

- beide Haspeln drehmomentgeregelt mit Zugkraftüberwachung

- präzise Längenerfassung

- Wickelgeschwindigkeit beim Schleifen abhängig vom jeweiligen Schleifprogramm

- schnelles Rückwickeln ohne Schleifen

- Materialführung über Umlenkrollen in Laufflucht zur Schleifmaschine

- Haspeln elektromotorisch querverfahrbar, Verfahrweg 100 mm

- Kurbelspreizung zum Klemmen

- Anlagensteuerung auf Basis Siemens S7-300 mit zentralem Bedienpult

- Sicherheitseinrichtung

Band in Streifen

Ein weiteres, neues GSW-Projekt ist die Längsteilanlage für einen westfälischen Service-Konfektionierer für Trafobleche. Die Anlage ist für Bandbreiten bis 1.100 Millimeter ausgelegt. Die Haspel kann Coil-Gewichte von maximal 3,5 Tonnen tragen. Trafobleche sind sehr dünn, und so ist die GSW-Längsteilanlage für Blechdicken von 0,27 bis 0,4 Millimeter vorgesehen. »Wir können mit der Anlage maximal zehn Einzelschnitte fahren, bei einer Mindeststreifenbreite von je zehn Millimetern«, so Stephan Seidel. Zudem verfügt die Längsteilanlage über eine Coil-Besäumung rechts und links, um einwandfreie Bandkanten zu gewährleisten. Oszillierende Saumschrottwickler sorgen dafür, dass die Schrottstreifen nicht in die Anlage gelangen können. Auch an die Verkürzung der Rüstzeiten dachte man schon bei der Projektierung, mit dem Ergebnis, dass man zwei wechselbare Längsteilmesserträgereinheiten einsetzt.

Längsteilen

Die Längsteilanlage, geliefert an einen Service-Konfektionierer für Trafobleche in Nordrhein-Westfalen:

- max. 30 Meter/Min.

- Bandbreite max. 1.100 mm

- Coilgewicht max. 3,5 to

- Blechdicke 0,27 - 0,4 mm

- Trafoblech

- max. 10 Einzelschnitte

- Streifenbreite min. 10 mm

- Coilbesäumung rechts und links

- Saumschrottwickler, oszillierend

- 2 wechselbare Längsteilmesserträgereinheiten zur ­Reduzierung der Rüstzeiten

- Abwickelhaspel mit Ladestuhl und hydraulischer ­Spreizung und Andrückarm

- Längsteilmessereinheit mit Einführhilfe

- verfahrbarer Bremswagen zur Grubenüberbrückung, zur Übernahme der geschnittenen Streifen aus der Längsteilschere und zur Übergabe an die Aufwickelhaspel

- Aufwickelhaspel mit hydrau­lischer Bandanfangsklemmung

- Wickeldorn zur Erzeugung von Coils mit Innendurch­messer 508 mm ohne Kernhülse

- hydraulischer Andrückarm mit Separiervorrichtung

- Entladestuhl mit Abschiebeschild

- Dreharm zur Übernahme der geschnittenen Einzelcoils von der Aufwickelhaspel

- Coil-Entnahme vom Dreharm mittels Kran und C-Haken

- Ultraschall-Schlaufensteuerung während des automa­tischen Fertigungsprozesses

Neuer Internetauftritt

Aber auch über die technischen Ambitionen hinaus hat sich bei GSW Schwabe einiges getan. So etwa der neue Internetauftritt des Unternehmens (www.gsw-schwabe.de): »Hier finden Sie alle Informationen zum Unternehmen und unsere Produkte in einem schnellen Überblick«, so GSW-Vertriebsleiter Stephan Seidel. In der Tat findet man sich im klaren Menü der GSW-Homepage sofort zurecht. Zahlreiche Bilder und informative Texte führen auch die Schnellleser sicher durch die Seiten. _

Know-HowDie GSW-Gruppe Unternehmen der GSW-Gruppe

_ GSW Schwabe AG, Kempen

Weltweiter Vertrieb des GSW-Maschinenprogramms (Bandzuführanlagen, Längsteilanlagen, Querteilanlagen, Um­wickelanlagen sowie Einzelmaschinen aus den genannten Anlagen, Leinhaas-Pressen und Service für alle vertriebenen Produkte). Weltweiter Vertrieb des GSW-Zubehörprogramms

- GSW Fertigung GmbH, Kempen

Produktion des GSW-Maschinenprogramms und Teile des Zubehörprogramms, Serviceleistungen für das GSW-Maschinen- und Zubehörprogramm

- Leinhaas-HMS GmbH, Brachttal

Service für Leinhaas hydromechanische Pressen, General­überholung von Leinhaas-Pressen, Produktion neuer Leinhaas hydromechanische Pressen

- GSW Automation GmbH, Dresden, Konstruktion und Produktion hochwertiger Pressenwerkzeuge

- GSW Press Automation Inc., USA

Vertrieb des gesamten GSW-Programms in USA/Kanada

inklusive Service

Mitarbeiter _ gesamt ca. 80

Jahresumsatz _ 11 Mio €

Erschienen in Ausgabe: 09/2006